Heute: August 19, 2018, 9:15 pm
  
IT, Software & Technologie

Sanktionslistenprüfung - ein MUSS für jedes Unternehmen

Sanktionslistenprüfung - ein MUSS für jedes Unternehmen
Bei Nichteinhaltung der EG-Antiterrorismusverordnung drohen Unternehmen empfindliche Strafen.

 

PR-Inside.com: 2018-04-19 11:16:38
Unternehmen ist es durch die EG-Antiterrorismusverordnung verboten, zu Organisationen oder einzelnen Personen – die auf Antiterror- bzw. Sanktionslisten geführt werden – geschäftliche Beziehungen zu unterhalten.

Mit der Einführung der EG-Antiterrorismusverordnung wurde das Außenwirtschaftsrecht auf europäischer Ebene gänzlich neu angeordnet. War es bis dato „lediglich“ verboten Waren in Länder zu liefern, welche einem Embargo unterlagen, so betrifft das Verbot nunmehr vollumfänglich den Kontakt, die Bereitstellung von Waren, Dienstleistungen und Finanzmitteln zu natürlichen Personen und Vereinigungen bzw. Firmen.


Prinzipiell sind alle Unternehmen jeglicher Branche angehalten, geeignete Maßnahmen zur Terrorismus-Bekämpfung zu ergreifen. Zu diesem Zweck umfasst die EG-Antiterrorismusverordnung die sogenannten Sanktions- bzw. Antiterror-Listen. Diese Listen beinhalten Organisationen oder auch einzelne Personen weltweit, zu welchen keinerlei Geschäftsbeziehungen geführt werden dürfen.

Durch die Einführung der Verordnung kommen auf alle Unternehmensbereiche aufgrund der geforderten Sanktionslistenprüfung signifikante Mehraufwände zu – auch auf die Personalabteilungen. Dies begründet sich auf der Tatsache, dass die Auszahlung von Gehalt ein Zurverfügungstellen von Geldern darstellt, welches im Falle von gelisteten Mitarbeiten verboten ist.

Bedenken hinsichtlich der rechtlichen Zulässigkeit einer solchen Mitarbeiterprüfung dürften seit dem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 19. Juli 2012 (Az.: VII R 43/11) aus der Welt geräumt sein. Hier kommt das Gericht zu dem Entschluss, dass der Abgleich der Mitarbeiterdaten eine nach § 32 Bundesdatenschutzgesetz grundsätzliche Datennutzung darstellt.

Somit sind die HR-Verantwortlichen angehalten, alle im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter und darüber hinaus Praktikanten, Zeitarbeitspersonal, Austausch- bzw. Werkstudenten wie auch Bewerber einer Sanktionslistenprüfung zu unterziehen. Dies kann je nach Fluktuationsrate des Unternehmens sehr zeitintensiv ausfallen – zumal eine alleinige Namensüberprüfung in der Regel nicht ausreichend ist. Hier sollte nämlich unbedingt sichergestellt werden, dass nicht nur Namensgleichheit, sondern vielmehr die maßgebliche Personenidentität besteht. Infolgedessen beinhalten die Sanktionslisten häufig zusätzlich zum Namen der Person auch das Geburtsdatum sowie den Geburtsort.

Bei Nichteinhaltung der EG-Antiterrorismusverordnung kann im schlimmsten Fall die Existenz des Unternehmens auf dem Spiel stehen. Der bei einem Ignorieren der Prüfungspflicht gesetzlich angegebene Strafrahmen liegt bei einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 € bis hin zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren für die Verantwortlichen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einer Umsatzabschöpfung, was letztlich zum finanziellen Ruin des Unternehmens führen kann.

Unterstützung bei der Umsetzung von Saktionslistenprüfungen können Unternehmen mittels Einsatz von geeigneten Softwarelösungen erhalten.

Der Bewerbermanager – die innovative, webbasierte Bewerbermanagement Software von BITE – bietet effektive Unterstützung hinsichtlich einer Überprüfung aller Bewerber. Auf Knopfdruck haben die Anwender die Möglichkeit die Bewerber automatisiert anhand tagesaktueller Sanktionslisten der Europäischen Union zu überprüfen.

Die BITE GmbH mit Sitz in Ulm zählt zu den führenden Anbietern für innovative Bewerbermanagement und Personalmanagement Softwarelösungen. Mit Hilfe der Web-Applikationen der Business IT Engineers (kurz: BITE) stehen Unternehmen Lösungen zur nachhaltigen Implementierung von verbesserten Abläufen und Prozessen im HR-Bereich zur Verfügung. Zum langjährigen Kundenstamm der BITE GmbH zählen sowohl Firmen aus dem Mittelstand als auch weltweit agierende Großkonzerne. Mit dem BITE Bewerbermanager haben die Business IT Engineers eine vollständig webbasierte Bewerbermanagement Software entwickelt, welche sowohl durch Funktionsumfang als auch durch Stabilität überzeugt.

Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht:

Business IT Engineers -

Speed up your Business!

Presseinformation
BITE GmbH
Resi-Weglein-Gasse 9

89077 Ulm

Vera Sayle
Leitung Marketing
+49 (0) 731/ 14 11 50 – 0
email
www.b-ite.de

Veröffentlicht durch
Vera Sayle
0731/ 141150 - 0
e-mail
www.b-ite.de



# 556 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Content Marketing im Recruiting
Heutzutage lediglich Stellenausschreibungen auf den unterschiedlichsten Medien zu publizieren mag sicherlich der am häufigsten eingeschlagene [..]
Mit Eignungsdiagnostik die richtigen Mitarbeiter finden
Eignungs- oder auch Personaldiagnostik ist eine Zusammenfassung für Verfahren zur Messung von Kompetenzen und Verhalten hinsichtlich [..]
 
Mehr von: IT, Software & Technologie
Malware-Matroschka: Windows-Wurm in Android-Backdoor eingebettet
Im Juli 2018 verbreiteten Cyber-Kriminelle die Backdoor Android.Backdoor.554.origin, welche zudem den Windows-Wurm Win32.HLLW.Siggen.10482 in [..]
Selbstständigkeit statt schlechtem Job
Bekanntermaßen wurden die ehemals hohen Arbeitslosenzahlen zum großen Teil durch prekäre Beschäftigung ersetzt. Statistische Tricks [..]
Keeeb „Expert View“ findet zu Ihrer Google-Suche [..]
Keeeb veredelt sein Produkt Discovery For Enterprise mit dem intelligenten Modul Expert View. Das Modul ermöglicht es wie gewohnt [..]
Einweihung des ersten digitalen Informationsdisplays NAVOMAX® [..]
Das per Touchscreen zu bedienende Display, das optisch an ein großes Smartphone erinnert und mit seinem Echtholzrahmen ein [..]
Andreas Richter ist Director Corporate Communications der [..]
Neue Marketingstrategie stützt Positionierung als digitaler Wegbereiter Frankfurt am Main, 16. August 2018 – Die Logicalis GmbH, [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.