Heute: July 16, 2018, 4:05 pm
  
Nachrichten

Porta-Möbelhäuser kooperieren mit WEEE Return

Vielen anderen Händlern drohen nach dem Fristende des ElektroG am 24. Juli Abmahnungen.

 

PR-Inside.com: 2016-07-21 14:55:02
Ab dem 24. Juli müssten Kunden fast überall dort, wo sie neue Smartphones, Akkuschrauber oder Spülmaschinen kaufen, ihre alten Elektrogeräte kostenlos abgeben können. In den 22 „porta“-Möbelhäusern wird das auch möglich sein, denn eines der großen deutschen Einrichtungs-Unternehmen entschied sich für die Rücknahme- und Entsorgungslösungen von WEEE Return.

Viele andere Unternehmen jedoch sind immer noch nicht gewappnet für die Anforderungen des neuen „Gesetzes über Elektro- und Elektronik-Altgeräte“ (ElektroG2) – und riskieren beispielsweise Abmahnungen durch die Konkurrenz. „Wir müssen nach wie vor viel Überzeugungsarbeit leisten“, sagt Gerhard Jokic, Geschäftsführer der WEEE Return GmbH, einem Joint Venture der renommierten Entsorgungsdienstleister EGR und REMONDIS. „Möbelhäuser – abgesehen natürlich von porta – sind ein typisches Beispiel“, so Jokic weiter. „Natürlich verkaufen diese in erster Linie Möbel und andere Einrichtungsgegenstände. Dabei wird leicht übersehen, dass allein die elektrischen Küchengeräte und Leuchten durchaus einen großen Teil des Sortiments ausmachen.“

Was das betrifft, spricht das ElektroG2 eine klare Sprache: Jeder, der auf mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche Elektrogeräte anbietet, muss im Gegenzug ausrangierte Altgeräte zurücknehmen und deren fachgerechte Entsorgung sicherstellen. Betroffen sind daher unter anderem auch praktisch alle Baumärkte, Warenhäuser, viele Handwerksbetriebe und auch etliche Lebensmittelhändler, die neben Lebensmitteln immer häufiger auch Fernseher, Laptops und Staubsauger verkaufen.

Etliche Händler haben sich – genau wie „porta“ – mittlerweile davon überzeugen lassen, dass sich aus den Verpflichtungen des Gesetzes auch eine Tugend machen lässt. Jokic: „Sehr viele Kunden schätzen eine unkomplizierte, kostenlose Rücknahme als guten Service. Zudem machen sich viele Gedanken darüber, wie zukünftig eine vorteilhafte Verbindung aus gesetzlichen Verpflichtungen und neuen Servicekonzepten entstehen kann. Wer mit unserer Hilfe das ElektroG2 mit etwas kreativem Mut umsetzt, steigert das positive Einkaufs-Erlebnis seiner Kunden nachhaltig.“

Das ElektroG2 setzt die europäische WEEE-Richtlinie in nationales Recht um. Ziel ist es, die Rücknahmemenge von Elektroaltgeräten ab 2018 dauerhaft auf mindestens 65 Prozent aller im Durchschnitt der letzten drei Jahre neu in Verkehr gebrachten Geräte zu steigern. Damit soll die Schonung von Ressourcen und Umwelt weiter verbessert und der Anteil nicht ordnungsgemäß entsorgter Altgeräte dauerhaft reduziert werden.

Weitere Hintergrund-Info und Presse-Bilder zum Thema finden Sie auf www.weee-return.de/Presse.

Presseinformation
WEEE Return GmbH
Lahnstraße 31

12055 Berlin

Gerhard Jokic
Geschäftsführer
3068408728
email
www.weee-return.de


# 393 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Nachrichten
DER 15 MILLIONEN BETRUG "Geld spielt keine [..]
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Eingabe bei google.de zum Thema Betrug ergab ein hochinteressantes Ergebnis, hier einige Auszüge: [..]
Deutschlands Parteien in Umbruch
Die Bürgerlobby hat sich nach der Doppelmitgliedschaft nun per Urabstimmung aufgelöst und ist jetzt fester Bestandteil der [..]
Europawahl 2019 Familien-Partei Deutschlands nominiert Geuking
Die Spannung war im Raum spürbar, hatten doch die Mitglieder die Wahl zwischen zwei Kandidaten mit unterschiedlichen Kernkompetenzen. Prof. [..]
"SAVILE ROW BY CG - CLUB OF [..]
Denn bisher wurde die jüngste Subline aus dem Hause Création Gross nur einem ausgewählten Fachpublikum präsentiert. Für [..]
2018: Change-Fitness entscheidende Schlüsselkompetenz
Wiesbaden, 20. Dezember 2017– Unsere Studien in 2017 belegen: die Veränderungsdynamik steigt, die Arbeitsbelastung nimmt zu [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.