Heute: December 15, 2017, 8:48 pm
  
Wissenschaft & Forschung

Digitales Auge für bessere Kontrolle und Instandhaltung des Bahn-Streckennetzes

PR-Inside.com: 2017-11-27 14:07:40
Mehr als 33.000 Kilometer misst das Streckennetz der Deutschen Bahn, auf dem die Züge täglich Millionen Menschen und Güter durch die Bundesrepublik und darüber hinaus transportieren. Um die aufwändige Kontrolle und Instandhaltung der Strecke zu verbessern, entwickeln namhafte Partner aus Eisenbahnwesen und Forschung jetzt eine Technologie zur 3D-Rekonstruktion und -analyse des Streckennetzes. Für das Forschungsprojekt »Zustandsüberwachung des Gleisumfeldes« (ZuG) stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 2,5 Millionen Euro zur Verfügung.


Initiiert wurde »ZuG« von einem Konsortium aus Eisenbahn-Bundesamt (EBA), dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, der Professur für Schienenfahrzeugtechnik an der Universität Stuttgart, der ASCI Systemhaus GmbH und der DB RegioNetz Verkehrs GmbH. »Ziel ist eine verbesserte Nachprüfbarkeit und Verlässlichkeit der Streckeninstandhaltung«, erklärt Projektleiter Markus Reinhardt vom EBA. Das Projekt orientiert sich dabei an der »5-Punkte-Strategie« des »Zukunftsforums Schiene Digital« für eine umfassende Digitalisierung und Automatisierung des Schienenwesens.

In ZuG werden Technologien entwickelt, die künftig das Bahnpersonal entlasten und ein Hindernis für das automatisierte Fahren entfernen: Denn zur Zeit übernimmt der Lokführer beim Fahren noch eine weitere wichtige Funktion, indem er die Infrastruktur rund um die Gleise beobachtet und Auffälligkeiten an eine koordinierende Stelle weiterleitet. Ziel von ZuG ist es, künftig auch die Funktion der Streckenbeobachtung zu automatisieren.

Im Rahmen des Projekts liefern auf ein Triebfahrzeug der DB RegioNetz Verkehrs GmbH montierte Stereokameras Bilder, die in regelmäßigen Intervallen in 3D-Modelle der Strecke umgewandelt werden. Der Vergleich mit den Daten des Vortages erlaubt es, kurzfristige Veränderungen zu detektieren, die eine hohe oder akute Gefahr darstellen. Der Vergleich mit Vorjahreswerten zeigt längerfristige, aber stetige Veränderungen, die zu Problemen führen könnten. So sollen Sicherheitsrisiken, zum Beispiel durch umsturzgefährdete Bäume oder Verschiebung einer Böschungsmauer, minimiert werden.

ASCI Systemhaus entwickelt die Softwarelösung, mit der das im 3-D-Modell erkannte Infrastrukturproblem visualisiert und automatisiert für eine vorbeugende Instandhaltung klassifiziert wird. Auf Basis der Klassifizierung ermittelt die Software alle erforderlichen Instandhaltungsprozesse und optimiert die Planung des Instandhaltungsvorgangs. Die Lösung benachrichtigt die zuständigen Instandhaltungsverantwortlichen und überwacht die Durchführung der Arbeiten.

Mit der 5-Punkte-Strategie definieren das BMVI, die DB und der Verband der Bahnindustrie in Deutschland e.V. fünf Maßnahmen, um die Digitalisierung stärker in das Schienenverkehrswesen einzubringen. Dabei leistet ZuG zu drei der fünf Themen einen direkten Beitrag.

Über den mFUND des BMVI:

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um digitale datenbasierte Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Information finden Sie unter www.mfund.de.

Presseinformation
ASCI Systemhaus GmbH
Seddiner Straße 5


D-10315 Berlin

Renate Langerwisch

+49 30 2934850
email
www.asci-systemhaus.de

Veröffentlicht durch
Renate Langerwisch
+49 30 2934850
e-mail
www.asci.systemhaus.de



# 464 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Wissenschaft & Forschung
Elf Urvögel aus Bayern in Wort und [..]
Solnhofen / Eichstätt – Alle elf bisher im Gebiet von Solnhofen, Langenaltheim, Eichstätt, Jachenhausen bei Riedenburg und [..]
Munich Investment Forum: Tech-Startups im Pitch und [..]
Das Munich Investment Forum ist seit 2014 eine Präsentations- und Netzwerkplattform für junge Unternehmen und bringt Forscher, Gründer, [..]
Der Klimawandel ist nichts Neues
Wiesbaden - Im Laufe der etwa 4,6 Milliarden Jahre alten Geschichte der Erde hat es immer wieder dramatische Klimaveränderungen gegeben. [..]
Deutsche Ärzte beschrieben Eiszeit-Raubtiere
München / Wiesbaden - Der Höhlenlöwe (Panthera leo spelaea), die Höhlenhyäne (Crocuta crocuta spelaea) und der Höhlenbär (Ursus [..]
Wie sich Ernst Probst für Archäologie begeisterte
München / Wiesbaden – „In Sprendlingen wurde eine versunkene Stadt entdeckt. Da müssen Sie hin!“ Dies sagte im Sommer 1978 [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.