Heute: December 14, 2018, 2:12 am
  
Umwelt & Energie

Diesel-Countdown: Noch 9 Tage bis zum „D-Day“

Das große Zittern geht weiter. In 9 Tagen entscheidet das Bundesverwaltungsgericht über die Zulässigkeit von Dieselfahrverboten in deutschen Städten. Das Urteil könnte für Millionen Autofahrer einen enormen und unumkehrbaren Eingriff in ihre tägliche Mobilität und damit auch einen wirtschaftlichen Schaden bedeuten...
Countdown zum D-Day
Countdown zum D-Day
PR-Inside.com: 2018-02-13 10:52:49
Das große Zittern geht weiter. In 9 Tagen entscheidet das Bundesverwaltungsgericht über die Zulässigkeit von Dieselfahrverboten in deutschen Städten. Das Urteil könnte für Millionen Autofahrer einen enormen und unumkehrbaren Eingriff in ihre tägliche Mobilität und damit auch einen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Denn wenn das Gericht für Dieselfahrverbote entscheidet, müssten über 13 Millionen Fahrzeuge in der Garage bleiben. Wann hört das Diesel-Bashing endlich auf? Das fragen nicht nur wir vom Automobilclub Mobil in Deutschland.


Die Deutsche Umwelthilfe fordert mit allen Mitteln eine Änderung der Luftreinhaltepläne und damit Verkehrsverbote zur Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid in Deutschlands Städten. Die Grenzwerte auf unseren Straßen seien dauernd überschritten und Schuld daran sei der Diesel. Dass der Diesel aber in den letzten Jahrzehnten stetig verbessert und schon lange nicht mehr als "Drecksschleuder" bezeichnet werden kann, will niemand sehen.


Nach dem Diesel folgt der Benziner:


"Machen wir uns nichts vor: Als nächstes wird es den Benziner treffen, wenn jetzt nichts unternommen wird. Und auch dann wird man sich nicht zufrieden zeigen, sondern gegen Heizöfen und Kamine und gegen Silvester-Raketen vorgehen.", so Mobil in Deutschland Präsident Dr. Michael Haberland. "Und das nur, weil die Politik sich nicht klar für die Neuberechnung von realistischen und plausiblen Grenzwerten von Stickoxiden einsetzt. Derzeit übernehmen wir einfach veraltete Grenzwerte, die im Vergleich zur USA oder zu Grenzwerten in Gewerbeflächen so nicht stimmen können."


Sollte am 22. Februar der Weg für Fahrverbote in deutschen Städten freigemacht werden, ist das nicht nur ein Angriff auf den Diesel, das ist ein Angriff auf unsere Mobilität und eine Enteignung der Extraklasse. Spätestens dann muss die Politik endlich klare Kante zeigen und sich für seine Bürger einsetzen. Das ist die Aufgabe der Politik. Es kann nicht sein, dass eigenmächtiger Aktionismus die Autofahrer in diesem Land derartig einschränkt.


Haben Sie Fragen zur Materie und zu den Folgen des Urteils für die Autofahrer, Industrie und Mobilität insgesamt? Dann wenden Sie sich gerne an uns!


Weitere Informationen zum Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. gibt es unter www.mobil.org

Presseinformation
Mobil in Deutschland e.V.
Elsenheimerstraße 45

Dr. Michael Haberland
Präsident
89200016150
email
www.mobil.org

Veröffentlicht durch
Michael Dr. Haberland
+49 89 2000 161-50
e-mail
www.mobil.org/



# 411 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Umwelt & Energie
SOLAR - Seminare im Haus der Technik [..]
In unseren Photovoltaik - Veranstaltungen erlernen die Interessenten alle Aspekte der Solartechnik und die dazugehörige Gesetzgebung [..]
Greenergetic wächst mit neuer SaaS-Plattform für EDL
Bielefeld, Dezember 2018. Greenergetic setzt auf eigene Entwicklung im Frontend und bewährte marktführende Lösungen im Backend [..]
GESUNDES HEIZEN – Heizen mit Strom um [..]
GESUNDES HEIZEN – Heizen mit Strom um 1€ 40 Gesundes Heizen mit Strom – Interessant oder Geschäftemacherei? Teuer oder [..]
Green Value SCE Genossenschaft über das Abschlachten [..]
Suhl, 29.11.2018. „Mauritius will Tausende von Flughunden töten. Damit droht die Ausrottung der Tierart. Das muss verhindert werden“, [..]
Proindex Capital Invest: Quecksilber in Paraguay
Suhl, 12.11.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital Invest mit dem Quecksilber-Problem in [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.