Heute: September 21, 2018, 12:30 am
  
Gesundheit & Medizin

ANHALTENDE DÜRRE IN SOMALIA: JEDES DRITTE FLÜCHTLINGSKIND IN MOGADISCHU IST AKUT MANGELERNÄHRT

Aktion gegen den Hunger fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, umgehend humanitäre Hilfe für Somalia zu mobilisieren. Andernfalls bestehe die Gefahr einer Hungersnot mit vielen Tausend Toten wie zuletzt vor sechs Jahren.
©Khadija Farah/Aktion gegen den Hunger
©Khadija Farah/Aktion gegen den Hunger
PR-Inside.com: 2017-12-11 17:18:04
Berlin, 11. Dezember 2017. Hilfsorganisationen sind in höchstem Maße alarmiert: Somalia droht 2018 eine Hungersnot, die tausende Menschenleben fordern könnte. 2011 waren mehr als 250.000 Menschen an Hunger und Mangelernährung gestorben.


„Wir befinden uns an einem sehr kritischen Punkt“, sagte Hajir Malim, Regionaldirektor für Ostafrika bei Aktion gegen den Hunger. „In diesem Jahr konnten internationale Organisationen mit vereinten Kräften eine Hungersnot gerade noch abwenden. Doch die Dürre nimmt kein Ende. Wir befürchten, dass sich die Situation im kommenden Jahr weiter verschlimmert. Schnelle Hilfe ist jetzt dringend vonnöten. Andernfalls könnte Somalia in eine Katastrophe schlittern.“

Nach Angaben von FSNAU (Somalia Food Security and Nutrition Analysis Unit) benötigen mehr als drei Millionen Menschen in Somalia dringend humanitäre Hilfe. 1,2 Millionen Kinder sind akut mangelernährt, ihr Leben ist vom Hungertod bedroht.

Vier Mal hintereinander ist die Regenzeit ausgeblieben – und damit auch die Ernte. Viehherden sind längst verhungert und verdurstet. Ohne Einkommen können sich die Menschen jedoch die immer teurer werdenden Lebensmittel nicht mehr leisten. In ihrer Verzweiflung hat fast eine Million Frauen, Männer und Kinder ihre Heimatregion verlassen, um anderswo das Nötigste zum Überleben zu finden.

Viele der vor Hunger geflüchteten sind in die Hauptstadt Mogadischu gekommen. Hier sind besonders viele Kinder akut mangelernährt. Fast jedes dritte befindet sich in einem kritischen Zustand. Stark betroffen ist auch der Bezirk Bakool an der Grenze zu Äthiopien. Dort sind mehr als 17 Prozent der Kinder unter fünf Jahren akut mangelernährt. Außerdem gibt es in dieser Region so gut wie kein Wasser mehr. Es ist inzwischen nicht einmal ausreichend Wasser vorhanden, um die grundlegendsten Bedürfnisse der Bevölkerung stillen können.

Aktion gegen den Hunger warnt die internationale Gemeinschaft davor, zu spät zu reagieren wie zuletzt 2011. „Eine Hungersnot fällt nicht vom Himmel“, sagte Regionaldirektor Hajir Malim. „Die Zeichen sind unübersehbar. Wir müssen aus der Vergangenheit lernen und rechtzeitig handeln, um das Schlimmste zu verhindern.“

Presseinformation
Aktion gegen den Hunger
Wallstr. 15a; 10179 Berlin

Sylvie Ahrens-Urbanek
Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
030 - 279 099 714
email
www.aktiongegendenhunger.de/

Veröffentlicht durch
Sylvie Ahrens
030 27909970
e-mail




# 362 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesundheit & Medizin
Vierjährige PR-Kampagne und IFA-Engagement der GN Hearing [..]
Köln/Münster, September 2018 - Der „Health Angel“ des Health Media Awards geht an die langfristige PR-Kampagne, mit der [..]
DIETZ mit neuem Messeauftritt – DIETZ Power [..]
Besucher des Standes in Halle 6, C09-C13 können sich in moderner, ansprechender Atmosphäre über das aktuelle Sortiment an [..]
Der Oeckl. Gesundheit 2018 ist neu erschienen!
Der OECKL geht neue Wege: Als Ergänzung zu den bekannten Ausgaben Deutschland und Europa starten wir eine neue Reihe von [..]
Die neuroaktive Omega-3-Fettsäure ALA – Starke Rolle [..]
Das menschliche Gehirn besteht aus unzähligen Nervenzellen, die, wenn funktionstüchtig und richtig miteinander verschaltet, unser [..]
Neuroonkologisches Symposium in Göttingen
Das Symposium bietet einen kompakten Überblick zum aktuellen Stand der Neuroonkologie. Mit Spannung erwartet wird der Vortrag von [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.