Heute: October 23, 2018, 3:33 am
  
Kunst

WO DAS STACHELKOPFGRAS WÄCHST...

Wo das Stachelkopfgras wächst… - …weiß nun auch Prinz Charles! Die Galerie ARTKELCH zeigt neue farbgewaltige Werke des Spinifex Arts Project in Freiburg
© Simon Hogan, Lingka, 2015, Spinifex Arts Project
© Simon Hogan, Lingka, 2015, Spinifex Arts Project
PR-Inside.com: 2015-07-24 17:45:17
Wo das Stachelkopfgras wächst, in Spinifex Country im Südlichen Western Australia, haben sich eine Reihe herausragender Talente zum Spinifex Arts Project zusammengeschlossen, die mittlerweile nicht mehr nur in Australien für Furore sorgen. Nahm die Malerei ihre Anfänge als politisches Instrument bei der Durchsetzung von Landansprüchen, hat sie sich längst verselbständigt, ohne von ihrer Ursprünglichkeit – waren unter den Spinifex People doch die letzten Nomaden der australischen Wüste zu finden – und ihrer faszinierenden Kraft verloren zu haben. Besonders kommt diese in Gemeinschaftswerken und den Werken seniorer Künstler zur Geltung. Hiervon überzeugte sich kein geringerer als Prinz Charles dieses Frühjahr im British Museum in London, wo er seine Bewunderung für die Kunst der Spinifex People zum Ausdruck brachte.


ARTKELCH zeigt nun in Freiburg neue Werke der Spinifex-Künstler, die mittlerweile nicht mehr nur in Australien für Furore sorgen und in Deutschland erstmals 2013 Kunstliebhaber und Presse gleichermaßen begeisterten.

Die Spinifex-Künstler konnten sich dieses Jahr mit Hilfe staatlicher Gelder ein eigenes Studio bauen, das nun endlich Schutz vor Hitze, Wind und vor allem den unzähligen Hunden bietet. Allerdings reichten die Mittel noch nicht für den Anschluss an die Wasser- und Stromversorgung, was in der weiteren Planung nun oberste Priorität besitzt. Mit einer erfolgreichen Ausstellung kann hierzu beigetragen werden.

Vernissage: Freitag, 18. September 2015, 18:00 - 22:00 Uhr im Rahmen der Nocturne von Kunst in Freiburg

Die Ausstellung ist bis zum 17. Oktober mittwochs bis freitags von 11:00 – 18:00 Uhr,

samstags von 10.00 - 14:00 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung geöffnet.

ARTKELCH, Günterstalstraße 57, 79102 Freiburg

Fon: 0761 – 704 3271, Fax: 0761 – 704 3272

ARTKELCH ist spezialisiert auf die zeitgenössische Kunst der australischen Ureinwohner. Das ist nicht nur die Kunst mit der weltweit längsten Tradition, sondern auch eine der spannendsten modernen Kunstbewegungen der letzten 40 Jahre, deren Sammlerwert spätestens seit der dOCUMENTA (13) auch hierzulande kein Geheimnis mehr ist. Seit letztem Jahr hat ARTKELCH sein Portfolio um die Ömie Artists aus Papua-Neuguinea erweitert.

Weitere Informationen unter www.artkelch.de.

Ansprechpartnerin: Sylvia Krings, 0761 – 704 3271, sylvia.krings(at)artkelch.de

Presseinformation
Galerie ARTKELCH
Günterstalstraße 57

79102 Freiburg

Frau Robyn Kelch
Inhaberin
0761-7043271
email
www.artkelch.de

Veröffentlicht durch
Robyn Kelch
00497617043271
e-mail
www.artkelch.de



# 360 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Kunst
grenzüberschreitend. Karten als Projektionsflächen der [..]
In einer Zeit, in der Globalität und territoriale Abgrenzung in einem Spannungsverhältnis stehen, soll diese Gegenüberstellung die [..]
Ausstellung "Licht und Dunkel"
Ohne Licht würden wir nicht wissen, dass es Dunkelheit gibt. Das Sichtbarmachen der Dunkelheit lässt das Licht selbst sichtbar [..]
Biennale Austria Ausstellung - TIME IS ...
Thema Grundsätzlich wird eine Beschäftigung mit dem Phänomen Zeit in den bildenden Künsten immer von zwei Seiten erfahrbar: Zeit [..]
Preisträgerin 2018 – Kunstpreis der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe
Die Preisjury hatte aus den fünf vorgeschlagenen Künstlerpersönlichkeiten, die ihre vorwiegend aktuel-len Werke in einer Ausstellung [..]
Mecklenburgische Versicherungsgruppe stiftet ihren Kunstpreis [..]
Die Auswahljury hat für den Kunstpreis 2018 folgende Künstlerinnen und Künstler nominiert: SARAH FISCHER, 1988 in Bad Dürkheim [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.