Heute: May 23, 2018, 8:49 pm
  
Bau & Immobilien

WKZ Wohnkompetenzzentren über den Streit der Verbraucherschützer mit den Bausparkassen

WKZ Wohnkompetenzzentren über den Streit der Verbraucherschützer mit den Bausparkassen
Kündigungsklausel soll angepasst werden, ohne zu „irritieren“

 

PR-Inside.com: 2018-01-23 18:18:06
Ludwigsburg, 23.01.2018. „Die Bausparkassen haben es nicht leicht. Auf der einen Seite wollen sie nicht in zinsschwachen Jahren, wie derzeit, durch hohe Habenzinsen angesparter Verträge über Gebühr in Anspruch genommen werden. Auf der anderen Seite brauchen sie Planbarkeit, dass die Kunden keine lange schlummernden Verträge mit günstigen Darlehenskonditionen abrufen, sollten die Zinsen doch einmal steigen“, bringt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren die derzeitige Diskussion zwischen Verbraucherschützern und Bausparkassen auf den Punkt. Denn in beiden Fällen könnte die Gesamtheit der Bausparer der jeweiligen Anbieter bedrohlich belastet werden. Zumindest dann, wenn die jeweiligen Zinsphasen länger dauern.


Wann darf eine Bausparkasse kündigen

„Vor Gericht gab es daher mehrere Entscheidungen, die mal der einen Seite, mal der anderen Seite mehr zusprachen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren, Jens Meier. Im Kern geht es um die Frage, ab wann Bausparkassen sich von unliebsamen Kunden treffen dürfen. Dabei fingen die Bausparkassen erst 2005 an, „15-Jahres-Klauseln“ in ihre Verträge einzubauen. Diese Kündigungsmöglichkeit, die sich auch als Mustervorgabe des Verbandes der Privaten Bausparkassen findet, ermöglicht eine Kündigung 15 Jahre nach Vertragsabschluss. Dies jedoch hielt das Landgericht Berlin nicht für angemessen und kippte daher die Regelung in einem Verfahren mit der Bausparkasse Wüstenrot. Der Verband der Privaten Bausparkassen ging daraufhin in Berufung – schließlich kam die Mustervorlage von ihm.

Langer Streit um Altverträge

„Die Auseinandersetzungen um Altverträge zwischen den Bausparkassen und Verbraucherschützern laufen schon länger und landeten letztendlich vor dem Bundesgerichtshof“, erklärt WKZ-Vorstand Meier. Nachdem Verbraucherschützer zunächst Recht bekamen, dass hochverzinste Altverträge nicht „einfach so“ einseitig gekündigt werden dürfen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) auch im Hinblick auf die Bauspargemeinschaft, dass Verträge zehn Jahre nach Zuteilung und nicht Inanspruchnahme doch gekündigt werden dürfen. Die Bausparkassen werteten dies als Erfolg. „Da die meisten Bausparverträge sieben bis zehn Jahre nach Abschluss zuteilungsreif werden, ergibt sich so die Kündigungsmöglichkeit nach 17 bis 20 Jahren“, erläutert der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

Vertretbare Formulierung

Dabei scheint in die derzeitige Auseinandersetzung Bewegung zu kommen. „Egal, wie immer man die Seiten wertet, kann auch Verbraucherschützern nicht daran gelegen sein, dass es Bausparkassen für zukünftige Entwicklungen nicht möglich ist, im Sinne der Bauspargemeinschaft als Ganzes reagieren zu können“, so WKZ-Vorstand Jens Meier. Derzeit formuliere man jedenfalls an Vorschlägen, die Kündigungsklauseln zu verbessern ohne gleichzeitig, so Verbandschef Andreas Zehnder gegenüber dpa-AFX, „Verbraucherschützer unnötig zu irritieren“. Für den WKZ-Vorstand Jens Meier ist dabei klar: „Betroffene sollten eine außergewöhnliche Kündigung nicht auf sich sitzen lassen und rechtliche Beratung suchen.“ Erste Vorgespräche, allerdings keine rechtliche Beratung, könne man dabei durchaus auch in den Filialen der WKZ Wohnkompetenzzentren führen.

Presseinformation


Veröffentlicht durch
Mario Waldmann
07141-1469-800
e-mail
www.wohnkompetenzzentren.de



# 472 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Experten geben einen Rückblick über die Diskussionen [..]
Ludwigsburg, 10.01.2018. „Das Immobilienjahr 2017 war geprägt von vielen Diskussionen und wenig zielführenden Entscheidungen“, meint [..]
WKZ Wohnkompetenzzentren: Mietpreisbremse hat Preissteigerungen nicht [..]
Ludwigsburg, 18.12.2017. „Die Idee war eigentlich gut gedacht und gemeint: Menschen besonders in stark belasteten Regionen vor [..]
WKZ Wohnkompetenzzentren über die Möglichkeit von Sondertilgungen
Ludwigsburg, 05.12.2017. „Ein großes Problem, in das gerade ältere Immobilienbesitzer in den letzten Monaten rutschten, sind [..]
WKZ Wohnkompetenzzentren über die Rechte von Mietern [..]
„Wir wollen einmal vorausschicken, dass die Mehrheit der Bevölkerung hierzulande stressfrei lebt, was die Beziehung zu ihrem [..]
WKZ Wohnkompetenzzentren über Konzepte gegen Wohnungsnot in [..]
Ludwigsburg, 07.11.2017.„Das Wahlergebnis und die Verhandlungen zur Jamaika-Koalition nehmen auch die Verbände und Unternehmen der [..]
 
Mehr von: Bau & Immobilien
Sicherheitskonstruktionen von ALUPROF
Bielitz/Polen, den 22. Mai 2018 – In der Sommerzeit machen sich viele Urlaubsreisende Sorgen um die Sicherheit ihres Hab und [..]
LEWO Unternehmensgruppe: Verfehlte Ziele im Wohnungsbau
Leipzig, 11.05.2018. „Die Bauindustrie sieht nach dem Boomjahr 2017 kein Ende des Aufschwungs“, erklärt Stephan Praus, der [..]
Unsanierte Objekte in Städten werden immer seltener [..]
Die Tatsache, dass historische Sanierungsobjekte in den deutschen Metropolen langsam, aber sicher rar werden, geben Expertenmeinungen zufolge, [..]
locare – Agentur für Immobilien
Seit über 25 Jahren ist die Immobilienagentur locare mit Sitz in Erftstadt bei Köln auf dem Markt für Wohn- und [..]
RE/MAX Immobilien aus Kleve unter Deutschlands Top-Immobilienmaklern
April 2018: Bei Deutschlands großer Maklerbewertung im „Immobilien Atlas 2018“ der Zeit-schrift FOCUS-SPEZIAL (Ausgabe 02/2018, [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.