Heute: January 24, 2018, 10:55 am
  
Essen und Trinken

Wilde Hüpfer auf dem Teller im Wongsar Australian House

Jeder kennt die sympathischen Beuteltiere aus Australien, doch nicht jeder weiß, dass Kängurufleisch auch noch eine wahre Delikatesse ist. Erfreulich für figurbewusste Gourmets ist zudem der geringe Fettanteil.
Kängurufleisch auf dem Queen Victoria Markt in Melbourne Australien
Kängurufleisch auf dem Queen Victoria Markt in Melbourne Australien
PR-Inside.com: 2015-09-14 22:03:10
Wilde Hüpfer auf dem Teller

Jeder kennt die sympathischen Beuteltiere aus Australien, doch nicht jeder weiß, dass Kängurufleisch auch noch eine wahre Delikatesse ist. Erfreulich für figurbewusste Gourmets ist zudem der geringe Fettanteil.


Es ist wieder Grillsaison und Feinschmecker erschaudern bei dem Gedanken an die immer gleichen Würstchen aus dem Supermarkt. Mit Kängurufleisch lässt sich einem solchen kulinarischen Fauxpas entgegen wirken.

Kängurufleisch ist eine kalorienbewusste Alternative zu Rind, Lamm oder Schwein. Der Fettanteil beträgt dabei nur zwei Prozent, trotzdem glänzt das Fleisch mit gesunden Inhaltsstoffen wie Eiweiß, Vitaminen und Eisen.

Gut für die Umwelt ist der Verzehr dieser Köstlichkeit auch, denn Kängurus gibt es in Australien in freier Wildbahn reichlich. So müssen sie nicht in Massentierhaltung gezüchtet oder mit Medikamenten gemästet werden, sondern wachsen in ihrer natürlichen Umgebung auf und werden kontrolliert gejagt. Als besonders schmackhaft gelten der Rücken (Rückenfilet), der Schwanz und die Lende des Kängurus. Wer das intensive wildähnliche Aroma (bei älteren Tieren) abmildern möchte, kann das Fleisch marinieren. Es empfiehlt sich dabei eine stark gewürzte Marinade oder Buttermilch, um ein aromatisches Gegengewicht zum Fleischgeschmack zu bilden.

Aber auch mit einer Zwiebelrotwein Reduktion und einem Kartoffelstampf lässt sich das tolle Fleisch ebenfalls vortrefflich geniessen.

Da das Fleisch fettarm ist, trocknet es bei der falschen Zubereitung leicht aus.

Braten Sie es daher zu Hause nicht ganz durch (medium rare – etwas weniger als medium), sondern wählen Sie die schonende Niedergarmethode. Dabei werden die Stücke scharf angebraten und anschließend im Ofen bei niedriger Temperatur – nicht mehr als 80 Grad Celsius – pro Zentimeter Fleischdicke je fünfzehn Minuten gegart.

Wem das selber Zubereiten zuviel ist kann diese Köstlichkeit cgerne im Restaurant Wongar Australian House in Saarbrücken geniessen.

Presseinformation
Wongar Australian House
Altneugase 19

66117 Saarbrücken

Peter Hofmann
Inhaber
+49 172 5813756
email
www.wongar-sb.de


# 332 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Essen und Trinken
Ganzjähriger Genuss statt nur gute Vorsätze
Bremen, Januar 2018. Jedes Mal das Gleiche: Zum Jahreswechsel wird dem inneren Schweinehund der Kampf angesagt. Helfen sollen dabei [..]
Kaffeegewürz: Eine Genussreise in den Orient
Mit dem Bremer Gewürzhandel der kalten Jahreszeit entfliehen Bremen, Dezember 2017. Der Duft des ersten frisch gebrühten Kaffees [..]
Bewusste DIY-Snacks für das Büro gegen Langeweile [..]
Bremen, Dezember 2017. Wer im Büro arbeitet, kennt das Problem: Den ganzen Tag sitzen, wenig Bewegung und die Frage „Was [..]
Vegane Burger-Alternative: Pilze auf dem Vormarsch
Bremen, Dezember 2017. Auf einen guten Burger gehört ein saftiges Stück Fleisch. „Diese Aussage ist mir schon oft begegnet. Dem [..]
Wärme von innen gegen Kälte von außen: [..]
Mit kleinen Handgriffen und natürlichen Gewürzen zur stärkenden Mahlzeit Bremen, November 2017. Sinkt gegen Jahresende die [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.