PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

Ipsos untersucht die Relevanz verschiedener Nahrungsmittelkategorien

Voll im Trend: Hausmannskost und internationale Küche


pressetext Nachrichtenagentur GmbH

(PR-inside.com 28.02.2013 11:07:25)

Drucken Ausdrucken

Hamburg (pts017/28.02.2013/11:00) - Sechs von zehn Verbrauchern in Deutschland essen gerne italienisch, spanisch, thailändisch oder vielleicht auch ayurvedisch. Gerichte aus anderen Ländern und Kulturen sind hierzulande sehr beliebt. Damit liegen sie im weltweiten Vergleich über dem Durchschnitt von 45 Prozent, nur England und Australien (70% und 61%) haben ein höheres Interesse an fremden Gerichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine international durchgeführte Studie, bei der

über 19.000 Personen aus 26 Ländern befragt wurden. Dabei hat, unabhängig vom Land, Bildung einen positiven Einfluss auf das Interesse an Gerichten und Nahrungsmitteln anderer Regionen und Kulturen.

Über die Hälfte der Deutschen isst gerne Hausmannskost

Gleichzeitig zeigen Konsumenten in Deutschland auch ein großes Interesse an sogenannten Vintage-Gerichten, also eher traditionellen Gerichten, die an alte Zeiten wie die eigene Kindheit erinnern. Über die Hälfte der Deutschen (56%) essen also gern Linsensuppe, Leberkäse oder Falschen Hasen, international bestätigen dies nur 41 Prozent. In Deutschland begeistern sich vor allem Frauen (60%) für Vintage-Gerichte.

Dazu passt, dass fast die Hälfte (49%) der deutschen Konsumenten an Produkten interessiert ist, die wie hausgemacht sind, also z.B. Marmeladen aus kleinen Betrieben der Umgebung. Vor allem die 50- bis 64-Jährigen und diejenigen mit einem hohen Einkommen (jeweils 52%) mögen diese Produkte.

Do-it-yourself findet in Deutschland Abnehmer

Produkte wie z.B. Pizzakits und Keksteig aus der Kühltheke werden in Deutschland vor allem von jüngeren Verbrauchern gekauft, die Hälfte der unter 35jährigen konsumiert diese so genannten Do-it-yourself-Gerichte. Bei den 35- bis 49-Jährigen sind es noch 38 Prozent, bei den 50-bis 64-Jährigen ist es nur noch jeder Dritte. Auch Singles greifen eher zu diesen Produkten (45%). Insgesamt geben vier von zehn Verbrauchern in Deutschland an, sich für Do-it-yourself-Gerichte zu interessieren. Damit liegt Deutschland über dem weltweiten Durchschnitt (36%).

Restaurantmarken und Promi-Köche nur für eine Minderheit interessant

Nur jeder fünfte Deutsche (18%) hat Interesse an Produkten, die den Sprung vom Restaurant in die Supermarktregale geschafft haben und sogar nur jeder Zehnte (12%) kauft Gerichte oder Produkte, die im Namen bekannter Küchenchefs vertrieben werden. Junge Verbraucher unter 35 Jahren haben an beiden Produkten überdurchschnittliches Interesse (25% bzw. 16%). Im weltweiten Vergleich interessiert sich ein Viertel (23%) für Restaurantmarken und 17 Prozent für Produkte von Promi-Köchen.

"Geschmäcker unterscheiden sich in vielfältiger Weise und an keiner Stelle ist dies besser sichtbar als in den Küchen und Esszimmern. Gleichzeitig erfährt die traditionelle und stark fragmentierte Lebensmittel- und Getränkeindustrie stets neue Impulse. Die Erkennung der demographisch bedingten unterschiedlichen Konsumentenbedürfnisse erlauben eine konsumentengerechtere Produktentwicklung und Markenpositionierung. Die vielfältige Nachfrage hat direkte Implikationen für die Entwicklung neuer Ideen und Produkte für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie", sagt Dr. Oec. Troph. Nikolai Reynolds, Head of Ipsos InnoQuest Germany.

Studien-Steckbrief:
Diese Ergebnisse stammen aus dem Global @dvisor im Auftrag von Ipsos InnoQuest. Insgesamt wurden 19883 Erwachsene in 26 Ländern befragt. Zu den Ländern gehören Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Malaysia, Mexiko, Polen, Russland, Saudi Arabien, Singapur, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Türkei und die USA.

Über Ipsos:
Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung anbietet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 84 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir in unserem "Home of Researchers" über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Ipsos InnoQuest unterstützt die Kunden mit einem einzigartigen, weltweiten und umfassenden Angebot sowie fundiertem Fachwissen in einem breiten Spektrum von Sektoren, den ROI ihrer Innovationsprozesse zu maximieren. Im Mittelpunkt unseres Angebots steht dabei die Verknüpfung von Ergebnissen mit finanziellen Kennzahlen, die wir selbst in sehr frühen Stadien herstellen können. Diese Verknüpfung gibt klare Hinweise darauf, wie das Potenzial einer Innovationsinitiative maximiert werden kann.

Kontakt Ipsos Pressestelle:
Ipsos GmbH
Gudrun Witt
Sachsenstrasse 6
20097 Hamburg
Tel. 040 80096 4179
Gudrun.Witt@ipsos.com

(Ende)

Aussender: Ipsos GmbH
Ansprechpartner: Gudrun Witt
Tel.: 040 80096 - 179
E-Mail: gudrun.witt@ipsos.com
Website: ipsos.de

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130228017 ]


Erklärung: Die pressetext Nachrichtenagentur mit Sitz in Wien und Büros in Berlin und Zürich stellt ihren Abonnenten und Lesern Wirtschaftsinformationen in Text, Bild, Audio- und Videofiles zur Verfügung. Die Übernahme und Weiterverbreitung von Kunden-Aussendungen (Quellenkürzel: pts) ist kostenfrei und bedarf keiner eigenen Vereinbarung. In jedem Fall gilt die Verpflichtung, mit übernommenen Beiträgen einen Link auf die pressetext-Webseite zu setzen. pressetext.de
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt