Heute: September 23, 2018, 6:03 am
  
Politik

VERSTOSS GEGEN DAS GRUNDRECHT AUF BILDUNG: PALÄSTINENSISCHER SCHULE DROHT DER ABRISS

©Lys Arango/Aktion gegen den Hunger
©Lys Arango/Aktion gegen den Hunger
Eine spendenfinanzierte Schule im Westjordanland soll abgerissen werden. Humanitäre Hilfsorganisationen kritisieren die Entscheidung des Israelischen Gerichts. Sie fordern, das Grundrecht auf Bildung zu respektieren.

 

PR-Inside.com: 2018-01-30 18:03:26
Berlin, 30. Januar 2018. Israelische Behörden wollen eine palästinensische Grundschule abreißen, die mit europäischen Spendengeldern gebaut wurde. Der Israelische Oberste Gerichtshof hatte einen Eilantrag der Organisationen Save the Children, Norwegian Refugee Council und Aktion gegen den Hunger abgewiesen.

Es handelt sich um die einzige Schule für die Beduinengemeinde von Al Muntar am Stadtrand von Ostjerusalem. Ab dem ersten Februar (Donnerstag) kann das Gebäude dem Erdboden gleichgemacht werden, denn dann läuft die einstweilige Verfügung gegen den Abriss aus. Derzeit besuchen 33 Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren die Grundschule. Ursprünglich war geplant, die Schülerzahl in diesem Jahr zu verdoppeln.


Sollte die Al Muntar-Schule abgerissen werden, können die Kinder nicht mehr zur Schule gehen. Andere Einrichtungen sind kilometerweit entfernt. Die Schülerinnen und Schüler müssten zu Fuß oder auf Eseln eine israelische Siedlung passieren. Dabei kommt es immer wieder vor, dass Kinder bedroht und angegriffen werden.

Der Israelische Gerichtshof argumentiert, mit dem Bau solcher Schulen würden „Fakten geschaffen“. Dem widersprechen die drei humanitären Hilfsorganisationen. „Angriffe auf Schulen im Westjordanland dienen dazu, die Palästinenser aus ihrem Land zu vertreiben. Dadurch macht Israel Platz für den Bau weiterer Siedlungen“, sagte Kate O'Rourke, Landesdirektorin des Norwegian Refugee Council in den besetzten Palästinensergebieten. „In Wahrheit schaffen diese Siedlungen Tatsachen, nicht die Schulen für palästinensische Kinder. Diese haben ein Recht auf Bildung.“

Im Westjordanland und in Ostjerusalem kommt es immer wieder zu Angriffen auf Schulen. 2016 verzeichneten Hilfsorganisationen fast 260 Vorfälle. Mehr als 29.000 Schülerinnen und Schüler waren davon betroffen. Dazu zählen Angriffe durch israelische Soldaten und Siedler und Militäraktionen im direkten Umfeld der Schulen. Viele Kinder müssen wegen der Checkpoints längere Schulwege in Kauf nehmen als nötig. In einigen Fällen wurden Schülerinnen und Schüler im Unterricht verhaftet.

„Es gibt viel zu wenig Schulen für die Palästinenser. Und die, die es gibt, sind überlastet. Leider verweigern die israelischen Behörden die nötigen Baugenehmigungen“, kritisierte Gonzalo Codina, Landesdirektor von Aktion gegen den Hunger. „Jetzt, wo wieder eine durch Spenden finanzierte Schule abgerissen werden soll, fragen wir uns: Wo können diese Kinder sicher lernen?“

Die Hilfsorganisationen gehen davon aus, dass die Zukunft von mehr als 60 weiteren Schulen im Westjordanland und in Ostjerusalem ungewiss ist. Entweder droht ihnen der Abriss oder die Behörden haben den Bau gestoppt. Dies verstoße gegen das humanitäre Völkerrecht und das Grundrecht der Kinder auf Bildung.

Über Aktion gegen den Hunger:

Aktion gegen den Hunger ist die deutsche Sektion von Action contre la Faim. Die internationale entwicklungspolitische und humanitäre Organisation unterstützt 14,7 Millionen Menschen in 49 Ländern. Seit 38 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. Mehr als 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Presseinformation
Aktion gegen den Hunger
Wallstr. 15a, 10179 Berlin

Sylvie Ahrens-Urbanek
Leiterin Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
030 - 279 099 714
email
www.aktiongegendenhunger.de/

Veröffentlicht durch
Sylvie Ahrens
030 27909970
e-mail




# 507 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
ANHALTENDE DÜRRE IN SOMALIA: JEDES DRITTE FLÜCHTLINGSKIND [..]
Berlin, 11. Dezember 2017. Hilfsorganisationen sind in höchstem Maße alarmiert: Somalia droht 2018 eine Hungersnot, die tausende [..]
 
Mehr von: Politik
Neu: Das Standardwerk OECKL. Europa 2018/2019 mit [..]
Ein Jahr vor der 9. Direktwahl zum Europäischen Parlament befindet sich die Idee Europas in einer Krise. Schlagworte und Inhalte, [..]
Proindex Capital AG: Paraguay arbeitet an Anita-Gesetz
Suhl, 13.09.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek mit einem neuen paraguayischen Gesetz namens Anita: „Das [..]
Agenda News: Ärztemangel im ländlichen Bereich - [..]
Lehrte. 10.09.2018. Nach der Datenbasis einer Bertelsmann-Stiftung (2012) sind Hausärztinnen und Hausärzte für die Gewährleistung der [..]
Agenda 2011-2012: Organspende und Sterbehilfe mit komplexen [..]
Lehrte, 07.09.2018. In den Ländern Frankreich, Italien oder Holland ist jedermann von Rechtswegen Organspender. Es sei denn, [..]
In den Niederlanden, Schweiz und Belgien ist [..]
Lehrte, 04.09.2018. Agenda 2011-2012 veröffentlicht nachfolgend einen Bericht von Seelsorge-Zentrum: 1. Wie ist die Sterbehilfe in [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.