Heute: January 16, 2018, 6:21 pm
  
Gesundheit & Medizin

Tramadol: Schmerzmittel erhöht Hypoglykämierisiko

Die Schmerztherapie mit Tramadol geht aktuellen Forschungsergebnissen zufolge mit einem erhöhten Risiko einher, an schwerer Unterzuckerung zu erkranken. Derartige Komplikationen kommen nur bei 7 von 10.000 Patienten vor, doch aufgrund des in vielen Fällen tödlichen Ausgangs ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen. Die Zukunft wird zeigen, ob es anhand der laufenden Forschungen zu einer Neubewertung des Risikoprofils seitens der Gesundheitsbehörden kommt.

 

PR-Inside.com: 2017-08-02 16:15:48
Die Schmerztherapie mit Tramadol geht aktuellen Forschungsergebnissen zufolge mit einem erhöhten Risiko einher, an schwerer Unterzuckerung zu erkranken. Das zeigt eine Auswertung von Patientenregistern, die im Vereinigten Königreich durchgeführt und in der Fachzeitschrift »JAMA Internal Medicine« veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse stehen im Einklang mit zahlreichen Fallberichten, die zuvor in französischen Fachpublikationen für Aufsehen gesorgt hatten. Weil der Wirkstoff nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt, ist er sehr populär und weit verbreitet.


Tramadol wurde schon in den 1970er-Jahren von der Grünenthal GmbH (Aachen) entwickelt, doch die Markteinführung in Frankreich erfolgte erst 1997. Im Juni 2010 wurde ein anderes Analgetikum, Dextropropoxyphen, von der Europäischen Arzneimittelagentur aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Sterberisikos verboten. In der Folge stiegen die Tramadolverschreibungen schlagartig an. Warum das in Ungnade gefallene Schmerzmittel mehr Todesfälle verursacht als vergleichbare Medikamente, wusste zu dieser Zeit noch niemand. Störungen der zentralnervösen Atmungssteuerung galten im Hinblick auf die gering ausgeprägte Stärke des Wirkstoffs als zweifelhaft. Die Aufarbeitung französischer Daten, veröffentlich im »British Journal of Clinical Pharmacology«, deutete auf eine Korrelation zwischen Dextropropoxyphen und Hypoglykämien hin. Aus derselben Arbeit geht hervor, dass ein ähnlicher Zusammenhang im Bezug auf Tramadol besteht, allerdings mit etwas niedrigerer Inzidenz . Charakteristisch für beide Substanzen ist der Umstand, dass die Zwischenfälle – unabhängig von etwaigen diabetischen Vorerkrankungen – immer in den ersten Tagen nach Einleitung der Therapie auftraten.

Jean-Pascal Fournier vom Jewish General Hospital (Montreal, Kanada) ist der Problematik in einer Auswertung der United Kingdom Clinical Practice Research Datalink (CPRD) auf den Grund gegangen. Die Datensammlung enthält Informationen von 13 Mio. Hausarztpatienten in Großbritannien, darunter 334.034 Personen, die Tramadol oder Codein verwendeten.

Der Blick in die HES-Datenbank, die Aufzeichnungen über die Veranlassungen von Krankenhausaufenthalte beinhaltet, brachte ans Licht, dass 1.105 Patienten der gesamten Gruppe (einschließlich 112 verstorbene) wegen eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels im Krankenhaus behandelt worden waren. Ein Abgleich der Hypoglykämiefälle mit jeweils 10 Kontrollen ergab, dass Tramadol im Vergleich zu Codein mit einem um 52 % höheren Hypoglykämierisiko assoziiert ist. Für die ersten 10 Therapietage ermittelte der Wissenschaftler ein um den Faktor 2,61 erhöhtes Risiko. Für Fournier gibt es eine aus biologischer Sicht einleuchtende Begründung für die Daten: Tramadolpräparate wirken als µ-Opioid-Rezeptor-Agonisten, für die in Tierversuchen eine blutzuckersenkende Wirkung nachgewiesen ist. Darüber hinaus verlangsamt der Wirkstoff die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Serotonin, was sich in „vielschichtigen Konsequenzen“ auf den Zuckerstoffwechsel niederschlage.

Derartige Komplikationen kommen nur bei 7 von 10.000 Patienten vor, doch aufgrund des in vielen Fällen tödlichen Ausgangs ist das Risiko nicht von der Hand zu weisen. Einige Forscher gehen davon aus, dass die Dunkelziffer bedeutend höher ist. Bei Diabetikern wird ein niedriger Blutzuckerspiegel in der Regel auf die Stoffwechselerkrankung zurückgeführt. Bei Nichtdiabetikern vermutet man bei Verschlechterungen des Allgemeinzustands oft keine Hypoglykämie, deshalb bleibt sie unerkannt. Die Zukunft wird zeigen, ob es anhand der aktuellen Forschungen zu einer Neubewertung des Risikoprofils seitens der Gesundheitsbehörden kommt.

Presseinformation
Pharmsecure e. V.
Hauptstraße 12

88326 Aulendorf

Erika Koemanns
Pressesprecherin
07525124982
email
tramadolrezeptfrei.wordpress.com/


# 560 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesundheit & Medizin
ReSound auf der CES 2018: Gleich vier [..]
Münster/Las Vegas, Januar 2018 - Großes Interesse, reichlich positive Resonanz und gleich vier begehrte Awards für wegweisende Innovationen [..]
Langzeitnutzen natürlicher Gelenkbausteine – Anwender profitieren [..]
Mehrere Millionen Deutsche sind von Verschleißerscheinungen der Gelenke betroffen. Viele von ihnen bauen zur Stabilisierung des [..]
La-Well: Praxismarketing mit individuellem Wartezimmer-TV
Unter den zahlreichen klassischen Möglichkeiten des Praxismarketings, wie zum Beispiel dem Auslegen von Broschüren oder dem [..]
Baha® SoundArc – für einzigartige Hörverstärkung ohne [..]
Cochlear, der Weltmarktführer für Knochenleitungsimplantate, bietet ab sofort den neuen Cochlear™ Baha® SoundArc auf dem [..]
Cochlear unterstützt inklusives Theaterstück hörender und [..]
Hannover, 11. Januar 2018 - Inklusion heißt, Menschen willkommen zu heißen und niemanden auszuschließen. Ein Theaterstück des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.