PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Meldungen

Tarifverhandlungen der Krankenhäuser auf März vertagt



(PR-inside.com 22.02.2013 23:49:48) - Keine Annäherung im Tarifkonflikt der Krankenhausärzte / Arbeitgeber haben Angebot vorgelegt, Marburger Bund beharrt auf Ausgangsforderungen

Drucken Ausdrucken
Düsseldorf. In der Tarifrunde für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat es in den Verhandlungen am heutigen Freitag keine Annäherung gegeben. Nach rund zweistündigen Gesprächen vertagten sich VKA und Marburger Bund auf den 4./5. März 2013.

„Die Position der Arbeitgeber ist klar: Auch die Ärzte sollen an der allgemeinen Lohnentwicklung teilhaben. Wir haben hierzu ein Angebot vorgelegt. Der MB hat sich jedoch auch in dieser
Verhandlungsrunde in keinem Punkt bewegt. Er beharrt weiter auf seinen Ausgangsforderungen vom Dezember 2012 und zeigt sich in keinem Punkt kompromissbereit“, so Joachim Finklenburg, Verhandlungsführer der VKA. Der Marburger Bund fordert 6,0 Prozent mehr Gehalt sowie u.a. die Verkürzung der Arbeitszeit, was zu Kostensteigerungen in den Krankenhäusern von insgesamt 13 Prozent führen würde. Finklenburg: „Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser ist angespannt. Kostensteigerungen von 13 Prozent sind vollkommen abwegig. Das weiß auch der Marburger Bund.“

Wesentlicher Streitpunkt sind erneut die Forderungen des Marburger Bundes zu Beschränkungen und zur Verteuerung des Bereitschaftsdienstes. Dazu VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann: „Neben den finanziellen Belastungen besteht die eigentliche Problematik darin, dass der Marburger Bund tarifvertragliche Eingriffe in betrieblich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern austarierten Arbeitszeitmodellen will.“

Das Angebot der Arbeitgeber sieht vor, dass die Ärztegehälter rückwirkend zum 1. Januar 2013 um 2,0 Prozent steigen. Die Gehaltstabelle (ohne Zuschläge und Bereitschaftsdienstvergütung) läge dann zwischen 3.921 Euro und 8.170 Euro. „Vokabeln wie ‚Dumping-Angebot‘ sind vor diesem Hintergrund absolut unpassend“, so Hoffmann. „Nun muss auch der Marburger Bund die Zeichen auf Kompromiss stellen, damit wir in der nächsten Runde zu einem Ergebnis kommen können.“

Bereits beim letzten Verhandlungstermin (5./6. Februar 2013) wurde vereinbart, die Verhandlungen am 4./5. März 2013 in Düsseldorf fortzusetzen.

Presse-Information:
VKA

Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt am Main

Kontakt-Person:


Telefon: 069/920047-50
Web: www.vka.de


Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt