PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Religion

Tag der Menschenrechte



(PR-inside.com 07.12.2012 16:53:57) - „Die Menschenrechte müssen auch innerhalb der römisch-katholischen Kirche gelten!“

Drucken Ausdrucken
Pressemitteilung München, 7. Dezember 2012

KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche zum „Tag der Menschenrechte“ 10. Dezember 2012

Zum „Tag der Menschenrechte“ 2012 mahnt die KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche die konsequente Einhaltung der Menschenrechte innerhalb der römisch-katholischen Kirche an. Zwar setzen sich der Vatikan und vor allem viele Katholikinnen und Katholiken weltweit für die Umsetzung Menschenrechte in vielen Ländern der Erde ein. Doch einige Vorschriften und die
Praxis innerhalb der eigenen Kirche – Pflichtzölibat für Priester, Verweigerung der Frauenordination und Diskriminierung homosexueller Menschen ebenso wie nicht faire Gerichtsverfahren – sind menschenrechtswidrig.

Mit der Gewährung oder Vorenthaltung der Menschenrechte steht oder fällt heute die Glaubwürdigkeit der Kirche in der Welt, erklärt die katholische Reformbewegung. Dabei seien die Menschenrechte säkularer Ausdruck des christlichen Menschenbildes. Die Würde des Menschen ist unantastbar und muss auch in jeder Religionsgemeinschaft umgesetzt werden. Jede Kirche und Glaubensgemeinschaft muss sich fragen lassen, wo sie gegen Solidarität und die Würde des Menschen verstößt.

Die Diskussion über die Kirchenreform muss heute vorrangig eine Diskussion um „Menschenrechte in der Kirche“ sein, weil mit der Gewährung oder Vorenthaltung dieser Menschenrechte die Kirchenreform und damit die Glaubwürdigkeit der Kirche in der Welt steht und fällt. Dies hatte Prof. Dr. Heribert Franz Köck, em. Universitätsprofessor für Staats- und Europarecht, Universität Linz, Österreich, auf der Wir sind Kirche-Bundesversammlung im März 2011 in Fulda gefordert. Es müsse beispielsweise gezeigt werden, dass der Pflichtzölibat gegen das Menschenrecht auf freie Wahl des Familienstandes und gegen das Menschenrecht auf freie Berufswahl verstößt, und dass die Zölibatsverpflichtung darum selbst dann sofort abgeschafft werden müsste, wenn wir einen Überfluss an Priesterberufungen hätten. Gleiches gilt mutatis mutandis für die Zulassung von Frauen zum Priestertum, weil mit der Diskriminierung der Frau ganz grundsätzlich Schluss gemacht werden muss.

Noch im 19. Jahrhundert hat die Amtskirche grundlegende Menschenrechte wie Glaubens- und Gewissensfreiheit, Meinungsfreiheit oder politische Mitbestimmung als irrig und unsinnig abgetan. Dies wird von ihr heute teils verschwiegen, teils als zeitbedingt beschönigt und ist beim Kirchenvolk praktisch unbekannt. Es ist mehr als bedauerlich, dass die Amtskirche bisher nicht bereit ist, auch nur in einen Dialog über „Menschenrechte in der Kirche“ einzutreten.

Es bleibt daher ein Skandal, dass der Vatikan einer der wenigen Staaten ist, die die UN-Menschenrechtserklärung immer noch nicht unterschreiben können, weil die eigenen dogmatischen Vorraussetzungen dem wider¬sprechen. Obwohl sich Päpste und TheologInnen in den letzten Jahrhunderten zu Recht immer wieder für die Einhaltung der Menschenrechte „in der Welt“ eingesetzt haben, ist die römisch-katholische Kirchenleitung immer noch nicht bereit, ihre Gültigkeit auch innerhalb der Kirche anzuerkennen und Geltung zu verschaffen.
Kontaktinformation:
KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche

Postfach 65 01 15 D-81215 München

Kontakt-Person:
Christian Weisner
Bundesteam
Telefon: +49 (0)8131-260 250 oder mobil +49 (0)172-518 40 8
E-Mail: e-Mail

Web: www.wir-sind-kirche.de




Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt