PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
IT, Software & Technologie

Tablets unterm Weihnachtsbaum: BYOD Richtlinien werden immer wichtiger



(PR-inside.com 13.12.2012 14:53:15) - Matrix42 unterstützt Unternehmen im Umgang mit Tablet- und Smartphoneflut

Drucken Ausdrucken
Neu-Isenburg, 13. Dezember 2012 – Smartphones und Tablet-Computer sind auch im diesjährigen Weihnachtsgeschäft wieder der Verkaufsschlager Nummer eins. Deshalb sollten sich die Unternehmen darauf vorbereiten, dass nach den Feiertagen eine Vielzahl neuer Geräte in das Firmennetzwerk einzubinden ist. Dabei sind klar definierte BYOD-Richtlinien ein erster wichtiger Schritt, Mitarbeitern und Angestellten das Mitbringen und die Verwendung ihrer persönlichen Devices zu erlauben; ein Vorgehen, das nicht nur
motiviert, sondern sich auch nachhaltig positiv auf die Produktivität auswirkt.

Matrix42, führender Anbieter von physischen, mobilen und virtuellen Workplace Management Lösungen, hat jetzt fünf Faktoren ermittelt, die effektive BYOD Richtlinien ausmachen. Diese sollten vor allem festlegen, welche Anwendungen auf Mobilgeräten erlaubt sind und welche Sicherheitsbestimmungen unbedingt befolgt werden müssen. Auf diese Art und Weise ist nicht nur gewährleistet, dass die Angestellten mit ihren persönlichen Geräten arbeiten können, sondern auch, dass die Unternehmensrichtlinien und Compliance gewahrt sind.

- Anwendungsvoraussetzungen – Die Anwendungsrichtlinien sollten eindeutig festlegen, wie Geräte während der Arbeitszeit eingesetzt und im Zusammenspiel mit den Unternehmensressourcen genutzt oder auf keinen Fall verwendet werden dürfen. Es muss außerdem definiert werden, welche Applikationen, Ressourcen und Webseiten über die mobilen Endgeräte genutzt werden und ob es Restriktionen für bestimmte Funktionen, beispielsweise die Verwendung der Kamera im Hochsicherheitsbereich, gibt.

- Zulässige Geräte und deren Support – Die BYOD-Richtlinien sollten so viele Geräte wie mögliche erlauben, aber diejenigen, die nicht den Sicherheitsanforderungen entsprechen, in jedem Fall ausschließen. Deshalb sind unbedingt alle Devices und Betriebssysteme, die genutzt werden könnten, zu identifizieren. Außerdem muss festgelegt werden, welche Art von Problemen durch die Unternehmens-IT gelöst werden und für welche Schwierigkeiten der Anwender selbst eine Lösung finden muss.

- Maßnahmen zur Gerätesicherheit – Die Mitarbeiter müssen wissen, dass für den Zugriff auf Unternehmensdaten über ihr persönliches Endgerät die gleichen Sicherheitskriterien gelten wie bei Unternehmensgeräten. Hier hilft eine Definition, welche Anforderungen an Passwörter gestellt werden und mit welchen Leerlaufzeiten zu rechnen ist, bevor passwortgeschützt gearbeitet werden kann. Es muss unbedingt darauf hingewiesen werden, dass das Unternehmen das Recht hat, geschäftliche Daten zu sperren bzw. zu löschen und das Mobilgerät zu lokalisieren, falls es beispielsweise vergessen oder gestohlen wurde bzw. der Mitarbeiter das Unternehmen verlässt.

- Erstattungsrichtlinien – Die Nutzung mobiler Endgeräte verursacht durch Roaming-Gebühren oder Datenübertragungen sehr leicht Kosten. Deshalb müssen die Mitarbeiter wissen und verstehen, welche Kosten sie erstattet bekommen und welche nicht, sei es für Hardware, Anrufe, Textnachrichten oder Datenzugriffe. Anfallende Gebühren oder Roaming-Kosten müssen deshalb unbedingt rechtzeitig budgetiert werden.

- Umsetzung und Haftung – Jede Richtlinie ist aber nur so gut wie ihre Umsetzung. Deshalb sind auch Sanktionen festzulegen, für den Fall, dass gegen die BYOD-Vorgaben verstoßen wird. Auch die Haftung, beispielsweise beim Verlust von Unternehmens- oder persönlichen Daten oder der Verwendung von „gehackten” Devices muss eindeutig definiert werden. Alle diese Vereinbarungen sollten unbedingt durch die Unterschrift des Angestellten anerkannt werden, damit klar wird, dass dieser über die Unternehmensrichtlinien hinsichtlich BYOD informiert ist.

“Es heißt, das bis Ende des Jahres über 100 Millionen Tablets auf dem Markt sein werden. Viele dieser Tablets sind private Geräte, die aber früher oder später in Unternehmensnetzwerken auftauchen und integriert werden müssen. Die IT hat die Herausforderung, den Zugriff auf Unternehmensdaten und Applikationen auf diesen Geräten einfach und sicher bereitzustellen, ohne die Mitarbeiterproduktivität zu beeinträchtigen”, sagt Oliver Bendig, VP Product Management Matrix42. “Es ist die Pflicht der Unternehmen, rechtzeitig BYOD-Richtlinien vorzubereiten sowie Anforderungen und Sicherheitsmaßnahmen zu definieren und deren Umsetzung festzulegen. Nur so entsteht ein gemeinsames Verständnis zwischen dem Unternehmen und seinen Angestellten hinsichtlich Kosten und Produktivität, so dass BYOD, Unternehmensdaten und Sicherheitsvorgaben problemlos miteinander vereinbar werden.“

Bei der Umsetzung dieser Anforderungen kann Matrix42 die Unternehmen so unterstützen, dass sowohl die Bedürfnisse der Anwender als auch die der IT befriedigt werden. Mit dem Mobile Device Management von Matrix42 können viele der erforderlichen Prozesse, die zur Integration von mobilen Endgeräten erforderlich sind, automatisiert werden. Matrix42 ist außerdem das einzige Unternehmen, das eine vollständig integrierte Mobile Workplace Management Lösung anbietet, über die der Anwender mittels eines Self-Service Portals selbst entscheiden kann, wie er die Bereitstellung von Apps, Daten und Konfiguration auf seinem privaten Smartphone oder Tablet gestalten möchte: Mit dem Matrix42 Self-Service Portal können sie in einem Katalog die verschiedenen Komponenten, Applikationen oder Management Features auswählen bzw. installieren; unternehmenskonform und jederzeit höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechend.

Weitere Informationen unter: www.matrix42.de

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt