Heute: December 18, 2017, 9:58 am
  
Wirtschaft & Industrie

Strompreise belasten Haushalte und bringen kleine Gewerbe in Bredouille

Das Jahr 2017 hat für deutsche Stromkunden bereits mit einem Rekord begonnen. Der Strompreis ist auf 29,16 Cent pro Kilowattstunde geklettert - so hoch wie nie. Damit hat er im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% zugenommen. Wie deutlich die Kostendynamik nach oben weist, zeigt der Zehnjahresvergleich. Nach den Daten des BDEW liegt die Steigerung bei 35%, seit der Jahrtausendwende bei stolzen 109%.
Strompreis 2017, Rekordhoch: 55% Steuern u. Abgaben
Strompreis 2017, Rekordhoch: 55% Steuern u. Abgaben
PR-Inside.com: 2017-03-08 07:35:05
Das Jahr 2017 hat für deutsche Stromkunden bereits mit einem Rekord begonnen. Der Strompreis ist auf 29,16 Cent pro Kilowattstunde geklettert - so hoch wie nie. Damit hat er im Vergleich zum Vorjahr um 1,3% zugenommen. Wie deutlich die Kostendynamik nach oben weist, zeigt der Zehnjahresvergleich. Nach den Daten des BDEW liegt die Steigerung bei 35%, seit der Jahrtausendwende bei stolzen 109%.


Die für 2017 angekündigten Strompreiserhöhungen werden neben den Privathaushalten vor allem kleine Betriebe hart treffen. So könnten etwa Bäcker oder Metallbauer die steigenden Energiekosten nicht 1:1 an ihre Kunden weitergeben ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden.

Preistreiber 2017 sind die staatlichen Belastungen und Netzentgelte.

Steuern, Abgaben und Umlagen haben in diesem Jahr 1,9% zugelegt und machen nun mehr als die Hälfte [55%] des Strompreises aus. Sie stellen damit den mit Abstand größten Kostenblock beim Strompreis und haben sich seit 2000 fast verdreifacht [von 5,19 auf 16,1 Cent]. Der größte Anteil unter den staatlichen Abgaben ist die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien [EEG-Umlage]. Die Steigerung für 2017 beträgt 8,3%.

Die Netzentgelte, der zweitgrößte Posten in der Strompreiskalkulation, ist wegen des erforderlichen Aus- und Umbaus der Stromnetze auf 25,4% gestiegen. Die  Gebühren für den Stromtransport liegen damit im Durchschnitt 6,7% über dem Vorjahresniveau.

Der von den Stromversorgern zu beeinflussende Anteil, der für Energiebeschaffung und Vertrieb vorgesehen ist, beträgt nur noch 19,3%. [- 10% zu 2016].

Verbraucher und die kleinen Betriebe ächzen unter den hohen Strompreisen.

Dabei klingt eine Mehrbelastung von knapp 1,3 % zunächst einmal nicht nach allzu viel. Für Familien mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh sind das knapp 13€ mehr auf der Stromrechnung. Doch für energieintensive Gewerbebetriebe, wie Bäckereien, Fleischereien oder Wäschereibetriebe ist das ein kleiner Betrag mit großen Folgen.

So hat ein Fleischereibetrieb mit etwa 8 Mitarbeitern laut Fraunhofer ISI einen Jahresstromverbrauch von etwa 88.000 kWh. Allein die Mehrkosten in diesem Jahr schlagen dann mit 317 € zu Buche.

Zum Vergleich: Im Jahr 2008, als der durchschnittliche Strompreis noch bei lediglich 21,6 Cent lag, zahlte die Fleischerei 6.600 € weniger. Bezahlbare Strompreise sind für das energieintensive Handwerk von existenzieller Bedeutung, denn sie profitieren nicht von Ausnahmeregelungen, wie der Befreiung von der EEG-Umlage oder Rabatten bei den Netzentgelten.

Backen und Kühlen wird teurer: 430 Stromanbieter haben 2017 bereits erhöht

Trotz historisch niedriger Einkaufspreise an den Strombörsen [Epex Spot im Mittel 2,90 Cent/kWh in 2016] haben bereits 430 Stromversorger seit Jahresbeginn Preiserhöhungen um durchschnittlich 3,5% zulasten der Privat- und Gewerbekunden durchgesetzt und weitere werden im Jahresverlauf erwartet. Vattenfall gehört mit einem Aufschlag zwischen 3-4% für 2,2 Millionen Kunden in Hamburg und Berlin zu den größten Preiserhöhern für April.

Download der Grafik "Ersparnis durch den Stromanbieterwechsel 2016": 1-stromvergleich.com/strom-report/#stromvergleich-ersparnis

Der Strom-Report ist eine Publikation des Vergleichsportals 1-stromvergleich.com und liefert Infografiken zu den Daten, Fakten und Entwicklungen auf dem Strommarkt. Der Strom-Report bietet einen Rückblick auf die wesentlichen Ereignisse der letzten Jahre - vom Stand der Energiewende bis hin zu den Strompreisen.

Presseinformation
1-Stromvergleich.com
Manja Kuhn PR


Frau Manja Kuhn


Kaiserdamm 5


14057 Berlin

Manja Kuhn

+49 (3222) 3397 650
email
1-stromvergleich.com

Veröffentlicht durch
Manja Kuhn
0163 3441 913
e-mail
1-stromvergleich.com



# 543 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Wirtschaft & Industrie
Elemica auf Liste der Top 100 Unternehmen [..]
11. Gewinn in Folge im Bereich Wertschöpfung in Kundenlieferketten WAYNE, Pennsylvania (USA), 15. Dezember 2017 (GLOBE NEWSWIRE) [..]
Hidden Champions 2018 – Auszeichnung für Iskander [..]
Alle drei Jahre ermittelt das Team um Prof. Dr. Dietmar Fink, Leiter der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und [..]
Kragarm-Regalanlage für Baustoff-Händler Alkain
Auf mehr als 30.000 Quadratmetern Fläche an den beiden Standorten Hondarribia und Astigarraga bietet Alkain ein breites Sortiment [..]
Community-Empfehlungs-Marketing: Jetzt werden die Märkte [..]
Community-Empfehlungs-Marketing: Jetzt werden die Märkte verteilt Das Schweizer Unternehmen „Swiss-Collective“ beginnt mit [..]
TrueCommerce gibt Integration mit AccountMate Business-Management-Lösung bekannt
Die branchenführende Cloud-basierte EDI-Lösung sorgt für sofortige Konformität mit Handelspartnern und nahtlose Integration mit [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.