PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

Preissteigerung von 5 Prozent / Nur 24 Prozent bieten Familienkarten

150 Skiregionen im Preischeck: Bis 337 Prozent Preisunterschied


pressetext Nachrichtenagentur GmbH

(PR-inside.com 24.01.2013 08:27:54)

Drucken Ausdrucken

Leipzig (pts005/24.01.2013/08:25) - Im Test: Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Tschechien, Slowakei, Norwegen, Schweden und Finnland

Norwegen mit teuersten Skiregionen: bis 53 Euro pro Tageskarte - Tschechien günstig mit 19 Euro / Preisanstieg von 29 Prozent in der Slowakei

Spätestens seit

Weihnachten geht es in den Skiregionen Europas wieder hoch her. Pünktlich zur Hauptsaison hat sich der ersehnte Schnee eingestellt. Doch wo fahren Ski-Fans am günstigsten die Hänge hinunter ohne finanziell ins Trudeln zu geraten? Das Online-Reiseportal www.ab-in-den-urlaub.de (3,48 Mio. Nutzer im Monat)* hat 150 Skiregionen mit insgesamt 453 Skigebieten in den elf wichtigsten europäischen Wintersportländern unter die Lupe genommen. Darunter befinden sich: Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Tschechien, Slowakei, Norwegen, Schweden und Finnland. Dabei wollte das Studienteam herausfinden, was die gängigsten Liftpässe in den einzelnen Ländern kosten.

Bereits die zweite Saison in Folge untersuchte das Rechercheteam der Marktforschung von www.ab-in-den-urlaub.de daher die Preise für Tagestickets (Erwachsene und Jugendliche), Familienkarten (zwei Erwachsene und ein Kind) und Wochenkarten (sechs bis sieben Tage). Das Ergebnis: Je nach Skiregion kostet ein Tagesticket durchschnittlich zwischen 14 Euro und 53 Euro. Wochentickets für eine Person schlagen von günstigen 68 Euro bis zu saftigen 297 Euro zu Buche. Dabei wurden 33 Prozent der Lifttarife als teuer eingestuft, 41 Prozent sind im Mittelfeld zu verorten und 27 Prozent der Ticketpreise gelten als besonders günstig. Das heißt für alle Ski-Fans nicht nur auf die Schneehöhen achten, sondern die Preise checken. Im Folgenden werden die Studienergebnisse detailliert vorgestellt.

Für den Kurztrip: Tageskarten von 14 Euro auf der Schwäbischen Alb bis 53 Euro im norwegischen Hemsedal

Einen kurzen Abstecher auf die Piste gefällig? Dann sind Tagestickets ideal. Durchschnittlich zahlen Erwachsene 36 Euro für ein Tagesticket in den untersuchten Skiregionen. Aber Vorsicht ist geboten! Das Studienteam von www.ab-in-den-urlaub.de ermittelte in den 150 Skiregionen Preisunterschiede bis zu 279 Prozent. Doch wo müssen Ski-Fans eigentlich das meiste für den Liftpass bezahlen und wo kommen sie am günstigsten den Hang hinauf?

Wie schon im vergangenen Jahr belegt auch diese Studie wieder, dass Skifahren in Norwegen nur etwas für den vergleichsweise dicken Geldbeutel ist - zumindest nach deutschen Maßstäben. So sind im Land der weitverzweigten Fjorde für einen Tag Piste runter donnern über 50 Euro pro Erwachsenen fällig. Am teuersten ist es im Ski-Ort Hemsedal, im Herzen Norwegens, ca. drei Stunden nordwestlich von Oslo gelegen. Hier kostet die Erwachsenen-Tageskarte satte 53 Euro pro Person, dicht gefolgt von den Skiregionen Kvitfjell, Norefjell und Trysilfjellet, allesamt mit 51 Euro pro Ticket. Wer also zu zweit eine Woche Winterurlaub plant, ist locker 700 Euro nur fürs Skifahren los - ohne Ausrüstung, Verpflegung und Unterkunft. Alles andere als ein Schnäppchen für deutsche Verhältnisse.
Zum Vergleich: Mit solch königlichen Preisen allein für ein Tagesticket in der skandinavischen Monarchie könnten sich Ski-Fans ganze drei Tage lang auf der heimischen Schwäbischen Alb oder im sächsischen Vogtland die Piste hinauf befördern lassen. So kostet in den günstigsten Skiregionen Deutschlands das Erwachsenen-Ticket lediglich 14 Euro (Schwäbische Alb) bzw. 16 Euro (Vogtland). Tipp: Wer mit knappem Geldbeutel unterwegs ist, sollte vor seinem Skiurlaub nicht nur Hotelpreise, sondern unbedingt auch Skipass-Preise vergleichen.

Skifahrermagnet Österreich: Unbedingt über Preise vorher informieren!

Doch an welches Land denkt man zuerst bei der Winterurlaubsplanung? Neben den bayerischen Alpen gehört natürlich die Alpenrepublik Österreich zu den Top-Wintersport-Destinationen. So unterschiedlich wie die Skiregionen sind auch die Preisspannen zwischen Vorarlberg und Burgenland. Was den Deutschen ihre Schwäbische Alb, ist den Österreichern ihr Weyregg am Attersee, circa 45 Minuten Autofahrt von Salzburg entfernt. Mit nur 15 Euro pro Erwachsenen-Tagesticket ist dies sogar die zweitgünstigste Skiregion der gesamten Studie. Ein großes Stück weiter östlich lockt das Tiroler Ötztal dagegen mit ganz anderen Tarifen. 46 Euro kostet das Ticket in der teuersten Skiregion Österreichs. Dafür hat das berühmte Tiroler Bergland aber auch einiges zu bieten. Nicht nur Skifahren, sondern auch Eislaufen, Eisstockschiessen und Eisklettern sind in der österreichischen "In-Region" angesagt. Langeweile dürfte hier nicht aufkommen, dafür kostet der ganze Spass einiges.

Daher der Tipp von www.ab-in-den-urlaub.de: Wintersportler sollten auch auf das Angebot jenseits der Pisten achten. Während allein das Umland der teureren Destinationen meist mehr Attraktionen, wie beispielsweise Schlittenhund-Touren, hippe Szene-Diskotheken und Snow-Mobil-Ausfahrten zu bieten hat, kann man in den günstigeren Skiregionen Deutschlands, Tschechiens oder der Slowakei keine Vielzahl von Liften oder Pisten erwarten. Dort ist die Infrastruktur eher überschaubar, die Preise aber wesentlich geldbeutelschonender. Achtung: Vor allem Familien und Jugendliche, also alle, die eher auf den Preis achten müssen, sollten sich vorher genau über die Kosten informieren, um das richtige Skigebiet zu finden. Denn Schnee allein ist nicht alles.

Familien- und Jugendtickets: Vergünstigungen für den schmaleren Geldbeutel

Familienfreundlichkeit wird bekanntermaßen vielerorts großgeschrieben. Doch wie sieht es damit in den untersuchten Skiregionen aus? Auch das überprüfte das Rechercheteam von www.ab-in-den-urlaub.de.
Schade: Nur 24 Prozent der untersuchten Skiregionen bieten vergünstigte Tageskarten für kleinere Familien (zwei Erwachsene und ein Kind) an. Positive Ausnahme sind die Skiregionen in Deutschland und Tschechien. Immerhin jede zweite Ski-Anlage hat hier solche Angebote auf Lager. Eltern mit drei oder mehr Kindern, die ihren Nachwuchs auch gern die weiße Pracht zeigen möchten, können auf günstige Ferien hoffen. Viele Liftbetreiber offerieren Freitickets ab dem dritten Kind, denn Anreise und Übernachtung für mehr als fünf Personen sind schließlich teuer genug. Sind die Kleinen dann groß geworden und können auf eigene Faust in den Winterurlaub fahren, lohnt sich auch in diesem Fall ein Blick auf die Preise.

Immerhin 71 Prozent der untersuchten Skiregionen bieten Preisnachlässe für Jugendliche. Mit diesen Angeboten lassen sich durchschnittlich fast 30 Prozent gegenüber den Erwachsenentarifen sparen. Positiv: Österreich, die Schweiz und Deutschland bieten fast flächendeckend Sonderangebote. Wer mindestens 16 Jahre alt ist, kann u.a. im Vogtland oder im österreichischen Weyregg am Attersee für gerade ein mal elf Euro dem Pistenspass frönen. Da bleibt auch noch Taschengeld für den obligatorischen Kaiserschmarrn auf der Almhütte übrig. Jugendliche die aber unbedingt in Norwegen Skifahren wollen, sollten sich von ihren Eltern genügend Geld mitgeben lassen. Denn nur sieben Prozent der dortigen Liftbetreiber rücken Nachlässe für Nachwuchssportler raus.

Die komplette Studie finden Sie hier: http://medien.unister.de/wp-content/uploads/2013/01/Pressemappe_ab-in-den-urlaub-de_Skigebiete_2013.pdf

(Ende)

Aussender: Unister Holding GmbH
Ansprechpartner: Kevin Wiederspächer
Tel.: 0341 / 65050 25553
E-Mail: presse@ab-in-den-urlaub.de
Website: presse.ab-in-den-urlaub.de

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130124005 ]


Erklärung: Die pressetext Nachrichtenagentur mit Sitz in Wien und Büros in Berlin und Zürich stellt ihren Abonnenten und Lesern Wirtschaftsinformationen in Text, Bild, Audio- und Videofiles zur Verfügung. Die Übernahme und Weiterverbreitung von Kunden-Aussendungen (Quellenkürzel: pts) ist kostenfrei und bedarf keiner eigenen Vereinbarung. In jedem Fall gilt die Verpflichtung, mit übernommenen Beiträgen einen Link auf die pressetext-Webseite zu setzen. pressetext.de
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt