Heute: November 23, 2017, 11:54 am
  
Religion

Scientology Harlem gedenkt des Black History Month

Scientology Harlem gedenkt des Black History Month
PR-Inside.com: 2017-03-09 20:13:46
Das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem war Gastgeber der ersten Charles Hamilton Houston Konferenz, benannt nach dem Mann, dessen Strategie den Weg für Thurgood Marshall geebnet hat, das Verfahren Brown gegen das Erziehungsministerium zu gewinnen.

Zum Gedenken an den Black History Month veranstaltete das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem die erste jährliche Konferenz zu Ehren des verstorbenen Charles Hamilton Houston [1895 - 1950], Dekan der Howard University Law School und NAACP Chief Counsel. Houston entwarf die Strategie, die von Thurgood Marshall verwendet wurde, um im Gerichtsfall Brown gegen Erziehungsministerium zu gewinnen. Dabei wurde die „getrennt durch Gleichheit“ Doktrin besiegt – der erste Nagel im Sarg von Jim Crow.


„Jim Crow“ war die Bezeichnung für das Stereotyp eines tanzenden, singenden, mit sich und der Welt zufriedenen, aber faulen, unterdurchschnittlich intelligenten und zum Teil auch stehlenden Schwarzen. Ausgehend von dieser Bedeutung wurde eine Reihe von US-Gesetzen, mit denen 1876 bis 1964 die Rassentrennung festgeschrieben wurde, von Kritikern die Jim-Crow-Gesetze genannt. Diese wiesen „farbigen Personen“ und Weißen getrennte Plätze in öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen, Parks, Friedhöfen, Theatern und Restaurants zu. Die Entscheidung in Brown vs. Erziehungsministerium erklärte Gesetze, die getrennte öffentliche Schulen für schwarze und weiße Schüler etabliert hatten, für verfassungswidrig und kippte damit die Plessy v. Ferguson Entscheidung aus dem Jahre 1896, die staatlich geförderte Segregation erlaubte. Brown versus Erziehungsministerium war der Beginn des Endes aller solcher Gesetze.

Houston versuchte für alle Farbigen die Rechte zu garantieren, die durch die 14. Änderung der U.S.-Verfassung festgeschrieben werden: gleiches Recht für alle. Die Konferenz wies darauf hin, dass, um dieses Ziel zu erreichen, es mehr farbige Männer und Frauen bedarf, die an Gerichten zugelassen sind.

Die Konferenz, die von Anwälten, Jurastudenten und der breiten Öffentlichkeit besucht wurde, wurde vom Black Lawyers Matter Legal Defense Fund, Inc. (BLMLDF) durchgeführt, dessen Absicht darin besteht, die Anzahl der Anwälte die sich für Minderheiten einsetzen und die in Amerika praktizieren, zu erhöhen.

Eine im Jahre 2011 durchgeführte Studie des New York County District Attorney's Office (DANY) kam zu dem Ergebnis, dass schwarzen Angeklagten 19 Prozent mehr Deals angeboten werden als weißen, die Gefängnisstrafen beinhalten. Schwarze, die wegen kleinerer oder Drogendelikte angeklagt wurden, werden auch nach ihrer Verhaftung eher im Gefängnis gehalten.

Eine Studie der American Bar Association aus dem Jahre 2012 hat festgestellt, dass im Jahr 2010 88,1 Prozent der amerikanischen Anwälte Weiße waren. Nur 4,8 Prozent sind Afroamerikaner.

Ein NAACP Criminal Justice Fact Sheet zeigt, dass in Amerika:

• Afroamerikaner fast 1 Million der insgesamt 2.3 Million Inhaftierten ausmachen

• es fast 6 Mal mehr afroamerikanische als weiße Inhaftierte gibt

• im Jahr 2008 58 Prozent aller Gefangenen Afro- und Hispanoamerikaner waren, obwohl deren Anteil an der US-Bevölkerung nur ein Viertel beträgt.

Die Black Lawyers Matter Kampagne versucht, diese Situation zu korrigieren, indem sie Geldmittel für Stipendien für angehende junge farbige Jurastudenten sammelt, damit diese ihr Ziel, Anwalt zu werden, verfolgen können.

Das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem organisierte die Konferenz in Übereinstimmung mit ihren Programmen, die der gesamten Gemeinde dienen und Menschenrechte für alle fördern. Inspiriert von den Prinzipien des Scientology Stifters L. Ron Hubbard unterstützen Scientologen und die Scientology Kirche die Organisation „United for Human Rights“ und deren Programm für junge Leute „Youth for Human Rights International“. L. Ron Hubbard war der festen Überzeugung, „dass es wichtig ist, dass alle denkenden Menschen ihre Regierungen dazu drängen, Reformen auf dem Gebiet der Menschenrechte durchzusetzen.“

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 575 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Die humanitäre Seite der Schauspielerin Sheena Chohan
Schauspielerin, Model und ehemalige Lakme Miss Kalkutta und Miss Indien Universe, Sheena Chohan, ist Botschafterin von Youth for [..]
Scientology unterstützt Kompetenzwettbewerb für Schüler
Das Gemeindezentrum der Scientology Kirche Harlem war vom 21. bis 23. Januar Gastgeber eines Wettbewerbs für Schüler im Alter [..]
Eine Stadt hält zusammen, um das Leben [..]
Die Menschen in der Stadt Heidedal in Südafrika schlossen sich zusammen, um eine drogenfreie Gemeinde zu kreieren, denn in [..]
Ehrenamtliche Scientology Geistliche bieten seit 40 Jahren [..]
Im Jahr 1973 führte der Stifter der Dianetik und Scientology, L. Ron Hubbard, eine soziologische Studie in New York City [..]
 
Mehr von: Religion
Scientology-Religion ähnlich dem Buddhismus
Die Scientology-Religion ähnelt dem Buddhismus und anderen asiatischen Religionen. Der Gedanke der „Augenscheinlichkeit des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.