Heute: November 22, 2017, 8:20 am
  
Religion

Scientology Forum gegen Drogenmissbrauch

Scientology Forum gegen Drogenmissbrauch
PR-Inside.com: 2016-07-14 18:27:26
Ein Tag der offenen Tür zum Thema Drogenprävention in der Nationalen Scientology Kirche Mexiko brachte Aktivisten für ein drogenfreies Mexiko zusammen.

Ein Forum in der Idealen Scientology Kirche von Mexiko brachte Antidrogenaktivisten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen zusammen, um wirksame Maßnahmen gegen den Drogenmissbrauch zu unternehmen.


Zu den anwesenden Drogenpräventionsexperten gehörten Francisco Castillo, Professor an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko und Experte für Drogensucht, Commander David Irigoyen Ortega, Leiter der Task-Force für Sicherheit an Schulen der Stadtpolizei von Mexiko, und Commander Benjamin Salvador Jimenez, Leiter der mexikanischen Hilfspolizeitruppe.

Drogen sind mehr als nur ein gesellschaftliches Problem. Weltweit konsumieren etwa 210 Millionen Menschen aus allen sozialen Schichten illegale Drogen. Fast 200.000 sterben jährlich an Drogenmissbrauch.

Drogenprävention ist wichtig, um diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen. Laut Angaben der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung können für jeden Dollar, der für Prävention ausgegeben wird, mindestens zehn für zukünftige Gesundheits-, Sozial- und Justizkosten eingespart werden.

Solomon Dabbah, Direktor der Stiftung für eine drogenfreie Welt in Mexiko, unterstrich die Bedeutung der Scientology Kampagne Fakten über Drogen und ihren Erfolg in Mexiko sowie auf der ganzen Welt.

Er betonte die Wirksamkeit der audiovisuellen Materialien, vor allem der Social Spots, die in ca. 30 Sekunden die katastrophalen Folgen zeigen, die mit jeder der am häufigsten konsumierten Drogen auftreten. In dem preisgekrönten Dokumentarfilm Fakten über Drogen – Wirkliche Menschen, wahre Geschichten berichten ehemalige Süchtige sehr lebensnah über die Folgen der Einnahme von Drogen.

Höhepunkt des Forums war die Überreichung einer Anerkennungsurkunde an Commander Benjamin Salvador Jimenez für seine Arbeit in der Drogenprävention und seinen dreißigjährigen Dienst als Polizist.

Reverend Jonathan Marduk Rico, Scientology Sprecher für Lateinamerika, sprach von der Kultur der Drogenprävention und eines drogenfreien Lebens, die typisch für Scientologen ist. „Als eine Gemeinschaft sind Scientologen zu 100 Prozent drogenfrei. Wir nehmen unsere Verantwortung zur Bekämpfung des Drogenmissbrauchs sehr ernst“, sagte er. „In dem Buch Reiner Körper, Klares Denken schrieb Scientology Stifter L. Ron Hubbard:

‚Der Planet ist auf eine Barriere gestoßen, die jeglichen weitverbreiteten gesellschaftlichen Fortschritt verhindert – Drogen und andere biochemische Substanzen. … Forschung hat gezeigt, dass Drogen das destruktivste Element in unserer gegenwärtigen Kultur sind‘“.

Rico beendete seine Ansprache mit einer Einladung an alle Anwesenden, sich für den Kampf gegen Drogen zu engagieren, denn „jeder Einzelne kann etwas bewirken“.

Die Scientology Kirche unterstützt die Kampagne Fakten über Drogen, denn es wurde eindeutig bewiesen, dass der Drogenkonsum erheblich sinkt, wenn Jugendliche objektive Informationen über Drogen erhalten.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 432 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Religion
Scientology-Religion ähnlich dem Buddhismus
Die Scientology-Religion ähnelt dem Buddhismus und anderen asiatischen Religionen. Der Gedanke der „Augenscheinlichkeit des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.