Heute: November 18, 2017, 3:57 am
  
Umwelt & Energie

Schneider Electric stärkt Wirtschaftsstandort Österreich

Mit einer Investition von rund 3,5 Millionen Euro hat Schneider Electric seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien gesichert und ausgebaut. Nach der Übernahme von NXT Control ist dies die zweite bedeutende Investition des internationalen Spezialisten für Energiemanagement und Automatisierungstechnik am österreichischen Markt. Der Fokus dabei: Digitalisierung und die Ermöglichung von Industrie 4.0. mit einem klaren Bekenntnis zum Standort Wien und zum österreichischen Markt.
Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf
Eröffnung der neuen Produktionshalle von Schneider Electric pDrives in Wien Floridsdorf
PR-Inside.com: 2017-10-02 20:35:26
Wien, 02. Oktober 2017 - Mit einer Investition von rund 3,5 Millionen Euro hat Schneider Electric seinen Produktions- und Entwicklungsstandort in Wien gesichert und ausgebaut. Nach der Übernahme von NXT Control vor zwei Monaten ist dies nun die zweite bedeutende Investition des internationalen Spezialisten für Energiemanagement und Automatisierungstechnik am österreichischen Markt. Der Fokus dabei: Digitalisierung und die Ermöglichung von Industrie 4.0. mit einem klaren Bekenntnis zum Standort Wien und zum österreichischen Markt.

Nach der strategischen Akquisition von NXT Control, einem heimischen Unternehmen mit Sitz in Leobersdorf, welches weltweit führend im Bereich Softwarelösungen für Industrie 4.0 und IIoT (Industrial Internet of Things)-Anwendungen in der Industrie und Gebäudeautomation ist, hat Schneider Electric nun den nächsten Schritt in seiner Investitionsoffensive innerhalb Österreichs getätigt und seinen Produktionsstandort in Wien-Floridsdorf vergrößert.


Mit einer Investition von rund 3,5 Millionen Euro konnte der Standort, der neben der Produktion auch die globale Forschungs- und Entwicklungsabteilung für große Energiesteuerungsanlagen mit hoher Leistung beherbergt, ausgebaut und für die Zukunft abgesichert werden. Auf 2.150 m2 werden nun Frequenzumrichter-Anlagen für Mittel- und Niederspannung produziert und gelagert, und vom Werk in Wien Floridsdorf an Kunden in ganz Europa, dem Nahen Osten und Afrika ausgeliefert.

Standort Wien setzt sich durch

„Wir sind sehr froh, dass wir uns als Produktions- und Entwicklungsstandort hier in Wien behaupten konnten“, bestätigt Karl Kaiser, Geschäftsführer von Schneider Electric pDrives. „Durch die Abkündigung des Mietvertrages der bisher genutzten zweiten Produktionshalle stand natürlich auch eine Verlagerung der Produktion in andere Länder zur Debatte. Schlussendlich konnten wir uns aber nicht nur in der Standortfrage konzernintern behaupten, sondern sogar in eine vergrößerte Produktion investieren, die uns – in Kombination mit einer neuen, verbesserten logistischen Anbindung –effizienter macht und unseren Absatz zukünftig steigern wird. Dies wird die Wettbewerbsfähigkeit unseres Standorts, auch im internationalen Vergleich, weiterhin langfristig sicherstellen.“

Karl Sagmeister, Geschäftsführer von Schneider Electric Austria, hebt das Thema der Digitalisierung hervor, das ein wesentlicher Aspekt dieser Investitionen von Schneider Electric am österreichischen Markt ist: „Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran – egal ob in der Industrie, in Gebäuden oder in anderen Bereichen. Sie bietet für unsere Kunden große Chancen, wie zum Beispiel durch Industrie 4.0 oder das industrielle Internet der Dinge (iIoT). Damit unsere Kunden diese Entwicklung für sich nutzen können, ermöglichen wir eine Vernetzung auf allen Ebenen: bei unseren Produkten, unseren Steuerungslösungen sowie bei Analyse und Services. Dies alles wird durch unsere offene, IoT-fähige Systemarchitektur namens ‚EcoStruxure‘ ermöglicht. Wir begleiten unsere Kunden dabei auf dem Weg Big Data hin zu Smart Data. Die jüngsten beiden Investitionen von Schneider Electric in Österreich gehen genau in diese Richtung: intelligente Produkte aus Floridsdorf, die Vernetzung ermöglichen, und die Software von NXT Control - für eine anpassungsfähige, verteilte und datendurchgängige Steuerungstechnik.“

Erfolgreiches Quartiersmanagement

In der Bestätigung von Wien als Produktions- und Entwicklungsstandort für Schneider Electric war auch die enge Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement „Standpunkt Floridsdorf“ einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren. „Standpunkt Floridsdorf“ ist eine gemeinsame Einrichtung der Wirtschaftskammer Wien sowie der Wirtschaftsagentur Wien und der Stadt. In den Betriebsgebieten Floridsdorf und Liesing wurden sogenannte Quartiersmanager installiert, die vor Ort für die Anliegen der ansässigen Unternehmen tätig sind. Gleichzeitig sind die Quartiersmanager auch in Sachen Neuansiedelungen aktiv. Detlev Neudeck, stellvertretender Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Wien: „Über das Quartiersmanagement unterstützen wir Unternehmen ganz gezielt und direkt in den Betriebsgebieten. Schneider Electric ist ein positives Beispiel dafür. Digitalisierung ist auch der Wirtschaftskammer ein besonderes Anliegen, das wir strategisch forcieren. Umso mehr freut es mich, dass es Schneider Electric als ausgewiesenem Digitalisierungsspezialisten möglich ist, in Wien zu investieren und wir dabei unterstützen konnten.“

Über Schneider Electric

Schneider Electric ist führend in der digitalen Transformation von Energiemanagement und Automation. Dazu bieten wir intelligente Lösungen für Privathaushalte, Gebäudetechnik, Rechenzentren sowie für Infrastrukturanbieter und die Industrie.

Mit Niederlassungen in über 100 Ländern gehört Schneider Electric zu den weltweiten Marktführern im Energiemanagement, in der Mittel- und Niederspannung sowie bei der sicheren Stromversorgung und der Automatisierungstechnik. Wir bieten integrierte Effizienzlösungen, die Energie, Automation und Software nahtlos miteinander verbinden.

Schneider Electric arbeitet mit dem grössten globalen Partnernetzwerk von Integratoren und Entwicklern zusammen. Unsere offene Systemarchitektur gewährleistet Kontrolle in Echtzeit und maximale Betriebseffizienz.

Hervorragende Mitarbeitende und Partner machen Schneider Electric zu einem großartigen Unternehmen. Davon sind wir überzeugt. Unser Bekenntnis zu Innovation, Vielfalt und Nachhaltigkeit garantiert, dass das Leben aller Menschen pulsiert; immer und überall. Bei Schneider Electric nennen wir das „Life Is On“.

EcoStruxure Architektur

EcoStruxure ist die offene, interoperable, IoT-fähige Systemarchitektur von Schneider Electric. Sie greift auf Technologien rund um IoT, Mobilität, Sensoren, Cloud, Analysen und Cybersicherheit zurück. Sie bietet Innovationen auf jeder Ebene: von vernetzten Produkten über Edge Control und Anwendungen bis zu Analyselösungen und Services. EcoStruxure wurde in mehr als 450'000 Installationen implementiert, unterstützt 9'000 Systemintegratoren und vernetzt über eine 1 Milliarde Geräte. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre zu EcoStruxure ( www.schneider-electric.us/en/download/document/998-19885906_GMA- ..).

Presseinformation
Schneider Electric
Birostraße 11


1230 Wien


Österreich

Catharina Pulka
Field Marketing Director Switzerland & Austria
01 610 54 165
email
www.schneider-electric.at


# 917 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Familien-Schigebiet Feuerkogel wird schneesicher
Das oberösterreichische Schigebiet Feuerkogel hatte trotz einer Seehöhe von 1.600 m bis zum Vorjahr kaum Winterbetrieb. Durch [..]
Schneider Electric übernimmt nxtControl
Schneider Electric (www.schneider-electric.com), der weltweite Spezialist für Energiemanagement und Automatisierung, hat mit [..]
IXOLIT – IT- „Hidden Champion“ aus Wien
Wien, September 2017… Mehr als ein Drittel aller weltweiten Internetnutzer besuchen zumindest einmal im Jahr eines der Online-Angebote [..]
 
Mehr von: Umwelt & Energie
COP23: Elektrobusse bringen Teilnehmer mit zertifiziertem Ökostrom [..]
Bonn, 16. November 2017. Bis zu 25 000 Gäste aus aller Welt werden zum Klimagipfel der Vereinten Nationen (COP23) erwartet, [..]
Umweltverbände fordern naturverträgliche Energiewende
Bonn/Frankfurt, 08. November 2017. Deutscher Naturschutzring, BUND und EUROSOLAR fordern den naturverträglichen Ausbau erneuerbarer [..]
Energiekosten steigen auch 2018 – clever sparen [..]
Zum Jahresende und aller Voraussicht nach auch in 2018 ziehen die Energiekosten wieder an. Für Strom, Gas oder Heizöl zahlen [..]
Holzbau in Hamburg – Volldampf mit angezogener [..]
Hamburg, 20.10.2017 – Unter dem Titel „Holzbau in Hamburg – Volldampf mit angezogener Handbremse?“ informieren am 15. [..]
Umweltministerium von Taiwan: Zum Schutz der Erde [..]
Dies betrifft auch Taiwan, das allein in diesem Jahr bereits mehrere extreme Wetterereignisse erlebt hat. Anfang Juni fiel im [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.