Heute: January 19, 2018, 6:39 pm
  
Umwelt & Energie

Proindex Capital AG: Raubbau am Tropenholz weniger als ein Kavaliersdelikt

Proindex Capital AG: Raubbau am Tropenholz weniger als ein Kavaliersdelikt
Schutz des Tropenholzes erweist sich als zahnloser Tiger

 

PR-Inside.com: 2016-06-14 16:45:38
Suhl, 14. Juni 2016. Der Raubbau am Tropenholz geht ungehindert weiter. Und das, obwohl weltweit viele Flächenrodungen illegal sind. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ( www.sueddeutsche.de/wissen/zerstoerung-des-regenwalds-holzschmug ..) greift dabei die in 2010 beschlossene und seit 2013 in Kraft befindliche „europäische Holzhandelsverordnung“ schon alleine deshalb nicht, weil ihre Einhaltung schlicht nicht kontrolliert wird. „Ein zahnloser Tiger“ meint auch Andreas Jelinek, Vorstand der Proindex Capital AG, ein Index der sich auf die Wertentwicklung „realer Werte“ bezieht. Jelinek macht somit u.a. das Wachstum seiner neu angepflanzten Tropenwälder für Investoren transparenter.


„Die meisten Länder, in denen Tropenholz geschlagen wird, sind arm. Das macht es so leicht, Vorgaben zu umgehen. Viele Unternehmen vor Ort werden nicht geprüft oder zahlen entsprechende Schmiergelder“, so Jelinek, dessen Unternehmen sich auf Wiederaufforstungen in Paraguay spezialisiert hat. Daher sollte eine entsprechende Verordnung verhindern, dass illegal geschlagenes Holz in die Europäische Union exportiert werden kann. Von einer nachhaltigen Kontrolle sei man jedoch weit entfernt.

Zwar müssten nach der beschriebenen Holzhandelsverordnung Importeure den zulässigen Erwerb dokumentieren, doch in Ländern wie Spanien und Italien verzichte man laut Süddeutscher Zeitung großzügig auf derartige Prüfungen. Bislang 50 Euro Buße erwarten deutsche Importeure. Also weniger als ein „Kavaliersdelikt“. Man müsse sich schon überdurchschnittlich bereichern wollen. „Aber wo setzen die Prüfer den Maßstab da an? Das ungehinderte Abholzen der Tropenwälder wird in den kommenden Jahren die klimatischen Veränderungen bestärken, mit der Folge von Unwettern und Klimakatastrophen. Wenn dann viele Menschen an den Folgen sterben, ist die illegale Einfuhr dann immer noch ein Kavaliersdelikt?“, fragt Jelinek zurecht.

Für den Chef der Proindex Capital AG ist klar, dass nur eine strenge Kontrolle der Einfuhr mit eindeutigem Herkunftsnachweis und konsequente Strafen, wie beispielsweise in den USA, zu einer Einschränkung der illegalen Rodungen führen könnten. Davon sei man indes weit entfernt.

Weitere Informationen unter: www.proindex.de

Proindex Capital AG ist eine Gesellschaft, die sich auf die Konzeption, Finanzierung und Realisierung von ökologisch orientierten Kapitalanlagen spezialisiert hat. Das Unternehmen folgt nachhaltigen Grundsätzen und stellt Mensch und Natur gleichberechtigt in den Mittelpunkt seines Handelns.

Presseinformation
PROINDEX CAPITAL AG
Würzburger Straße 3

98529 Suhl

Frau Rebekka Hauer
Pressesprecher
+49 (0)3681 7566-0
email
www.proindex.de

Veröffentlicht durch
Rebekka Hauer
03681-756614
e-mail
www.proindex.de



# 368 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Umwelt & Energie
Green Value SCE über die weitere Vernichtung [..]
Suhl, 18.01.2018. „Es ist eine unrühmliche Nummer eins, die Paraguay auf dem amerikanischen Kontinent einnimmt: Seit 1990 [..]
Flussbarsche ziehen Vorteile aus Oxazepam-Rückständen in [..]
Pharmazeutische Wirkstoffe sind hochaktive Substanzen, die zielgerichtet die Körperfunktionen von Lebewesen manipulieren: Sie [..]
Verbrauchertipp Ökostrom: Etikettenschwindel oder Energiewende?
Bonn, 07. Dezember 2017. 95 Prozent der Deutschen unterstützen den Ausbau erneuerbarer Energien. Da scheint es nur verständlich, dass [..]
Landis+Gyr zeigt Lösungen für den Rollout und [..]
Für den Rollout von intelligenten Messsystemen in Deutschland hat Landis+Gyr eine Komplettlösung aus Basiszähler und moderner [..]
Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ beim Cop23
Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat anlässlich des UN-Weltklimagipfels 2017 COP23 in Bonn zur Konferenz „Biodiversität [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.