Heute: September 24, 2018, 5:00 pm
  
Umwelt & Energie

Post vom Energieversorger: Preiserhöhung im Werbemantel

Niemand will Kunden verlieren - schon gar nicht die Stromversorger. Dabei geht es nicht um langfristige Kundenbindung sondern vor allem um die Abschlagsanpassungen, für das kommende Jahr.

 

PR-Inside.com: 2016-09-21 10:27:04
Energieversorger müssen ihren Kunden anstehende Preiserhöhungen deutlich mitteilen und dabei auch auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen, das dem Kunden aufgrund der Preissteigerung zusteht. So will es das Gesetz. Weil die Stromanbieter aber befürchten, Kunden zu verlieren, nehmen die sogenannten Preisinformationen schon mal groteske Züge an.


Damit Kunden nicht wechseln, verschleiern viele Energieanbieter die Preiserhöhungen. Es wird getrickst, unklar formuliert oder verschwiegen. Diese versteckten Preiserhöhungen sind bereits der Normalzustand, bestätigen auch die Energieexperten der Verbraucherzentralen. Der Kunde wird mit seitenlanger Infopost verwirrt, in der die steigenden Preise in winzigen Lettern zwischen fantastischen Garantie- und anderen Werbeversprechen untergehen.

Ein Fall für die Forschung

Um herauszufinden, wie Preiserhöhungen mitgeteilt werden, hat Professorin Dr. Doréen Pick von der FU Berlin die Informationsbriefe deutscher Energieversorger untersucht. Nur 11 % der Anbieter fanden deutliche Worte. Beliebter waren Formulierungen wie „Preisveränderung“ oder "Allgemeine Jahresinformation“. 40 % der Unternehmen informierten ausschließlich über den zukünftigen Preis, ohne Angaben zum aktuellen Tarif des Kunden zu machen und so eine Vergleichbarkeit für den Kunden zu ermöglichen.

Mit Lupe und Geduld

Kunden, die in den kommenden Wochen Post von Ihrem Stromanbieter erhalten, sollten die Lupe heraus holen. Die Information über die Preiserhöhung ist irgendwo zwischen den Absätzen versteckt.

Im Fall einer Preiserhöhung hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht laut Paragraf § 41 Abs. 3 EnWG. Die Verbraucherzentrale bietet hierfür den Musterbrief "Kündigung nach Strompreiserhöhung“ an.

Der Versand als Einschreiben mir Rückschein oder als Fax mit Versandbestätigung wird empfohlen. Einen neuen Anbieter können Sie sich im Anschluss daran in Ruhe suchen.

Und nun? Was kann man tun?

Wie Energiekunden pünktlich zur nächsten Preiserhöhungsrunde aufrüsten, verrät die 5-teilige Newsletter-Serie, die unter 1-Stromvergleich.com/#nl und 1-Gasvergleich.com/#nl kostenlos abonniert werden kann.

Die nächsten Themen sind:

Die Preisgarantie: Ein lückenhaftes Versprechen

Studien und Tests: Welchem Anbieter kann man noch trauen?

Über kurz oder lang: Strategien für den Anbieterwechsel

Das geht doch schief: Die häufigsten Fehler beim Anbieterwechsel

Presseinformation
1-Stromvergleich.com
Manja Kuhn

Kaiserdamm 5

14057 Berlin

Manja Kuhn
Pressereferentin
+49 (3222) 3397 650
email
1-stromvergleich.com

Veröffentlicht durch
Manja Kuhn
0163 3441 913
e-mail
1-stromvergleich.com



# 371 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Umwelt & Energie
Aus airspex wird Dark Sky | BNK-Spezialist [..]
Neubrandenburg, 24. September 2018. Die Systemtechnik-Sparte der ENERTRAG ist bekannt für innovative Befeuerungstechnik und [..]
Green Value SCE Genossenschaft: Elfenbeinhandel in der [..]
Suhl, 18.09.2018. „Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass es keinen Handel mit Elfenbein mehr gibt, denn die Jagd auf [..]
Die Zukunft der drahtlosen Hausautomation: mehr Energieeffizienz, [..]
Bei Overkiz, dem europaweiten Marktführer im Bereich IoT-Lösungen für Gebäudedigitalisierung, stehen auf dem Wiener Branchentreff [..]
Französische Smart-Energy-Branche beim Pflichttermin des [..]
Business France koordiniert die französische Beteiligung an der Messe European Utility Week das fünfte Jahr in Folge. In [..]
Güterverkehr: Wer nachhaltig wirtschaftet, fährt am [..]
Umweltschutz und ökologisches Verhalten stehen heute ganz oben auf der Agenda – auch und ganz besonders im Güterverkehr. Die [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.