Heute: January 22, 2018, 11:15 am
  
Gesellschaft & Kultur

Polizeiopfer reformiert das System

Polizeiopfer reformiert das System
PR-Inside.com: 2016-09-16 16:56:18
Rechtswidrig inhaftiert und von der Polizei geschlagen - ein Aktivist aus Neu Guinea reformiert das System durch Ausbildung über die Menschenrechte

Augustine Brian wurde im Dorf Karenda in Papua-Neuguinea geboren, einem Ort, der versunken ist im Aberglauben. Aber so primitiv auch einige der Dörfer im abgelegenen südlichen Hochland des Landes sind, glaubte der Älteste von Karenda an Ausbildung, und sein Dorf unterstützte ihn, indem es Brian in die Hauptstadt nach Port Moresby schickte. Dort schloss er das College ab.


Brian wurde ein kleinstädtischer Projektkoordinator für World Vision, einer weltweiten christlichen Hilfs-, Entwicklungs- und Beratungsorganisation. Als er nach Hause zurückkehrte, übernahm er eine Führungsrolle in seiner Gemeinde und betreute Jugendliche.

Dann, im Jahr 2013, kam er von Angesicht zu Angesicht mit den Mängeln des Systems in Berührung, als er rechtswidrig von skrupellosen Polizisten festgenommen und geschlagen wurde. Obwohl seine Verletzungen ihn für mehrere Monate arbeitsunfähig machten, und obwohl er diejenigen identifizierte und unter Anklage stellte, die ihn misshandelt hatten, wurden diese Beamten niemals vor Gericht gestellt.

Brian traf die Entscheidung sich für Reformen einzusetzen, anstatt auf Rache zu sinnen. Bei der Suche im Internet fand er die Website von United for Human Rights und bestellte das Ausbildungs-Paket. Als es ankam, studierte er die Materialien und gewann ein großes Verstehen und große Wertschätzung über die Menschenrechte und die Dringlichkeit, diese überall in seinem Land bekannt zu machen. Nicht nur, dass die Brutalität der Polizei damit angesprochen würde, sondern auch eine Vielzahl anderer Menschenrechtsthemen. Papua-Neuguinea hat international eine der höchsten Kriminalitätsraten. Fast die Hälfte der Bevölkerung sind Analphabeten und leben in Armut.

Er traf sich mit seinen Dorfältesten und zeigte ihnen die Social Spots von Youth for Human Rights und den Film Die Geschichte der Menschenrechte. Sie erkannten die Bedeutung des Programms und gaben Brian ihre Zustimmung, dieses Wissen mit dem Dorf zu teilen und ermächtigten ihn während einer sechstätige religiöse Veranstaltung mit dieser Initiative zu starten.

Er brachte dann das Programm in die nahe gelegenen Dörfer und von dort in die Provinzhauptstadt Mendi. Er sprach mit Leitern der Gemeinde sowie Schulleitern und organisierte einen Marsch für die Menschenrechte durch die Stadt. Mehr als 2.500 Menschen

nahmen an dem Marsch mit der Botschaft für Einigkeit und Gleichheit teil.

In der gesamten Region haben die Schulen das Programm angenommen, während Brian weiterhin Workshops in der ganzen Provinz durchführte. Sogar in primitiven Dörfern ohne Strom scharte er die Schüler um seinen Laptop herum, um die Videos anzuschauen.

Aber aus eigener Erfahrung wusste Brian, um Menschenrechte zu einer Tatsache werden zu lassen, würde er die Polizei an Bord bringen müssen. Er sammelte Petitionen und brachte sie in die Polizeibehörde der Provinz. Hohe Offiziere baten um ein Seminar und gleichzeitig um eine herzliche Entschuldigung für die Brutalität, die er erlitten hatte sowie das Versagen des Amtes für das falsche Handeln. Er arbeitet jetzt gemeinsam mit der Polizei zusammen, um jedem Polizisten in der Provinz Ausbildung über die Menschenrechte zu geben.

Die Scientology Kirche unterstützt United for Human Rights und das Programm für die Jugend: Youth for Human Rights International. Scientologen auf sechs Kontinenten engagieren sich gemeinsam mit Regierungsbehörden und nichtstaatlichen Organisationen dafür auf breiter Basis ein Bewusstsein für die, von den Vereinten Nationen 1948 angenommene, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu schaffen: dem führenden Menschenrechtsdokument der Welt.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 582 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesellschaft & Kultur
Das Cello ist das Instrument des Jahres [..]
Der Landesmusikrat Schleswig-Holstein erklärt das Violoncello zum "Instrument des Jahres" 2018. Damit wird der Fokus [..]
Einreichungsphase gestartet: Jetzt für den Deutschen Computerspielpreis [..]
Berlin, 04. Dezember 2017: Ab sofort können Spieleentwickler, Publisher, Studierende und Schüler ihre digitalen Spiele für [..]
Dritter Game Mixer holte deutsche Spieleentwickler*innen nach [..]
Berlin, 29. November 2017: Nach acht abwechslungsreichen Tagen endete am vergangenen Freitag der Game Mixer South Africa mit [..]
Bremer investieren mit 413 Euro deutlich mehr [..]
Die Bremer planen in diesem Winter 47 Euro mehr für Weihnachtsgeschenke auszugeben als im vergangenen Jahr. 413 Euro wird im [..]
Reduzieren auf das Wesentliche – Minimalismus regt [..]
Die Städte werden immer voller, die Wohnungen kleiner. Dennoch häufen viele Menschen immer mehr Dinge an. Als Gegenmodell zur [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.