Heute: November 17, 2017, 6:47 pm
  
Gesellschaft & Kultur

Neues Fenster in die Vergangenheit: Die römische Panoramawand in Güglingen

Es ist das wohl größte archäologische Outdoor-Panorama Deutschlands: Das 56,5 Meter lange und 5 Meter hohe Siedlungspanorama in Güglingen bietet nun einen lebendigen und anschaulichen Blick in die Zeit vor 1800 Jahren.
Das römische Siedlungspanorama in der Archäologischen Freilichtanlage in Güglingen.
Das römische Siedlungspanorama in der Archäologischen Freilichtanlage in Güglingen.
PR-Inside.com: 2017-06-23 13:53:01
In Güglingen befand sich eine kleinstädtische römische Siedlung (Vicus), in der einst 800-1000 Menschen lebten. Als wichtiger Mittelpunktsort für die Umgebung war ihr Bild von Handwerkern und Händlern bestimmt.

Die Archäologische Freilichtanlage am originalen Ausgrabungsort des römischen Vicus wurde im Jahr 2008 entwickelt und am Tag des Offenen Denkmals 2009 eingeweiht.

Bereits damals war es ein Teil der Konzeption, an der Rückseite des städtischen Bauhofs ein großes Siedlungspanorama anzubringen, das als „Fenster in die Vergangenheit“ auf lebendige und anschauliche Weise den Blick in den Vicus vor 1800 Jahren zeigt.

Im Mai 2017 schließlich konnte die Wand feierlich eingeweiht werden, nachdem zahlreiche Konzept- und Detailstudien, Vorstufen und eine erfolgreiche Sponsorensuche absolviert waren.

Die 56,5 Meter lange und rund 5 Meter hohe Panoramawand bietet nun eine didaktische Verknüpfung des begehbaren Teils der Freilichtanlage und jener ausgegrabener Flächen im Bereich des heutigen Bauhofs, in denen der Hauptteil der bislang wissenschaftlich untersuchten Siedlung lag.

Der Stuttgarter Künstler Markus Ege rekonstruierte für das Panorama die Gebäude und andere Siedlungselemente auf der Basis ihrer archäologischen Grundrisse und Befunde. Vielfach ließen sich durch Funde auch einzelne Handwerks- und andere Tätigkeiten konkret den Häusern und ihren Grundstücken zuordnen und somit illustrieren. Selbst der dargestellte Bewuchs lehnt sich an die hier gefundenen Pflanzenreste an.

Über 70 Lebensbilder schildern so nun die verschiedensten Aspekte des Geschehens und Lebens in der rein zivil geprägten Siedlung: Dadurch werden Bereiche wie beispielsweise gewerbliche Tätigkeiten, Ernährung und Versorgung, Religion, soziale Unterschiede, das Kinderleben und vieles mehr wieder gegenwärtig.

Als Momentaufnahme zeigt das Panorama, wie man sich den Vicus während seines Bestehens vorstellen kann: Es existieren zahlreiche Holzfachwerkhäuser neben wenigen Steingebäuden – neue Häuser genauso wie alte und reparaturbedürftige oder Häuser im Bau.

Von einem Idealstandpunkt aus blickt man auf die Hofparzellen und die Rückseiten dieser römischen Streifenhäuser. Ihre Stirnseiten sind – nach einer einheitlichen Bauordnung – firstständig zur jenseitig gelegenen Hauptstraße orientiert.

Hinter den Häusern führt ein Weg vorbei, der parallel zur Hauptstraße verläuft und an dem auch die beiden Güglinger Mithräen gelegen sind.

In den Hofbereichen der Grundstücke befinden sich verschiedentlich Nebengebäude, Latrinen und Brunnen, Bereiche mit Gärtchen und Viehhaltung oder auch Wirtschaftszonen mit Freiluftwerkstätten und Töpfereien.

Presseinformation
Römermuseum Güglingen
Marktstraße 18

74363 Güglingen

Enrico De Gennaro M.A.
Museumsleiter
07135/9361123
email
www.roemermuseum-gueglingen.de

Veröffentlicht durch
Enrico De Gennaro
07135/9361123
e-mail
www.roemermuseum-gueglingen.de



# 423 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Kinderbuch "Orpheus oder Die Magie des Gesangs" [..]
Mit dem Buch erzählt Autor Frank Merkle den griechischen Mythos um den berühmten Sänger für Kinder (und Ältere) ab 10 [..]
 
Mehr von: Gesellschaft & Kultur
Reduzieren auf das Wesentliche – Minimalismus regt [..]
Die Städte werden immer voller, die Wohnungen kleiner. Dennoch häufen viele Menschen immer mehr Dinge an. Als Gegenmodell zur [..]
Der Countdown zum Deutschmusik Song Contest 2018 [..]
Der Deutschmusik Song Contest (DMSC) – Musiker Award 2018 steht in den Startlöchern. Nun sind es nur noch wenige Tage [..]
Der Foto-Adventkalender zum Selbstbestücken
Innsbruck. 07.11.2017. - Der Adventkalender hilft, die Zeit des Wartens auf die Festtage zu verschönern. Dabei hat sich der [..]
Die MundWerk Spoken Word Gala No. 9
Am 10. November 2017 lädt Periplaneta zur 9. MundWerk Spoken Word Gala ein. Zum dritten Mal findet diese im Lovelite [..]
Ausgezeichnet: Bewohner der Alten Schnapsfabrik „Clubverstärker“
Drei Spielstätten des Verbunds holen Bundespreis „APPLAUS“ nach Bremen Bremen, November 2017. Gleich drei Mal gab es für [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.