PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

nContact gibt bekannt, dass neuartiges Konvergenzverfahren in streng analysierter Studie nach 12 Monaten verbesserte Behandlungsergebnisse bei schwer therapierbaren Patienten zeigte


© Business Wire 2012

(PR-inside.com 12.12.2012 14:10:17)

Drucken Ausdrucken
Das Heart Rhythm Journal veröffentlichte die Daten einer zwölfmonatigen Ergebnisstudie an 100 Probanden, welche das Konvergenzverfahren (Convergent Procedure) beurteilte. Dabei handelt es sich um eine epikardial-endokardiale Technik zur Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern (AF), der häufigsten Herzrhythmusstörung. Nach einem Jahr belief sich die bei dieser Ärztestudie beobachtete arrhythmiefreie Überlebensquote nach einem einzelnen Eingriff auf 66 Prozent. Die Patienten wurden im First Health of the Carolinas
Moore Regional Hospital und der UNC Heart & Vascular Clinic der University of North Carolina-Chapel Hill behandelt. „Das Konvergenzverfahren wurde bei der bisher am schwierigsten therapierbaren Patientengruppe mit Erfolg eingesetzt“, sagte Paul Mounsey, BM BCh, PhD, MRCP, FACC, Professor und Direktor für Elektrophysiologie am Department of Medicine, Division of Cardiology, University of North Carolina-Chapel Hill. „Eine solche Verbesserung der Überlebensergebnisse ist signifikant, insbesondere da wir einen der strengsten Analysestandards anwandten. Die Überlebensergebnisanalyse ist ein ungewöhnlicher Maßstab für den primären Endpunkt einer Studie. Wäre die Studie auf einen gewöhnlicheren Endpunkt wie die Freiheit von AF ausgerichtet gewesen, hätte das Ergebnis bei 79 Prozent gelegen.“ An der Studie nahmen 101 Patienten teil, die alle an AF mit beeinträchtigenden Symptomen litten und erfolglos mit einem Antiarrhythmiemedikament der Klasse I oder Klasse III vorbehandelt waren. Vierundachtzig (84) Prozent der Patienten wiesen persistierendes oder lang anhaltend persistierendes Vorhofflimmern mit einem durchschnittlichen CHADSVASC-Wert von 2,1 auf. Die Patienten wurden nach 3, 6 und 12 Monaten mit 24-Stunden-Holter-Monitoren beobachtet. „Das Konvergenzverfahren war eine wichtige Erweiterung meiner Therapieoptionen, die mich in die Lage versetzte, auch Patienten mit persistierenden Formen von AF zu behandeln und besser zu versorgen“, sagte Dr. Mounsey. „Das Konvergenzverfahren ist der am wenigsten invasive epikardial-endokardiale Eingriff zur Behandlung des Vorhofflimmerns, da es keine Brustkorböffnungen, Ports oder Lungendeflationen erfordert, welche die Erholungszeiten signifikant verlängern können.“ Der Zugang zum epikardialen Gewebe erfolgt über eine kleine Mittellinieninzision im Bauch, über die das Atrium durch das Zwerchfell erreicht wird. Mittels direkter Endoskopie und epikardialer Ablation kann die posteriore Wand elektrisch isoliert werden. Die Wand gilt als eine Schlüsselposition für arrhythmogene Substrate bei Patienten mit persistierendem und lang anhaltendem Vorhofflimmern. Die Isolierung der posterioren Vorhofwand ist ein wichtiger Vorteil des chirurgischen Teils des Verfahrens. Der Hauptvorteil des Konvergenzverfahrens liegt in der Umsetzung eines multidisziplinären Ansatzes, um eine umfassendere und vollständigere Behandlung zu gewährleisten. Durch den kombinierten Ansatz können alle Bereiche des Herzens erreicht und behandelt werden, während ein System diagnostischer Kontrollen die elektrische Isolierung der posterioren und pulmonalen Venen sowie die Vollständigkeit der Läsion überwachen kann und bei der Prognose hilft. Über nContact, Inc. nContact, Inc. ist der führende Anbieter innovativer medizinischer Geräte und Verfahren für die epikardiale Ablation. Das Ziel des Unternehmens ist es, den unterversorgten Markt der Herzrhythmusmedizin durch die Entwicklung minimalinvasiver und wirkungsvollerer Alternativen für die Ablation von Herzrhythmusstörungen zu revolutionieren. Seine Haupttechnologien, das EPi-Sense® und Numeris®-Koagulationssystem mit VisiTrax®, haben in Europa die CE-Kennzeichnung für die Koagulation von Herzgewebe zur Behandlung von Vorhofflimmern und Vorhofflattern erhalten. In den USA sind die EPi-Sense® und Numeris®-Koagulationssysteme mit VisiTrax® für die endoskopische Koagulation von Herzgewebe zugelassen. nContact wurde im Jahr 2005 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Morrisville, North Carolina, USA. Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab. nContact, Inc.Beth Rose, 919-655-1566 brose@ncontactinc.com : mailto:brose@ncontactinc.com oderSpectrumLissette Capati, 202-587-2550 lcapati@spectrumscience.com : mailto:lcapati@spectrumscience.com


Erklärung: (C) Das Copyright für sämtliche Pressemeldungen und Bilder, die mit Business Wire gekennzeichnet sind und auf PR-inside.com publiziert werden, obliegt der Agentur Business Wire. Dieser Artikel darf ohne schriftliche Genehmigung der Agentur Business Wire weder kopiert noch veröffentlicht werden. Wenn Sie Fragen zu den veröffentlichten Meldungen haben, kontaktieren Sie bitte Business Wire unter der Internetadresse (http://www.businesswire.com/).
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt