Heute: December 11, 2017, 2:22 pm
  
Gesundheit & Medizin

Leukämie: Eine Lebensretterin durch und durch

Zusammenarbeit des DRK Blutspendedienstes West und der Stammzellspenderdatei Stefan-Morsch-Stiftung trägt Früchte – Blutspenderin Laura Janzen (Kreis Wesel) wird Lebensretterin
Laura Janzen aus Hamminkeln hat Stammzellen bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespendet.
Laura Janzen aus Hamminkeln hat Stammzellen bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespendet.
PR-Inside.com: 2017-04-04 14:12:47
Würden Forscher heute ein Gen entdecken, das in uns den Willen hervorruft anderen zu helfen, dann würden sie es vielleicht „Janzen-Gen“ nennen. Laura Janzen aus Hamminkeln (Kreis Wesel) ist erst 26 Jahre alt, aber durch ihren Lebensstil wäre sie sicherlich ein geeigneter Namenspatron. Natürlich gibt es keine biologische Veranlagung zum Helfen – trotzdem hat die Genetik der jungen Frau dazu geführt, dass sie jetzt einem leukämiekranken Menschen das Leben retten kann. Janzen ist Stammzellspenderin.

Ihre Spendergeschichte begann bereits im Januar 2015. Auch damals hatte sie die Intention zu helfen und war deshalb zur Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz in Rees. Vor Ort war die Stefan-Morsch-Stiftung, die 22 Menschen dazu motivierte sich in die Stammzellspenderdatei aufnehmen zu lassen. Die sogenannten Typisierungsaktionen werden deutschlandweit und häufig in Kooperation mit dem DRK Blutspendedienst West durchgeführt. Zusammen mit einer Freundin lies Janzen sich registrieren: „Eigentlich wollte ich das schon immer mal machen, aber wie das immer ist…man verschiebt die Dinge. Deshalb habe ich diese Gelegenheit sofort genutzt und wurde potentieller Spender.“


In ihrer Familie ist sie damit nicht allein. Auch ihre Eltern sind registriert, ihr Onkel sogar Stammzellspender. Jahr für Jahr erkranken 11.000 Menschen an der bösartigen Blutkrankheit Leukämie. Deshalb ist es wichtig, dass es sie gibt – die Menschen, die sich registrieren lassen, um für ihren „genetischen Zwilling“ als Lebensretter da zu sein.

Helfen – das scheint Janzens Motto zu sein. Seit 6 Jahren arbeitet sie als Heilerziehungspflegerin in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Die Frau aus Hamminkeln unterstützt sie dabei, sich im Arbeitsumfeld zurecht zu finden. Doch bereits in der Grundschule war Janzens ausgeprägter Hilfsgedanke deutlich erkennbar: Sie entlastete stets ihre im Rollstuhl sitzende Freundin und sie gab ausländischen Mitschülern Deutschnachhilfe.

Mit dieser Lebenseinstellung kostete sie es auch keinerlei Überwindung, in die Stammzellspende einzuwilligen, als sie die Nachricht erhielt: „Für mich war sofort klar, dass ich helfen möchte.“ Janzens Umfeld reagierte sehr positiv auf diese Entscheidung. Die Familie und Freunde standen hinter ihr und selbst entfernte Bekannte aus der Stadt sprachen ihre Anerkennung aus. Janzens Freund machte sich zunächst Sorgen – zu groß war die Ungewissheit was kommen würde. War dafür nicht ein Eingriff mit Narkose notwendig?

Tatsächlich ist das eine Möglichkeit, um durch eine Knochenmarktransplantation die lebensrettende Spende zu geben. Viel häufiger wird inzwischen aber die Apherese durchgeführt. Dabei werden Stammzellen aus dem Blut entnommen. Der Vorgang gleicht dem einer Dialyse, wird ambulant durchgeführt. Die Angst war nach den ersten Informationen also auch bei dem Freund schnell verflogen und er begleitete Janzen am Ende auch zu der Spende in der Stefan-Morsch-Stiftung nach Birkenfeld (Rheinland-Pfalz).

Wem sie eigentlich das Leben rettet, das weiß die 26-jährige nicht: „Ich würde mich gerne mal mit dem Mann treffen. Ich weiß nur, dass er ein älterer Herr aus den Niederlanden ist.“ Den gesetzlichen Vorgaben entsprechend, ist eine Kontaktaufnahme zwischen Spender und Erkranktem in den Niederlanden nur eingeschränkt möglich. In Deutschland muss eine Anonymisierungsfrist von 2 Jahren in jedem Fall eingehalten werden. „Aber meine Neugier ist auch nur zweitrangig. Ich freue mich, dass ich einem anderen Menschen ein Weiterleben ermögliche.“ Und natürlich bleibt Janzen sich mit dieser Aussage treu: das Wichtigste für sie ist, zu helfen.

Warum kooperiert die Stefan-Morsch-Stiftung mit dem DRK Blutspendedienst West?

Der überwiegende Teil der Empfänger von Bluttransfusionen sind heute Patienten mit bösartigen Erkrankungen: Kinder, Jugendliche und Erwachsene die beispielsweise an Blutkrebs (Leukämien) erkrankt sind. Dies hängt neben der eigentlichen Erkrankung insbesondere mit der modernen Chemotherapie zusammen. Diese Chemotherapie führt in vielen Fällen zu einer vorübergehenden kompletten Unterdrückung der körpereigenen Blutbildung im Knochenmark (Aplasie), so dass die Patienten in diesen kritischen Behandlungsphasen lebenswichtig auf Blutübertragungen angewiesen sind. Viele moderne und heilende Behandlungsverfahren, gerade im Kampf gegen Krebs, können nur durchgeführt werden, wenn für diese Patienten genügend Blut zur Verfügung steht. So helfen Blutspenden auch über die Wartezeit hinweg, die es dauert um beispielsweise einen passenden Stammzellspender zu finden, wenn eine Transplantation erforderlich ist.

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei von mehr als 450 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).

Presseinformation
Stefan-Morsch-Stiftung
Dambacher Weg 5


55765 Birkenfeld

Andrea Djifroudi
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
06782-993392
email
www.stefan-morsch-stiftung.com/


# 773 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesundheit & Medizin
Prävention von Altersdemenz – Vitalstoffe können einen [..]
Die Altersdemenz wird zunehmend zu einer Herausforderung der industriellen Gesellschaft. Mit steigender Lebenserwartung nimmt [..]
Bio-Leinöl in Vegicaps – Hoher Gesundheitsnutzen der [..]
Vor einigen Jahrzehnten haben Gesundheitsforscher aus den westlichen Industrienationen verwundert festgestellt, dass es Völker [..]
Studie: Effekte durch zusätzliche Hyperthermie bei Gebärmutterhalskrebs
„Das Hinzufügen der Elektro-Hyperthermie kann bei lokal fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs nützlich sein“. Einen solchen [..]
Neues zu Selen und Prostata Erkrankungen - [..]
Viele Krebserkrankungen des modernen Menschen werden mit der oft falschen oder einseitigen Ernährungsweise der Betroffenen in [..]
Schilddrüse benötigt viele Mikronährstoffe
Für die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse sind verschiedene Mikronährstoffe notwendig. Das Spurenelement Jod ist sicherlich der [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.