PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

Laut International Myeloma Foundation verhilft medizinische Innovation Patienten zu einem längeren und besseren Leben


© Business Wire 2013

(PR-inside.com 08.02.2013 21:55:17)

Drucken Ausdrucken
Laut International Myeloma Foundation (IMF) – der ältesten und größten Stiftung, die sich für eine bessere Lebensqualität und Betreuung von Myelom-Patienten einsetzt – wird die seitens der U.S. Food and Drug Administration erteilte Zulassung für POMALYST ® (Pomalidomid) eine bedeutende neue Option für Patienten schaffen, die alle anderen Behandlungen ausgeschöpft haben. POMALYST ist ein IMiDs ® Wirkstoff, ein oral verabreichter Immunomodulator. Das Medikament bekämpft den Krebs auf
verschiedene Weise, greift die Zellen direkt an und stimuliert das Immunsystem, um die Zerstörung von Krebszellen zu unterstützen. POMALYST ist das erste neue oral zu verabreichende Medikament, das für Patienten mit multiplem Myelom zugelassen wurde, seit REVLIMID ® im Juni 2006 die Zulassung durch die FDA erhielt. Die Entscheidung der FDA fiel nach der kürzlichen Zulassung von KYPROLIS ® , einem Proteasom-Inhibitor der zweiten Generation für Myelom-Patienten, die nach vorherigen Therapien Rückschläge erlitten haben. In klinischen Studien werden POMALYST und KYPROLIS auch als starke neue Kombinationstherapie eingesetzt. Brian G.M. Durie, M.D., Vorsitzender und Mitbegründer von IMF, erklärt. „Mit den neuen Therapien können sich für viele Patienten langfristige Remissionen ergeben. Seit deren Einführung vor über zehn Jahren hat sich die durchschnittliche Überlebensquote aufgrund dieser Fortschritte von drei Jahren auf nahezu zehn Jahre durch medizinische Innovationen erhöht. Wenn die aktuellen Medikamente jedoch nicht mehr wirken, benötigen Patienten, die das gesamte Spektrum verfügbarer Therapien erschöpft haben, eine wirkungsstarke neue Behandlung. POMALYST erfüllt diese Anforderung, da es nach Stammzellentransplantationen wirkt oder sogar, nachdem eine Resistenz gegenüber anderen IMiDs Therapien und Proteasom-Inhibitoren entwickelt wurde.“ POMALYST wurde für die Anwendung bei rezidivierenden/refraktären Myelom-Patienten zusammen mit Dexamethason in geringer Dosis genehmigt. Eine kürzliche klinische Studie der Phase III zeigte eine größere Überlebenschance gegenüber Vergleichstherapien. Myelom-Patientin Paula Van Riper aus New Jersey nimmt POMALYST im Rahmen klinischer Studien seit 2010. Sie kommentiert: „I habe seit 13 Jahren multiples Myelom und führe ein aktives Leben. Ich habe quasi jedes Medikament für Myelom genommen, so dass mir die Erhältlichkeit von POMALYST nicht nur ermöglicht, rezidivfrei zu bleiben, sondern dass ich weiterhin arbeiten kann, mich gut fühle und trotz Krebs das Leben führe, das ich möchte.“ Die Zeitschiene der neuen Therapien geht bis auf das Jahr 2003 mit der Einführung des Proteasom-Inhibitors VELCADE ® zurück. 2006 wurde die Zulassung für THALOMID ® und REVLIMID erteilt, 2012 für KYPROLIS, den Proteasom-Inhibitor der zweiten Generation und jetzt auch für POMALYST in den USA. „1999 wusste ich, dass sich die Dinge dramatisch ändern würden, als ich Sol Barer, Gründer von Celgene, beim International Myeloma Workshop in Stockholm traf. Er sprach von äußerst spannenden Neuigkeiten bei oral verabreichten Immunomodulator-Therapien zur Bekämpfung von multiplem Myelom. Das war der erste Hinweis auf die neuen Medikamente“, so Susie Novis, President und Mitbegründer von IMF. „Jetzt haben wir die Zulassung von POMALYST, und wir hätten uns nicht vorstellen können, wie weit wir mit fünf neuen Medikamenten in unserem Arzneischatz kommen würden! IMF ist stolz über die aktive Rolle bei der Förderung dieser neuen bedeutenden Therapien.“ Frau Novis fügte hinzu: „Wir setzen unsere eigenen spannenden Forschungsinitiativen fort und ermutigen Unternehmen und Wissenschaftszentren, es uns gleich zu tun. Wir arbeiten an bedeutenden IMF-Initiativen um sicherzustellen, dass Patienten Zugang zu diesen aktuellen Behandlungsmöglichkeiten haben.“ Myelom, ebenfalls bekannt unter dem Namen multiples Myelom, ist eine Krebserkrankung des Knochenmarks, die sich auf die Bildung von roten und weißen Blutkörperchen und auf Stammzellen auswirkt und das Knochenmark schädigen kann. Es vermehrt sich und betrifft immer häufige junge Menschen. POMALYST wurde der Europäischen Arzeimittelagentur für die Zulassung in Europa vorgelegt, und eine Entscheidung wird in der zweiten Jahreshälfte 2013 erwartet. ÜBER INTERNATIONAL MYELOMA FOUNDATION International Myeloma Foundation feiert ihren 22. Jahrestag und ist die älteste und größte Myelom-Organisation mit über 215.000 Mitgliedern in 113 Ländern weltweit. Es handelt sich um eine gemeinnützige Organisation gemäß 501 (c) 3 , die sich dem Anspruch verpflichtet hat, die Lebensqualität von Myelom-Patienten und ihren Familien zu verbessern. IMF konzentriert sich auf vier Schlüsselbereiche: Forschung, Aufklärung, Unterstützung und Beratung. Bis dato hat IMF weltweit mehr als 250 Aufklärungsseminare durchgeführt. Die Stiftung unterhält ferner eine weltbekannte Hotline und hat die International Myeloma Working Group (IMWG) ins Leben gerufen, eine kollaborative Forschungsinitiative mit Schwerpunkt auf der Verbesserung von Myelom-Therapieoptionen für Patienten. IMF kann telefonisch unter der Nummer (800) 452-CURE (2873) erreicht werden. Die URL der globalen Website ist www.myeloma.org : . Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab. International Myeloma FoundationDeanne Eagle, 917-837-5866


Erklärung: (C) Das Copyright für sämtliche Pressemeldungen und Bilder, die mit Business Wire gekennzeichnet sind und auf PR-inside.com publiziert werden, obliegt der Agentur Business Wire. Dieser Artikel darf ohne schriftliche Genehmigung der Agentur Business Wire weder kopiert noch veröffentlicht werden. Wenn Sie Fragen zu den veröffentlichten Meldungen haben, kontaktieren Sie bitte Business Wire unter der Internetadresse (http://www.businesswire.com/).
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt