PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

Labcyte und FIMM kündigen Zusammenarbeit in „Echtzeit“-Forschung zur Förderung personalisierter Medizin bei Krebsbehandlungen an


© Business Wire 2013

(PR-inside.com 07.01.2013 19:16:37)

Drucken Ausdrucken
Das Unternehmen Labcyte Inc. und das Finnische Institut für Molekularmedizin (FIMM) sind zur Förderung der Weiterentwicklung von personalisierter Medizin bei Krebsbehandlungen eine Zusammenarbeit eingegangen. Die akustische Technologie von Labcyte zur Handhabung von Flüssigkeiten hat die niedermolekulare Forschung bereits revolutioniert. Nun will das FIMM, das bei fortgeschrittenen Forschungsarbeiten zu neuen Krebsbehandlungen europaweit führend ist, die Technologie in seinen Programmen im Bereich personalisierter Medizin umfangreich einsetzen. „Der bahnbrechende
Einsatz der akustischen Handhabung von Flüssigkeiten durch das FIMM wird die Rolle dieser Technologie in der Genforschung demonstrieren“, sagte Mark Fischer-Colbrie, CEO von Labcyte. „Das FIMM nutzt die akustische Technologie von Labcyte zur Handhabung von Flüssigkeiten bereits seit drei Jahren und hat damit bessere Daten generiert und die Kosten für niedermolekulare Untersuchungen gesenkt. Diese Zusammenarbeit mit einem derart angesehenen Institut wird Durchbrüche in der personalisierten Medizin ermöglichen.“ Das FIMM nutzt große Probensätze mit Verbindungen zu detaillierten Patientenakten und genetischen Informationen, um personalisierte Behandlungsoptionen schneller entdecken zu können. „Wir erkennen ein enormes Potenzial in der Erweiterung unserer Nutzung der akustischen Dosiertechnologie von Labcyte, um spezialisierte Leukämiebehandlungen zu entdecken“, sagte Professor Olli Kallioniemi, Direktor des FIMM. „Diese Forschung beruht auf Hochdurchsatztests, bei denen leukämische Zellen von Patienten auf Empfindlichkeit und Resistenz gegenüber Arzneimitteln getestet werden. Dieses neue Projekt bringt uns der Klinik und den Patienten einen Schritt näher.“ „Unser Ziel ist es, alternative Behandlungsoptionen für Patienten zu finden, die sich gleichzeitig in der Klinik einer Behandlung unterziehen“, sagte Kallioniemi. „Wir werden Echtzeit-Forschung betreiben und dabei neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien einsetzen, um Patienten zu helfen, bei denen herkömmliche Leukämiebehandlungen versagt haben.“ Durch die Erhöhung des Durchsatzes kann das FIMM seine Tests schneller und effizienter durchführen. Die Forscher am Institut hoffen, dass sie in Erfahrung bringen können, wie Leukämiezellen ex vivo auf verschiedene Arten von Medikamenten ansprechen und welche Resistenzmechanismen bestehen. „Größere Versuche mit Proben von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie, die bei herkömmlichen Behandlungen einen Rückfall erlitten haben, können rasch auf individualisierte Behandlungsoptionen mit bestehenden Krebsmedikamenten verweisen“, fügte Kallioniemi an. „Wir behaupten nicht, dass wir Leukämie heilen können, aber für Patienten, die keine anderen Optionen mehr haben, können rascher alternative Behandlungen bereitgestellt werden.“ Durch die Zusammenarbeit mit dem FIMM und die Nutzung der akustischen Handhabung von Flüssigkeiten in der Genforschung wird Labcyte den Einsatzbereich dieser Technologie auf die Erforschung von Biomarkern, die Analyse einzelner Zellen, quantitative Echtzeit-PCR, Genotypisierung, siRNA-Untersuchung und Biobanken ausdehnen. „Wir sind hoch erfreut, dass unsere Plattform dem FIMM hilft, die Patientenversorgung zu verbessern“, sagte Fischer-Colbrie. „Sie wird auch weiterhin demonstrieren, wie die akustische Handhabung von Flüssigkeiten der biowissenschaftlichen Forschung entgegenkommt.“ „Diese Forschung könnte die Art und Weise verändern, wie neue und in der Entwicklung befindliche Medikamente bei den Patienten eingeführt werden – sie ist echt bahnbrechend“, sagte Kallioniemi. „Die Technologie von Labcyte ist für die Arzneimittel-Sensitivitätstests von grundlegender Bedeutung.“ Über Labcyte: Labcyte, ein global tätiges Unternehmen für biotechnologische Instrumente mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale, revolutioniert das Handling von Flüssigkeiten. Die Echo ® -Systeme zur Handhabung von Flüssigkeiten nutzen Schall zur präzisen, kontaktfreien Übertragung von Flüssigkeiten, wodurch der Einsatz von Pipetten entfällt. Labcyte-Instrumente werden weltweit von der Pharmaindustrie sowie von Biotechnologiefirmen, Auftragsforschungsinstituten und wissenschaftlichen Einrichtungen eingesetzt. Unsere Kunden sind in einem breiten Spektrum der wissenschaftlichen Forschung tätig, darunter Arzneimittelforschung, Genomik, Proteomik, Diagnostik, personalisierte Medizin und bildgebende Massenspektrometrie. Labcyte besitzt 62 globale Patente und hat zusätzliche Einreichungen anhängig. Weitere Informationen finden Sie unter www.labcyte.com : . Über das FIMM: Das Finnische Institut für Molekularmedizin (FIMM) ist ein internationales Forschungsinstitut in Helsinki, das sich auf die Erforschung des menschlichen Erbguts und ist auf personalisierte Medizin spezialisiert. Das FIMM ist in der Universität Helsinki untergebracht und ist mit der nordischen EMBL-Partnerschaft für Molekulare Medizin verbunden. Im FIMM sind molekularmedizinische Forschung, ein Technologiezentrum und Biobankinfrastrukturen unter einem Dach integriert, wodurch translationale Forschungsarbeiten und die Übernahme von personalisierter Medizin in der Gesundheitsversorgung gefördert werden. Die Forscher am FIMM beschäftigen sich mit der Untersuchung der medizinischen Relevanz der Erbgutinformationen aus der finnischen Bevölkerung, mit der Entwicklung von individualisierten Krebsmedikamenten sowie mit neuartiger, auf Bildmaterial gestützter molekularer Diagnostik. Das Technologiezentrum und die Biobankinfrastrukturen des FIMM stellen Forschungsdienste für Kunden aus der unmittelbaren Umgebung sowie aus ganz Finnland und aus dem Ausland zur Verfügung. Die vom FIMM betriebenen Infrastrukturen sind mit den europäischen ESFRI-Infrastrukturen BBMRI, EATRIS, ELIXIR und EU OPENSCREEN vernetzt. Im Jahr 2012 beschäftigte das FIMM 185 Angestellte und hatte ein Jahresbudget von 14 Millionen Euro, wobei wettbewerbsbetonte externe Finanzierungsmaßnahmen 70 Prozent des Budgets ausmachten. Weitere Informationen finden Sie unter www.fimm.fi/en/ : . Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab. Labcyte Inc.Pamela LoGebührenfreie Hotline: +1-877-742-6548Tel.: +1-408-747-2000 Durchw. 211Fax: +1-408-747-2010 pamela.lo@labcyte.com : mailto:pamela.lo@labcyte.com www.labcyte.com : oderFinnisches Institut für Molekularmedizin (FIMM)Mari Kaunisto, +358 50 317 5483 mari.kaunisto@fimm.fi : mailto:mari.kaunisto@fimm.fi www.fimm.fi/en/ :


Erklärung: (C) Das Copyright für sämtliche Pressemeldungen und Bilder, die mit Business Wire gekennzeichnet sind und auf PR-inside.com publiziert werden, obliegt der Agentur Business Wire. Dieser Artikel darf ohne schriftliche Genehmigung der Agentur Business Wire weder kopiert noch veröffentlicht werden. Wenn Sie Fragen zu den veröffentlichten Meldungen haben, kontaktieren Sie bitte Business Wire unter der Internetadresse (http://www.businesswire.com/).
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt