Heute: December 12, 2017, 5:00 pm
  
Religion

Kleidung und Decken für ein entlegenes Dorf im fernen Nepal benötigt

Kleidung und Decken für ein entlegenes Dorf im fernen Nepal benötigt
PR-Inside.com: 2016-02-26 20:00:41
Ehrenamtliche Scientology Geistliche helfen Dorfbewohnern in Aaru Pokhari, um den harten nepalesischen Winter zu überleben.

In Aaru Pokhari sind viele der Überlebenden des verheerenden Erdbebens vom April 2015 immer noch obdachlos. Aber dank der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die in Kathmandu ein Hilfszentrum errichtet haben, konnten viele von ihnen mit Decken und warmer Winterkleidung versorgt werden, die sie vor der Kälte schützen.


Das Bauerndorf Aaru Pokhari in den nepalesischen Ausläufern des Himalaya im Bezirk Gorkha war eines der am stärksten vom Erdbeben betroffenen Gebiete mit 7,8 auf der Richterskala. Fast alle 240 Haushalte und die Dorfschulen litten schwer unter den Schäden des Erdbebens. Die meisten Familien leben in Notunterkünften oder Zelten mit wenig Schutz vor den rauen Winden und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Innerhalb weniger Stunden nach dem Erdbeben haben die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen in Nepal mit ihren Hilfsmaßnahmen begonnen und leisten seitdem weiterhin Hilfe. Es begann damit, die Straßen aufzuräumen, Überlebende zu bergen, die Toten zu bestatten und Nahrung und Wasser zu verteilen, besonders in abgelegenen Dörfern, die nicht von Hilfskräften erreicht wurden.

Mit Hunderten von Ehrenamtlichen Geistlichen und ihren Partnern diente das Kathmandu-Center als Zentrale, von der aus die Such-, Rettungs- und Hilfsteams in Regionen eingesetzt wurden, in denen Hilfe gebraucht wurde.

Dann kam die Phase des Wiederaufbaus. Teams der Ehrenamtlichen Geistlichen und nepalesische Pfadfinder arbeiteten zusammen und bauten Hunderte von Notunterkünften sowie Schulen – eine Aufgabe, die bis heute weitergeführt wird.

Das Centrum in Kathmandu dient auch als Ausbildungsstätte, in der Ehrenamtliche aus ganz Nepal in der Katastrophenhilfe der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ausgebildet werden.

Ob sie in ihren Gemeinden oder auf der anderen Seite der Welt arbeiten, das Motto der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ist „Man kann immer etwas tun“. Das Programm, das Mitte der 1970er-Jahre von L. Ron Hubbard etabliert wurde und seitdem von der Scientology Kirche International als religiöser sozialer Dienst gefördert wird, hat sich zu einer der weltweit größten nichtstaatlichen Hilfsorganisationen entwickelt.

Die Ehrenamtlichen Geistlichen „helfen ihren Mitmenschen auf freiwilliger Basis, indem sie Sinn, Wahrheit und spirituelle Werte im Leben anderer wieder herstellen“.

Ein globales Netzwerk von Ehrenamtlichen Geistlichen leistet Katastrophenhilfe, wann und wo auch immer sie benötigt wird. In Zusammenarbeit mit rund 1.000 Organisationen und Behörden haben sie ihre Fähigkeiten und Erfahrungen bisher schon in Hunderten von Katastrophengebieten eingesetzt, um körperliche Arbeit und spirituelle Hilfe zu leisten.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 398 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Religion
Scientology-Religion ähnlich dem Buddhismus
Die Scientology-Religion ähnelt dem Buddhismus und anderen asiatischen Religionen. Der Gedanke der „Augenscheinlichkeit des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.