Heute: November 19, 2017, 12:30 am
  
Nachrichten

KÖTTER Services: Umsatz übertrifft Marke von 500 Millionen Euro

Dienstleistungsgruppe erzielte 2015 ein Umsatzplus von über 20 Prozent/Mitarbeiterzahl legte um 8,4 Prozent auf 18.100 Beschäftigte zu/Organisches Umsatzwachstum von mehr als 13 Prozent trägt positive Entwicklung

 

PR-Inside.com: 2016-02-22 12:52:06
Essen (22.02.2016). Die bundesweit tätige Dienstleistungsgruppe KÖTTER Services setzt ihren Wachstumskurs fort. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr durch das außergewöhnliche Plus von 20,1 % auf 502 Millionen Euro, die Beschäftigtenzahl nahm um 8,4 % auf 18.100 Mitarbeiter zu. Zentraler Faktor für diese positive Entwicklung war der organische Umsatzzuwachs von 13,4 %, der insbesondere aus den branchenbezogenen System- und Spezialdienstleistungen resultierte. Damit unterstreicht das Familienunternehmen seine Position als Innovationsmotor in den Märkten für Sicherheits-, Reinigungs-, Personal- und Gebäudedienste und leistungsstarker Qualitätsdienstleister für Unternehmen und öffentliche Hand.

Die KÖTTER Unternehmensgruppe ist mit den Sparten Security (Sicherheitsdienste und -technik, Geld- & Wertdienste), Cleaning (Unterhalts-, Glas-, Industriereinigung) und Personal Service (u. a. Zeitarbeit für gewerbliche und kaufmännische Berufe) am Markt präsent. Mit der Sparte Security ist KÖTTER der größte familiengeführte Sicherheitsdienstleister in Deutschland.

Die Entwicklung der einzelnen Sparten in der Übersicht:

- Security: Überproportionale Zuwächse gab es in der Sparte Security, die insbesondere auf dem organischen Wachstum durch Neuaufträge renommierter Unternehmen und Institutionen bzw. Auftragserweiterungen bei bestehenden Kunden basierten. Dabei positionierte sich das Familienunternehmen speziell als Branchenspezialist und Partner für hochkomplexe Qualitätsdienstleistungen. Ausdruck dieser erfolgreichen Strategie sind u. a. zusätzliche Aufträge für Sicherheits- und Ordnungsdienste im Öffentlichen Personenverkehr (ÖPV), der Schutz für kritische Infrastrukturen, Neuaufträge und Auftragsausweitungen im Bereich Luftsicherheit sowie die Übernahme von Werkfeuerwehraufgaben in Kombination mit Werkschutz.

- Cleaning: Eine äußerst gute Entwicklung verbuchte auch die Sparte Cleaning. Das Wachstum resultierte aus Neuaufträgen sowie Auftragserweiterungen bei Bestandskunden. Dabei untermauerte KÖTTER Cleaning seine Position als Branchenspezialist u. a. für anspruchsvolle Dienstleistungen im Maschinenbau, Gesundheits- und Logistiksektor sowie für Kreditinstitute.

- Personal Service: Einen positiven Verlauf gab es auch für die Sparte Personal Service. Hier zahlten sich die branchenspezifischen Konzepte aus, mit denen KÖTTER Personal Service kompetenter Partner z. B. für Handel, Logistik, Industrie und Verwaltungen ist. So haben bestehende Partner ihre Aufträge ausgeweitet bzw. setzen Neukunden auf diese Kompetenzen.

„Wir sind stolz darauf, dass unser Familienunternehmen mit diesem nachhaltigen Vorgehen seine Position in den hart umkämpften Märkten für Sicherheits-, Reinigungs-, Personal- und Gebäudedienste weiter stärken konnte. Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen“, betont Friedrich P. Kötter. „Dabei bauen wir darauf, dass speziell Politik und öffentliche Auftraggeber diese Anstrengungen aktiv unterstützen.“ Aktuell stehen dabei u. a. folgende Aspekte im Fokus:

1.) Ausschreibungen: Speziell für öffentliche Auftraggeber ist bei der Vergabe von Sicherheitsdienstleistungen viel zu häufig der billigste Preis allein ausschlaggebendes Kriterium. Qualität und eine faire Bezahlung der Sicherheitsmitarbeiter stehen bei der Vergabe hingegen im Hintergrund. Dies aber ist mit erheblichen Sicherheitsgefahren verbunden, die sich u. a. aus dem Einsatz schlecht ausgebildeter, untertariflich bezahlter und entsprechend unmotivierter Mitarbeiter ergeben. Weiteres Risiko: Da der Personalkostenblock die entscheidende Kalkulationsgrundlage bildet, führt die mit dieser Vergabepraxis verbundene Abwärtsspirale beim Preis unweigerlich dazu, dass der harte Wettbewerb in der Sicherheitsbranche auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen wird. „Dies widerspricht in jeglicher Hinsicht unserem Verständnis von fairem Miteinander und kann wohl auch kaum im Interesse der öffentlichen Auftraggeber sein“, so der Sicherheitsexperte. „Daher setzt sich unser Unternehmen z. B. mit Nachdruck dafür ein, dass die Vergabe nach dem wirtschaftlichsten Angebot erfolgt, bei dem Qualität und Preis in einem angemessenen Verhältnis stehen und die für diese anspruchsvollen Aufgaben erforderliche Bezahlung der Beschäftigten gewährleistet ist.“

2.) Zugang zum Sicherheitsgewerbe: Außerdem müssen die Zugangsvoraussetzungen zum Sicherheitsgewerbe nach Meinung von Friedrich P. Kötter deutlich erhöht werden. Mindesteinstiegsvoraussetzung für Mitarbeiter muss die sogenannte Sachkundeprüfung sein, die mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung endet sowie Minimum 80 Stunden umfassen sollte. Für komplexere Dienstleistungen z. B. beim Schutz kritischer bzw. hochsensibler Infrastrukturen (Behörden und Verwaltungen, Energie- und Wasserversorgung, ÖPV, Informationstechnologie, aber auch Flüchtlingsheimen etc.) sind speziellere Kenntnisse erforderlich (u. a. Deeskalationstechniken, Erst- und Brandschutzhelfer).

Zweiter zentraler Aspekt mit Blick auf die Verschärfung der Standards in der Sicherheitsbranche ist die regelmäßige Zuverlässigkeitsüberprüfung der in der Sicherheitswirtschaft Beschäftigten durch die Ordnungsämter: Wer Leben und Eigentum anderer schützt, darf nicht vorbestraft sein, was einer regelmäßigen behördlichen Überprüfung bedarf.

Presseinformation
KÖTTER Services
Wilhelm-Beckmann-Straße 7

45307 Essen

Carsten Gronwald
Pressesprecher
0201/2788-126
email
www.koetter.de

Veröffentlicht durch
Carsten Gronwald
0201/2788-126
e-mail
www.koetter.de



# 729 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Nachrichten
Performance Management Systeme sind wenig akzeptiert und [..]
Leistung ist entscheidend für den Unternehmenserfolg. Deshalb gehören die Vereinbarung von Zielen, die Zielverfolgung und [..]
Mode im Netz: Warum sind Modeportale so [..]
Somit gewinnen vor allem Mode-Blogger zunehmend an Macht, denn sie agieren als „opinion leader“ und unterstützen das Online-Marketing [..]
Frauennotruf Frankfurt stellt Jahresbericht 2016 vor
„624 Frauen und Mädchen suchten im vergangenen Jahr Rat und Hilfestellung beim Frauennotruf Frankfurt“, berichtet Judith Schlächter, [..]
compando nun endlich in München
München, 13.02.2017 compando nun auch in München Seit dem 13.02.2017 hat compando - Coaching & Consulting seine erste Niederlassung [..]
Opferkind führt Schmerzensgeldklage gegen Familienrichterin
Innerhalb von 20 Monaten wurde die Richterin durch über 30 Schriftsätze des Kindesvaters, dessen rechtlicher Vertretung und [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.