Heute: January 23, 2018, 7:14 am
  
Gesellschaft & Kultur

Jugendliche verschiedener Nationen im Einsatz für die Menschenrechte

Jugendliche verschiedener Nationen im Einsatz für die Menschenrechte
PR-Inside.com: 2016-09-08 21:41:11
Im neuen Scientology Community Center in Harlem endete der 13. jährliche Internationale Menschenrechtsgipfel mit einem Briefing über die Bürgerrechtsbewegung und die Situation der Menschenrechte in Amerika heute. Jugendliche aus 41 Nationen wurden für ihre Menschenrechtsaktivitäten und ihren Einsatz im Kampf gegen deren Missbrauch ausgewählt- vom Menschenhandel bis hin zu brutalen Polizeiverstößen – jegliche Verstöße gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

In Harlem, der Hauptstadt des schwarzen Amerika, fand die abschließende Veranstaltung des 13. Internationalen Menschenrechtsgipfels von Youth for Human Rights International statt. Sie wurde im Scientology-Harlem Community Center abgehalten, wo führende junge Menschenrechtsaktivisten über die Bürgerrechtsbewegung der 1950er und 60er Jahre erfuhren und ihre Bedeutung für ihre Arbeit heute.


So wie Harlem eine führende Stimme für Bürgerrechte war, so sind diese 72 jungen Männer und Frauen aus 41 Nationen die Stimme und die Zukunft der Menschenrechte heute.

Das Programm in Harlem fand am dritten Tag des 13. jährlichen Internationalen Menschenrechtsgipfels von Youth for Human Rights International statt. Die ersten beiden Tage bestanden aus Vorträgen und Workshops, die bei den Vereinten Nationen in New York abgehalten wurden.

Am Hauptsitz der Vereinten Nationen nahmen die Jugendlichen an Briefings von UN-Botschaftern teil und wurden von Jugenddelegierten über die Probleme informiert, die sie mit Hilfe von Menschenrechtsausbildung bekämpfen wollen.

Zu dem Gipfeltreffen kamen Jugendliche aus verschiedenen Nationen, die ausgewählt wurden aufgrund ihres herausragenden Einsatzes und Engagements Missbräuche wie Menschenhandel, Polizeigewalt, extreme Armut, Mobbing, Bandenrivalitäten und Krieg zu beenden.

"Unsere Menschlichkeit ist in Gefahr", sagte der Jugenddelegierte aus Saudi-Arabien. "Wir werden separiert – abgestempelt durch unsere Religion, Rasse, Geschlecht, Nationalität. Unsere Einheit hängt von unserer Menschlichkeit ab. Es ist unsere Pflicht, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zu lehren und zu praktizieren."

Der preisgekrönte Filmemacher Ronald Lang fand am letzten Tag des Gipfeltreffens den richtigen Ton, als er seinen neuen Film über den Menschenhandel vorstellte. Er wurde produziert, um das Leben der Opfer zu schützen und das Bewusstsein über die Verbrechen zu erhöhen. Die International Labour Organization schätzt, dass durch Zwangsarbeit Gewinne von etwa 150 Milliarden Dollar im Jahr erwirtschaftet werden und mehr als 25 Millionen Menschen jährlich gehandelt werden, darunter 1,2 Millionen Kinder, die man zu Sklavenarbeit, Sex und Organentnahmen zwingt. Es ist weit davon entfernt nur ein Problem der 3. Welt zu sein, betonte Lang. „Es passiert in der ganzen Welt, auch in meinem eigenen Hinterhof hier in New York, und wir müssen dem ein Ende setzen.“

Die Delegierten wurden dann über den Erfolg der Bürgerrechtsbewegung informiert und die Herausforderungen für die Menschenrechte, denen Amerika heute ins Auge sieht.

Mr. Carlyle Halter, früherer Präsident der National Association of Blacks in Criminal Justice (NABCJ), informierte die Delegierten darüber, was er die "Pipeline von der Schule direkt in die Gefängnisse" nannte und das die amerikanische Gesellschaft plagt – unzureichende Förderung für Jugendliche, die in Gefahr sind, während das Land 70 Milliarden Dollar jedes Jahr ausgibt, um seine Bürger zu inhaftieren. Er betonte die Bedeutung der Aufklärung über die Menschenrechte, um das Bewusstsein darüber zu erhöhen und wirksame Maßnahmen in New York City zu ergreifen, wo es im Jahr 2015 mehr als 16.000 Diebstähle, 1.400 Vergewaltigungen und 350 Morde gab.

Die Delegierten gingen dann einer Aktivität auf der Straße nach, die als eine der denkwürdigsten Momente des dreitätigen Gipfels endete, weil sie von Angesicht zu Angesicht den Bewusstseinszustand in Bezug auf die Menschenrechte mit eigenen Augen sahen.

Basierend auf die preisgekrönten Social Spots von Youth for Human Rights International starteten sie in Harlem auf der 125sten Straße und gingen weiter durch den Central Park und zum Times Square, wandten sich an die Menschen und lasen ihnen ihre Rechte vor – die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Sie begannen mit der Frage "Kennen Sie Ihre Menschenrechte?", und die meisten Leute hatten keine Ahnung, was sie waren. "Ich kenne meine Miranda Rechte", sagte ein junger Verkäufer, "aber ich kenne nicht meine Menschenrechte."

Die Freiwilligen gaben ihnen dann Kopien der Broschüre von Youth for Human Rights "Was sind Menschenrechte?", die diese Rechte in einer einfachen Form vorstellen, so dass sie jeder verstehen kann.

Die Scientology Kirche Harlem und das Harlem Community Center wurden am 31. Juli eingeweiht. Die Einrichtungen sind so gestaltet, dass Scientologen spiritueller Freiheit erreichen können und sie dienen auch als ein Zuhause für die gesamte Gemeinde – ein Treffpunkt für Menschen aller Konfessionen, um gemeinsam positives zu bewirken.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 763 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesellschaft & Kultur
Das Cello ist das Instrument des Jahres [..]
Der Landesmusikrat Schleswig-Holstein erklärt das Violoncello zum "Instrument des Jahres" 2018. Damit wird der Fokus [..]
Einreichungsphase gestartet: Jetzt für den Deutschen Computerspielpreis [..]
Berlin, 04. Dezember 2017: Ab sofort können Spieleentwickler, Publisher, Studierende und Schüler ihre digitalen Spiele für [..]
Dritter Game Mixer holte deutsche Spieleentwickler*innen nach [..]
Berlin, 29. November 2017: Nach acht abwechslungsreichen Tagen endete am vergangenen Freitag der Game Mixer South Africa mit [..]
Bremer investieren mit 413 Euro deutlich mehr [..]
Die Bremer planen in diesem Winter 47 Euro mehr für Weihnachtsgeschenke auszugeben als im vergangenen Jahr. 413 Euro wird im [..]
Reduzieren auf das Wesentliche – Minimalismus regt [..]
Die Städte werden immer voller, die Wohnungen kleiner. Dennoch häufen viele Menschen immer mehr Dinge an. Als Gegenmodell zur [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.