Heute: November 18, 2017, 5:36 am
  
Religion

Jahrestag-Veranstaltung Scientology Kirche Hamburg

Jahrestag-Veranstaltung Scientology Kirche Hamburg
PR-Inside.com: 2017-01-23 16:01:58
Am 20. Januar feierte die Scientology Kirche Hamburg den fünften Jahrestag Ideale Scientology Kirche. Den anwesenden Gästen wurde an diesem Tag ein umfassender Überblick über die verschiedenen humanitären Aktionen des vergangenen Jahres gegeben und ein Ausblick auf das Jahr 2017.

Herausragend in 2016 war der Einsatz der Hamburger Anti-Drogen Gruppe, die mehr als 262.000 Aufklärungshefte aus der Serie „Fakten über Drogen“ in Hamburg und Umgebung verteilt haben. Dieses Ergebnis wurde durch 684 verschiedene Verteilaktionen und diversen Informationsständen erreicht. Die vielen Aktiven investierten mehr als 1.700 Stunden ihrer Freizeit in dieses Projekt und wurden dafür an diesem Abend für ihren Einsatz bestätigt.


Es erfüllt die Gruppe auch mit Stolz dazu beigetragen zu haben, dass der Konsum von Cannabis unter Jugendlichen, gemäß der Hamburger Schulbus Studie, die im letzten Jahr veröffentlich wurde, von 17 % im Jahre 2012 auf 12 % im Jahre 2015 zurückgegangen ist.

„Ich bin unglaublich beeindruckt von der Leistung jedes einzelnen Gruppenmitgliedes“ sagte die lokale Anti-Drogen Verantwortliche. „Ich verspreche, mit unserer Arbeit fortzufahren, die Menschen über die Gefährlichkeit des Drogenkonsums aufzuklären und so dazu beizutragen, dass die Menschen faktische Informationen erhalten, damit sie eine selbstbestimmte Entscheidung für ein drogenfreies Leben treffen können“.

Viel Lob gab es auch für die Mitglieder der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte, kurz KVPM, die im vergangenen Jahr eine Reihe von Informationsständen in Hamburg durchgeführt haben und für ihre Aufklärungsarbeit viel Zuspruch aus der Bevölkerung bekamen. Eine größere Aktion gab es im April, als eine Demonstration durch die Hamburger Innenstadt auf die Gefahren des leichtfertigen Verschreibens von „Psychopillen“ an Kinder aufmerksam machte. Unterstützt wurde die Aktion von dem amerikanischen Rapper Chill E.B..

Auf Einladung der KVPM kam es am 24. Mai 2016 zu einer historischen Veranstaltung in Hamburg. Przemyslaw Jurkiewicz, Kurator der Museumsgedenkstätte Posen, hielt erstmals in Deutschland einen Vortrag über die weithin unbekannten Vergasungen von Psychiatrie-Patienten im Fort VII in Posen. Fort VII war ein ehemaliges Gefängnis, welches während der Besatzungszeit der Nationalsozialisten in Polen als Übergangslager eingerichtet wurde und das erste Konzentrationslager auf polnischem Boden war. 1939 fanden dort die ersten Probevergasungen von Psychiatriepatienten durch Kohlenmonoxid statt. Für Herrn Jurkiewicz war der Vortrag eine persönliche Herzensangelegenheit, denn es ist ihm besonders wichtig, dass diese geschichtlichen Hintergründe auf breiter Ebene bekannt werden.

Erwähnung fanden auch die verschiedenen Tage der Offenen Türen, zu denen Sprecher verschiedener Organisationen die Anwesenden mit interessanten Informationen zu den Themen Menschenrechte, Hilfe in Katastrophengebieten, interkulturellem Austausch und Frieden versorgten. Höhepunkt am Ende des Jahres war das Konzert für Menschenrechte am 10. Dezember zu dem eigens die Künstlerin Stella Esmeralda aus Zypern angereist war und mit ihrer Vorstellung die Zuhörer in Begeisterung versetzte.

Besonderer Gastsprecher war der Pressesprecher der Scientology Kirche Deutschland und der Schweiz, Herr Jürg Stettler, der einen Überblick über die vielen Ereignisse und Neuigkeiten im deutschsprachigen Raum gab.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 486 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Religion
Scientology-Religion ähnlich dem Buddhismus
Die Scientology-Religion ähnelt dem Buddhismus und anderen asiatischen Religionen. Der Gedanke der „Augenscheinlichkeit des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.