PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Meldungen

Interseroh Austria fordert deutliche Optimierung des Gesetzesentwurfs



(PR-inside.com 26.02.2013 15:06:11)

Drucken Ausdrucken
Am 22. Februar 2013 endete die Frist für Stellungnahmen zum geplanten Abfallwirtschaftsgesetz. Der Umweltdienstleister Interseroh Austria sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwar einen wesentlichen Schritt in die richtige Richtung, ortet aber gleichzeitig deutliches Optimierungspotenzial. Das Unternehmen, das in Österreich seit 1997 in der Verpackungsentsorgung für gewerbliche Kunden tätig ist, fordert die Sicherstellung eines freien und vor allem fairen Wettbewerbs und ein klares Bekenntnis zu einer verbesserten
Umweltbilanz. Ziel des Umweltdienstleisters ist eine rechtssichere Lösung für Kunden und Mitbewerber, die ökonomisch, aber vor allem auch ökologisch, vertretbar ist.


Sicherung des freien Wettbewerbs
Mit Vorbehalten sieht Interseroh Austria vor allem die Forderung der „gesamthaften Teilnahme“ (§ 13g Abs. 2 AWG), wonach je Sammelkategorie nur ein Sammel- und Verwertungssystem zulässig wäre. Viele Unternehmen nutzen das so genannte „Splitten der Verpackungen“ im gewerblichen Bereich, wonach Teile der Verpackung z.B. bei Interseroh und andere Teile bei einem Mitbewerber entpflichtet werden. „Im Haushaltsbereich stellt die ‚gesamthafte Teilnahme‘ ein praktisch unüberwindbares Hindernis für den freien Wettbewerb dar – zugunsten der ARA und deren Vereinsmitglieder“, erklärt Franz Sauseng, Geschäftsführer von Interseroh Austria.

Interseroh Austria sieht auch jene Textpassage im Gesetzesentwurf kritisch, wonach Unternehmen ohne „Sitz oder Niederlassung im örtlichen Geltungsbereich dieses Bundesgesetzes“ (§13g Abs.1 AWG) diskriminiert werden. Der Umweltdienstleister sieht darin einen deutlichen Widerspruch zur europäischen Verpackungsrichtlinie, wonach Importprodukte ausdrücklich nicht benachteiligt werden dürfen.


Höhere Recyclingquoten und bessere CO₂-Bilanz
Zudem ist auch die geplante Abgrenzung zwischen Haushaltsverpackungen und gewerblichen Verpackungen (§ 13h Abs. 1 AWG) nicht nachvollziehbar. Denn ein Großteil der tatsächlich im Gewerbe anfallenden Verpackungen würde danach als Haushaltsverpackungen definiert. Das hätte eine Verringerung der hohen Recyclingquoten und damit eine schlechtere CO₂-Bilanz zur Folge, da derzeit beispielsweise etwa 80 Prozent der gewerblich anfallenden Kunststoffverpackungen, aber nur rund 30 Prozent der Haushaltsverpackungen recycelt werden. „Als professionelle Umweltdienstleister können wir eine solche Lösung einfach nicht befürworten. Höhere Recyclingquoten und eine bessere CO₂-Bilanz sollten keine Definitionsfrage sondern eine Selbstverständlichkeit sein“, so Sauseng.



Die INTERSEROH Austria GmbH, eine Gesellschaft der ALBA Group, ist seit 1997 im Bereich Umweltdienstleistungen in Österreich tätig. Die Schwerpunkte des Dienstleistungsangebotes von Interseroh Austria (vormals EVA) liegen in der Übernahme der übertragbaren Verpflichtungen aus der Verpackungs-, Elektrogeräte- und Batterieverordnung in ganz Österreich, der Organisation und Optimierung von Filial-, Lager- und Standortentsorgung für Produktions- und Handelsunternehmen und in der Erarbeitung von Recycling Solutions.

Informationen zu Interseroh Austria sind unter www.interseroh.at abrufbar.

Die ALBA Group ist mit ihren beiden Marken ALBA und Interseroh mit rund 200 Tochter- und Beteiligungsunternehmen in Deutschland und Europa sowie in Asien und den USA aktiv. Mit insgesamt knapp 9.000 Mitarbeitern* erwirtschaftet sie ein jährliches Umsatzvolumen von 3,2 Milliarden Euro (2011). Damit ist die ALBA Group einer der führenden Recycling- und Umweltdienstleister sowie Rohstoffversorger weltweit.
*Beschäftigte/inkl. Minderheitsbeteiligungen

Weitere Informationen zur ALBA Group finden Sie unter www.albagroup.de.

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt