Heute: December 11, 2017, 11:43 pm
  
Religion

Internationale Vereinigung der Scientologen feiert ein unvergleichliches Jahr

Internationale Vereinigung der Scientologen feiert ein unvergleichliches Jahr
PR-Inside.com: 2015-11-08 16:51:52
Mehr als 7.500 Scientologen kamen am Wochenende des 23. Oktober nach Saint Hill, East Grinstead in Großbritannien, um den 31. Jahrestag der International Association of Scientologists (IAS) zu feiern. Es war ein Wochenende, an dem das Wachstum der Scientology Religion und die Errungenschaften ihrer humanitären Programme zur Verbesserung der Gesellschaft sehr deutlich wurden.

Das vergangene Jahr war mit Sicherheit eines der expansivsten und erfolgreichsten in der Geschichte der Scientology – ein Jahr voller Erfolge sowohl in Bezug auf das Wachstum der Kirche als auch ihre Bemühungen auf den Gebieten Drogenmissbrauch, Menschenrechte, Anhebung moralischer Werte und Katastrophenhilfe.

Als die IAS im Jahre 1984 gegründet wurde, gab es Scientology in 39 Ländern auf der Welt. Heute gibt es Mitglieder in mehr als 130 Ländern auf allen Kontinenten, die das Ansehen der Kirche als einzige Weltreligion, die im 20. Jahrhundert entstanden ist, aufrechterhalten und die mithelfen, Scientology weiterhin zu expandieren.


Zu den wichtigsten Errungenschaften des vergangenen Jahres zählt die Eröffnung zweier von der IAS geförderten Idealen Scientology Kirchen. Im Juli wurde das Band der ersten Idealen Organisation der Scientology in Südamerika in Bogotá durchschnitten und im August wurde die erste Ideale Org für Japan im Zentrum von Tokio eröffnet. Während der Veranstaltung am Freitag waren nationale Führungspersönlichkeiten aus beiden Nationen anwesend.

Ebenfalls spektakulär war die Eröffnung von drei Kontinentalen Narconon-Zentren in Großbritannien, Dänemark und Mexiko sowie des Modell-Zentrums (für Künstler und Leute in Führungspositionen) auf einem Berggipfel in Ojai in Kalifornien. Diese von der IAS geförderten Zentren, welche die vom Stifter der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelte Drogenrehabilitationsmethode im Kampf gegen den Drogenmissbrauch einsetzen, erweitern die Reichweite und Wirkung des Narconon-Programms in ganz Europa und Lateinamerika.

Ebenfalls im Laufe des Jahres 2015 wurden die permanenten Einrichtungen der von Scientology unterstützten humanitären und sozialen Initiativen zur Verbesserung der Gesellschaft eröffnet, sowie ein Informationszentrum in Clearwater, Florida – dem spirituellen Hauptquartier der Scientology Religion.

Diese Einrichtungen repräsentieren: „Fakten über Drogen“, ein Drogenaufklärungsprogramm mit dem Zielt, dem weltweiten Drogenmissbrauch wirksam zu begegnen, „United for Human Rights“, um ganze Bevölkerungen über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufzuklären, „Der Weg zum Glücklichsein“, dessen 21 universelle moralische Regeln helfen, die Bande der Menschlichkeit und den grundlegenden Anstand der Menschen wiederherzustellen, und die „Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen“, die sowohl in großem Rahmen bei Katastropheneinsätzen wie auch bei menschlichem Leid im Alltag den Betroffenen dringend benötigte Hilfe leisten.

Hier einige Beispiele für die Auswirkungen dieser Initiativen, die im Rahmen der Präsentation gezeigt wurden:

• Die „Fakten über Drogen“-Kampagne erreicht alle fünf Sekunden einen potenziellen Drogenkonsumenten entlang der illegalen Handelsrouten in 58 Nationen.

• Mehr als 70.000 Kinder in 40 Schulen wurden allein in Togo über ihre unveräußerlichen Menschenrechte aufgeklärt.

• Der Weg zum Glücklichsein ist nun dauerhaft in die Gesellschaft im Westjordanland eingeflochten, um zu helfen, Ruhe in eine instabile Region zu bringen. Und dies mit voller Anerkennung als gemeinnützige Organisation durch die Palästinensische Autonomiebehörde.

• Ehrenamtliche Geistliche (Volunteer Ministers/VMs) legten über 300.000 Meilen mit dem Zug zurück und brachten mehr als 50.000 Menschen weltweit die „Werkzeuge“ zur Lösung ihrer familiären, ehelichen, schulischen und gesellschaftlichen Probleme.

Ehrenamtliche Geistliche waren nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal mit der Stärke 7,8 auf der Richterskala im April dieses Jahres vor Ort und stellten sich einer ihrer größten Herausforderungen in diesem Jahr. Das Beben forderte mehr als 9.000 Todesopfer und hinterließ 23.000 Verletzte sowie 2 Millionen Obdachlose. Aber innerhalb von 24 Stunden mobilisierte und schickte das Internationale Hauptquartier der Ehrenamtlichen Geistlichen das berühmte mexikanische Such- und Rettungsteam „Los Topos“ sowie mehrere Katastrophenhelfer von CINAT (National Circle of Aid Technicians) aus Kolumbien. VMs aus Pakistan, Indien und Thailand sowie Teams aus Kolumbien, Australien, Europa und den Vereinigten Staaten schlossen sich den Hilfsaktionen an.

Der Höhepunkt des Abends war die Vorstellung der Gewinner der IAS-Freiheitsmedaille. Diese Auszeichnung wird Scientologen verliehen, die die IAS darin unterstützen, ihren Mitmenschen zu helfen. Die diesjährigen Preisträger sind:

• Steve Green, geboren in Auckland, Neuseeland, der langjährigen Direktor Citicens Commission on Human Rights in diesem Land. Er hat menschenrechtsverletzende psychiatrische Gräueltaten bloßgestellt wie die Tiefschlaftherapie (bei der Patienten gegen ihren Willen in ein Drogenkoma versetzt und Elektroschockbehandlung unterzogen werden). Unerbittlich spürte er Opfer im ganzen Land auf, machte diese menschenverachtenden Praktiken in den Medien bekannt und bewirkte Entschädigungszahlungen für alle Überlebenden. Er deckte auch die Verbrechen einiger berüchtigter psychiatrischen Kliniken auf und bewirkte ihre endgültige Schließung.

• Mario Chirinos aus Venezuela, der in der Nähe der kolumbianischen Grenze aufgewachsen ist und zwei Cousins an die Drogenkartelle verlor, die ihren tödlichen Einfluss immer weiter auf sein Land ausdehnten. Besorgt über den Mangel an Informationen über Drogen insbesondere bei jungen Menschen und entschlossen, etwas Effektives dagegen zu unternehmen, wurde Mario Leiter von „Drug-Free World Venezuela“ und eine „Ein-Mann-Aufklärungsmaschine“. Er begann seine Anti-Drogenbewegung in seiner Heimatstadt Maracaibo und besuchte Schulklassen, Polizeistationen, das Militär und die Medien in ganz Venezuela. Seine Bemühungen führten zu einer neuen Gesetzgebung, die Drogenaufklärung für alle Schulen im ganzen Land verbindlich macht.

• Rohit Sharma aus Neu-Delhi, der durch die Goodwill-Tour der Ehrenamtlichen Geistlichen im Jahr 2007 Scientology entdeckte, machte es sich zur Aufgabe, die Korruption, die Vergnügungssucht und den destruktiven Materialismus in seinem Land zu bekämpfen. Er erkannte den Weg zum Glücklichsein als Mittel, den moralischen Verfall umzukehren. Nach der Gründung der ersten „Weg zum Glücklichsein“-Stiftung in Indien brachte er das Programm mit den 21 auf gesundem Menschenverstand beruhenden Regeln in Schulen, um zuerst die Schüler und dann die Lehrer zu unterweisen, wie man ethische Entscheidungen im Leben trifft. Dann machte er seine Bewegung bei Polizeibehörden mit dem Ziel bekannt, Straftäter zu reformieren, und erreichte insgesamt 70 Millionen Inder mit dem Weg zum Glücklichsein.

Die International Association of Scientologists wurde 1984 gegründet und ist ein internationaler Mitgliederverband, der offen ist für alle Scientologen, egal welcher Nation sie angehören mögen.

Presseinformation
Scientology Kirche Hamburg e.V.
Domstraße 9

20095 Hamburg

Frank Busch
Pressesprecher
040/3560070
email
www.presse-scientology-hamburg.de

Veröffentlicht durch
Frank Busch
040/3560070
e-mail
www.scientology-hamburg.org



# 1005 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Religion
Scientology-Religion ähnlich dem Buddhismus
Die Scientology-Religion ähnelt dem Buddhismus und anderen asiatischen Religionen. Der Gedanke der „Augenscheinlichkeit des [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.