PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Gesellschaft & Kultur

Heimat Deutschland?



(PR-inside.com 26.01.2013 07:57:39) - Über Heimat und zu Hause

Drucken Ausdrucken
Gibt es Heimat nur in Deutschland?

Wir wussten es eigentlich immer: Heimat gibt es nur in Deutschland. Zumindest aus anglophoner Sicht ist das so. Denn, wie uns die englische Wikipedia belehrt, für das deutsche Wort Heimat gibt es keine exakte Entsprechung im Englischen - im Französischen übrigens auch nicht. Heimat, so lesen wir weiter, habe irgendetwas mit der Beziehung zwischen Mensch und einer spatial social unit
zu tun, einer räumlich bestimmten sozialen Sphäre, so wollen wir einmal übersetzen. Beziehung zwischen Mensch und Raum steht - in der Abweichung irgendwie bezeichnend - in der deutschen Ausgabe derselben Netz-Enzyklopädie. Heimat, Mensch, Raum in einem Satz; da wären wir definitiv schon irgendwo auf sehr deutschem Gebiet, oder nicht?

Der muffige Geruch

Offen gesagt hatten wir von Heimat immer geglaubt, dass uns dieses Konzept nicht wirklich beträfe, zumindest nicht in Sinne eines Staatsgebiets. Heimat, das war doch diese muffige Ecke, in der es nach abgestandenem Blumenkohl roch; nach Maggi und dieser Glutamat haltigen Fertigwürzmischung, bei deren Geruch wir das soeben betretene Restaurant stets wieder verlassen hatten. Und nun? Nach vierzehn Monaten Abwesenheit von dieser uns zugemessenen „Heimat“ - hat sich diese Beziehung zu jener räumlich bestimmten sozialen Sphäre geändert? Nicht grundlegend oder, um weiter der Nase nach zu gehen, Heimat hat für uns ihren muffigen Geruch nicht verloren. Wir fragen uns noch immer, warum die englisch sprechende Welt ganz gut mit home zurechtkommt, die Franzosen mit dem niedlichen berceau "Wiege) und nur wir Deutschen etwas so schwer-plumpes wie Heimat benutzen. Mentalitätssache?

Heimat und zu Hause

Doch halt. Ja, ihren olfaktorisch-weltbürgerlich begründeten Schrecken hat das Wort Heimat für uns nicht verloren; vielleicht verstehen wir es aber nun besser, zumindest zum Teil. Nicht den Teil von Heimat, der Fahnen schwenken möchte; den noch immer nicht. Aber den anderen, kindlich-naiven, der eine Umgebung beschreibt, die viel kleiner ist, als ein Staatsgebiet, in der man sich aber ohne zu fragen, ohne Nachzudenken, zu Hause fühlt. Warum? Nun, sie mag vielleicht schlecht riechen, diese Heimat, aber man kennt den Geruch eben schon so lange. Man kennt den Code, könnte man auch sagen: man kennt sich aus, muss weder fragen noch bangen, um seine Wege zu finden, weiß, wie die Menschen um einen herum so ticken. Heimat als Erholungsraum? Ja, irgendwie schon. Die Abwesenheit von materieller Not vorausgesetzt (nota bene!), lebt es sich in der Heimat, in derjenigen sozialen Sphäre, in die hinein man sozialisiert worden ist, vermutlich am leichtesten und eben nicht im Südsee-Paradies, zumindest nicht auf Dauer.

Brauchen wir also diese Beziehung, diese Heimat? Ja, irgendwie schon, so sehr wir uns sträuben. Ganz ohne Wurzeln geht es für uns wohl nicht, aber wir sagen trotzdem lieber zu Hause.

Andreas Kellner

http://www.zeit-und-wahrheit.de/heimat-deutschland-44757/
http://www.zeit-und-wahrheit.de/

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt