Heute: June 19, 2018, 2:47 am
  
Wirtschaft & Industrie

Globale Studie von 3M zeigt – Naturwissenschaft ist unterbewertet

PR-Inside.com: 2018-03-08 01:56:02

Fast die Hälfte der Teilnehmer weltweit ist gegenüber der Naturwissenschaft skeptisch oder hat kein Interesse daran – Optimismus und Erwartungen an die Zukunft der Naturwissenschaft bleiben jedoch hoch

Globale Studie von 3M zeigt Naturwissenschaft ist unterbewertet

Ketchum
Paula DeGangi, 646-935-4029
paula.degangi@ketchum.com
oder
3M, Unternehmensmarketing
Robert Brittain, 651-733-7034
rbrittain@mmm.com

Die Naturwissenschaft braucht Verfechter. Zu diesem Schluss ist 3M nach Analyse seines ersten jährlichen State of Science Index (SOSI) gekommen. In dieser globalen Studie wurden die Einstellungen der Allgemeinbevölkerung gegenüber der Wissenschaft herausgearbeitet. Auf den ersten Blick legen die Ergebnisse der Studie nahe, dass die Meinungen über die Naturwissenschaft überwiegend positiv sind: Die Hälfte der Teilnehmer glaubt, dass sie noch fliegende Autos erleben wird, und 87 Prozent beschreiben die Wissenschaft als faszinierend und nicht langweilig.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/201803070064

3M State of Science Index (Graphic: Business Wire)

3M State of Science Index (Graphic: Business Wire)

Sieht man jedoch genauer hin, dann zeigt die Erhebung, dass vielen Menschen die Auswirkungen nicht bewusst sind, die die Wissenschaft auf ihr Leben hat: Fast 40 Prozent glauben, dass das tägliche Leben nicht viel anders wäre, wenn es keine Wissenschaft gäbe (38 Prozent). Ein Muster der Skepsis hinsichtlich der Naturwissenschaft ist ebenfalls vorherrschend. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass fast ein Drittel (32 Prozent) der Weltbevölkerung skeptisch gegenüber der Wissenschaft ist und 20 Prozent Wissenschaftlern misstrauen.

Der unabhängige, in 14 Ländern erhobene State of Science Index wurde von 3M (MMM), einem global tätigen Unternehmen für Wissenschaft und Innovationen, in Auftrag gegeben, und durchgeführt von Ipsos, einer global tätigen Marktforschungsfirma. In der Studie wird das Image der Naturwissenschaft weltweit untersucht. Die Teilnehmer wurden zu ihrem Wissensstand, ihrem Verständnis und ihrer Wertschätzung der Naturwissenschaft befragt. Außerdem wurden Fragen über Image und Zukunft der Naturwissenschaft gestellt.

„Wir haben uns die Aufgabe gestellt, herauszufinden, was für Ansichten und Meinungen die Öffentlichkeit zur Wissenschaft und ihrem Einfluss auf die Welt hat. Erfährt die Wissenschaft Wertschätzung und Vertrauen oder ist sie unterbewertet?“ sagte John Banovetz, Chief Technology Officer bei 3M. „Diese umfassenden Erkenntnisse werfen ein Schlaglicht auf die Naturwissenschaft und zeigen Unterschiede bei den Einstellungen zwischen Schwellen- und Industrieländern, zwischen Männern und Frauen und sogar zwischen den Generationen auf. Die Welt erlebt jeden Tag mehr technischen Fortschritt, und die Wissenschaft bringt diese technischen Durchbrüche voran. Wir wollen die Daten aus der Erhebung zugänglich und verfügbar machen, und wir hoffen, dass wir damit Verfechter der Naturwissenschaft und zukünftige Naturwissenschaftler überall inspirieren und für eine größere Wertschätzung für die Naturwissenschaft sorgen können.“

Zentrale Erkenntnisse aus der Studie

  • Für viele gilt Naturwissenschaft als etwas, das nur „Genies“ offensteht. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass mehr als ein Drittel der Menschen sich von der Naturwissenschaft eingeschüchtert fühlt. 36 Prozent stimmen der Aussage zu, dass nur Genies in der Naturwissenschaft Karriere machen können.
  • Es muss mehr dafür getan werden, die Kluft zwischen den Geschlechtern zu überbrücken. Frauen sind weniger in der Naturwissenschaft tätig und haben weniger Interesse daran. Sie würden eher als Männer sagen, dass sie nichts über Naturwissenschaft wissen (21 Prozent gegenüber 15 Prozent), und deutlich seltener, dass sie eine Karriere im Ingenieurswesen erfüllend fänden (9 Prozent gegenüber 25 Prozent). Frauen interessieren sich jedoch mehr für Medizin als Männer (20 Prozent gegenüber 14 Prozent) und Biowissenschaften (15 Prozent gegenüber 10 Prozent).
  • Die Wissenschaft erfährt auf der gesellschaftlichen oder Makroebene mehr Wertschätzung als im täglichen Leben oder auf der Mikroebene. Deutlich mehr Menschen sind der Ansicht, dass die Wissenschaft für die Gesellschaft insgesamt sehr wichtig ist (63 Prozent) als für das tägliche Leben (46 Prozent).
  • Die Menschen haben große Erwartungen an die Naturwissenschaft. Etwa drei von vier denken, dass die Wissenschaft – inspiriert von den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen – verschiedene globale Probleme lösen kann. Weltweit sind die Menschen optimistisch, dass die Wissenschaft Probleme im Zusammenhang mit dem Zugang zu günstiger, erneuerbarer Energie (75 Prozent) oder der Energieversorgung (74 Prozent) lösen kann. Die Menschen bauen ferner auf die Naturwissenschaft, wenn es um Probleme im Zusammenhang mit der Behandlung von Krankheiten (75 Prozent), sauberem Wasser und Abwasseraufbereitung (73 Prozent) und dem Zugang zum Internet (73 Prozent) geht. Das Vertrauen, dass die Wissenschaft folgende globale Probleme lösen kann, ist jedoch viel geringer: Klimawandel (46 Prozent), Hunger (45 Prozent), demografische Alterung (41 Prozent) und Arbeitslosigkeit (33 Prozent).
  • Die Menschen sind sich der Wissenschaft und ihres Einflusses auf ihr Leben großteils nicht bewusst. Die Mehrheit (66 Prozent) denkt, der Einfluss der Wissenschaft auf ihr tägliches Leben ist „gering bis nicht vorhanden“.
  • Fast die Hälfte der Bevölkerung hätte gerne eine naturwissenschaftliche Karriere gemacht. Während eine knappe Mehrheit der Menschen (54 Prozent) es nicht bereut, keine wissenschaftliche Karriere gemacht zu haben, wünscht sich fast die Hälfte, sie hätte sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden (46 Prozent).
  • Hinsichtlich ihrer Kinder und der nächsten Generation sind sich Wissenschaftsskeptiker und Unterstützer der Wissenschaft einig. Wenn es um die nächste Generation geht, dann befinden sich Wissenschaftsskeptiker wie Nicht-Skeptiker in überraschendem Maße auf einer Linie: 82 Prozent würden ihren Kindern raten, eine wissenschaftliche Laufbahn einzuschlagen, und 92 Prozent der Eltern möchten, dass ihre Kinder mehr über Naturwissenschaft erfahren. Gleichzeitig denken 33 Prozent, dass Schüler mehr darüber wissen sollten, wie die Welt durch die Naturwissenschaft verbessert wird – um sie zu inspirieren, eine entsprechende Laufbahn einzuschlagen.

Die vollständigen Daten zu der Studie inklusive der Aufschlüsselung für 14 einzelne Länder und der Möglichkeit für Einzelpersonen, sich die Daten genauer anzusehen, finden Sie unter 3M.com/scienceindex.

Optimismus für die Zukunft der Wissenschaft

Trotz der Skepsis und der allgemeinen Missverständnisse hinsichtlich der Wissenschaft blickt man der Zukunft der wissenschaftlichen Fortschritte mit hohen Erwartungen entgegen. Wenn sie gefragt werden, was die Wissenschaft in ihrer Lebenszeit noch erreichen würde, waren die Top-Antworten: Roboter an jedem Arbeitsplatz (64 Prozent), Roboter in jeder Wohnung (55 Prozent) und fliegende Autos (51 Prozent). Außerdem gab es die Erwartung, man könne noch Leben unter dem Meer (41 Prozent) und auf dem Mars (35 Prozent) erleben.

Insgesamt kam die Studie zu dem Schluss, dass Teilnehmer in Schwellenländern hinsichtlich zukünftiger wissenschaftlicher Fortschritte optimistischer sind als Teilnehmer in Industrieländern. In Schwellenländern denkt man eher, dass man im Laufe seines Lebens fliegende Autos (58 Prozent gegenüber 43 Prozent in den Industrieländern) und Kontrolle über das Wetter (43 Prozent gegenüber 22 Prozent) erleben würde.

„Auch große wissenschaftliche Fortschritte sind das Produkt verschiedener Entdeckungen, die in jahrelanger Arbeit gemacht werden“, sagte Banovetz. „Wenn Schüler denken, dass nur Genies eine Laufbahn in der Wissenschaft einschlagen können, und die Menschen kein Interesse für die Wissenschaft entwickeln, wie können wir dann als Gesellschaft vorankommen und weiterhin für Innovationen sorgen? Um eine bessere Zukunft garantieren zu können, müssen wir die Menschen aufmerksam dabei unterstützen, die unglaublichen Möglichkeiten und Innovationen zu verstehen, die uns die Wissenschaft gebracht hat – und ebenso das Engagement, die Sorgfalt und die Investitionen, die für diese Ergebnisse nötig sind.“

3Ms Engagement für die Wissenschaft

3M erkennt die Notwendigkeit, die Sache der Wissenschaft zu verfechten, und hat daher Dr. Jayshree Seth zur ersten Chief Science Advocate überhaupt von 3M ernannt. In dieser Botschafterfunktion wird Dr. Seth Dialoge über das Image der Wissenschaft und ihre Bedeutung für die Verbesserung der Lebensqualität weltweit fördern und zu diesen Dialogen beitragen.

Als versierte Naturwissenschaftlerin, die einen PhD in Chemieingenieurwesen innehat und 60 Patente angemeldet hat, hat sich Dr. Seth den angesehenen Titel „Corporate Scientist“ erarbeitet – die höchste Position innerhalb der technischen Gemeinschaft bei 3M. Außer ihren Leistungen für wissenschaftliche Innovationen setzt sich Dr. Seth leidenschaftlich für das Mentoring junger Wissenschaftler sowie anderer 3M-Mitarbeiter ein.

„Als Schülerin hatte ich selber manchmal Schwierigkeiten mit naturwissenschaftlichen Fächern. Ich hatte das Glück, Lehrer zu haben, die mich inspiriert haben, und eine Familie, die mich ermutigt und wirklich an den Nutzen der Wissenschaft geglaubt hat“, sagte Dr. Seth. „In meiner Funktion als Chief Science Advocate werde ich Bewusstsein schaffen und Hindernisse aus dem Weg räumen, die der Wertschätzung und Begeisterung für die Wissenschaft im Wege stehen. Ich möchte, dass die Leute wissen, dass man kein Genie sein muss, um Naturwissenschaftler zu sein. Ich möchte, dass die Leute verstehen, wie die Naturwissenschaft ihr Leben verbessert und für die Innovationen sorgt, auf die wir uns jeden Tag in jeder Minute verlassen. Und schließlich möchte ich Teil der Lösung sein, durch die eine neue Generation von Anwälten für die Wissenschaft entsteht. Dies ist besonders wichtig, da die Weltbevölkerung bis 2050 voraussichtlich von 7 auf 9 Milliarden wachsen und die Wirtschaft sich wohl vervierfachen wird.1 Die Wissenschaft muss die Probleme lösen und die Chancen nutzen, die aus diesem Wachstum entstehen: etwa erhöhten Energieverbrauch, Wasserknappheit, Verkehrsstaus und Luftverschmutzung.“

Die Ernennung von Dr. Seth zur Chief Science Advocate baut seit 40 Jahren auf dem Engagement von 3M für die Förderung der nächsten Generation von Naturwissenschaftlern und für die Verbesserung der Lebensqualität auf. Überall in den USA und international liefert 3M beträchtliche Ressourcen für die Unterstützung von STEM-Initiativen.

In den USA können durch das Engagement von 3M für die Discovery Education 3M Young Scientist Challenge, einen erstklassigen naturwissenschaftlichen Wettbewerb für die Mittelstufe, seit zehn Jahren aufstrebende junge Wissenschaftler mit 3M-Mentoren vernetzt werden. Weltweit hat 3Mgives, der philanthropische Arm des Unternehmens, Dutzende lokaler Märkte über verschiedene Programme unterstützt: in Kanada etwa seit über zehn Jahren eine Partnerschaft mit „Let’s Talk Science“, in Indien eine Mobile Science Lab Initiative, in Brasilien ein fünfjähriger Science Challenge mit Lehrerfortbildungen und Schülerwettbewerb, sowie weltweit die Unterstützung von First-Robotics-Teams und WorldSkills-Wettbewerben.

Im Jahr 2018 wird 3M eine signifikante Investition in internationale STEM-Initiativen vornehmen. Das Unternehmen wird beispielsweise an einem neuen STEMania-Programm in Saudi-Arabien teilnehmen, mit dem die Geschlechtergleichstellung gefördert wird und Mädchen in Grundschule und Mittelstufe ermutigt werden, STEM-Laufbahnen einzuschlagen.

Methodik der Studie

Ipsos hat die Studie vom 14. Juni 2017 bis zum 26. August 2017 mit 14.036 Erwachsenen in 14 Ländern durchgeführt. Die Erhebung wurde durch eine Kombination aus Online- und Offline-Interviews realisiert. Ungefähr 1.000 Menschen über 18 wurden in jedem Land befragt. Die Studie wurde in folgenden Ländern durchgeführt: Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Mexiko, Polen, Königreich Saudi-Arabien, Singapur, Südafrika, Vereinigtes Königreich und USA. Die Stichproben für jedes Land wurden jeweils in repräsentativer Weise (wo zutreffend) auf der Grundlage von Alter, Geschlecht, Region und ethnischer Zugehörigkeit genommen. Bei einem Konfidenzniveau von 95 Prozent liegt der Fehlerspielraum für den globalen Gesamtwert für alle 14 Länder bei +/- 0,83 Prozentpunkten. Schwellen- und Industrieländer wurden auf folgende Weise in Gruppen unterteilt:

  • Industrieländer: Kanada, Frankreich, Deutschland, Japan, Singapur, Vereinigtes Königreich, USA
  • Schwellenländer: Brasilien, China, Indien, Mexiko, Polen, Königreich Saudi-Arabien, Südafrika

Über 3M

Bei 3M wenden wir gemeinschaftlich wissenschaftliche Erkenntnisse zur täglichen Verbesserung der Lebensqualität an. Mit Umsätzen in Höhe von 32 Milliarden USD stehen unsere 91.000 Mitarbeiter mit Kunden auf der ganzen Welt in Verbindung. Erfahren Sie mehr über die kreativen Lösungen von 3M für die Probleme der Welt unter www.3M.com oder auf Twitter @3M oder @3MNews.

1 https://www.oecd.org/env/indicators-modelling-outl

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Presseinformation


Veröffentlicht durch
Hossam Abdel-Kader
+43 1 9582319
e-mail
www.pr-inside.com/



# 2141 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Andersen Global bestimmt Board of Directors für [..]
Andersen Global freut sich, die Ernennung der Vorstandsmitglieder für die Region Lateinamerika, die die globale Organisation durch [..]
IHMA schließt die Globalisierung seiner beiden Laboratorien [..]
SCHAUMBURG, Illinois, USA, 8. März 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Am 14. Oktober 2017 erhielt IHMA Europe Sàrl mit Sitz in [..]
SailPoint-Umfrage bestätigt, dass Unternehmen die Bedeutung [..]
Laut einer von SailPoint Technologies : „Im Rahmen der gleichen Gartner-Veranstaltung im vergangenen Jahr haben wir die [..]
Alps Electric stellt auf electronica China 2018 [..]
Alps Electric Co., Ltd. (TOKYO: 6770; President: Toshihiro Kuriyama; Hauptsitz: Tokio) wird auf der electronica China 2018 ausstellen [..]
SloanLED gibt Director of Sales für die [..]
SloanLED, seit über 60 Jahren Marktführer im Bereich LED-Technologie, gab heute bekannt, dass Daniel Bunch seine Tätigkeit als [..]
 
Mehr von: Wirtschaft & Industrie
thyssenkrupp Materials: Mehr Lagerkapazität, weniger Kunden-Reklamationen
thyssenkrupp wählte für sein viergassiges Lager die Kragarmregale von OHRA aus: Hier werden die Kragarme eingehängt und können [..]
ALMAS INDUSTRIES klärt über wirkungsvollen Einbruchschutz in [..]
Während der Ferienzeit ist die Angst vor Wohnungs- und Hauseinbrüchen vielerorts sehr hoch. Die Befürchtung, nach dem Urlaub [..]
Wasser- und staubdichte LED-Treiber im schlanken Gehäuse
Für LED-Beleuchtungen in anspruchsvoller Umgebung bietet FRIWO eine neue Treiberfamilie in einem teilvergossenen Strangprofilgehäuse an. [..]
FRANK plastic erweitert Reinraum-Kapazitäten für Medizintechnik
Die FRANK plastic AG eröffnete am 13. Juni einen neuen Reinraum, der die bestehenden Kapazitäten um 400 m² auf nun [..]
Der beste Tischlernachwuchs aus ganz Österreich zeigt [..]
Die Tischler in Österreich sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, sie leisten einen wichtigen Beitrag in der Beschäftigung und [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.