Heute: July 22, 2018, 3:08 am
  
Nachrichten

„Gewerkschaftliche Inszenierung ist erschreckend“

Warnstreiks stehen in keinem Verhältnis zum Verhandlungsstand / Arbeitgeber sprechen sich für Verbesserung bei Kita-Leitungen aus / VKA schlägt Fahrplan für Verhandlungen aller Berufsfelder vor / Nächste Verhandlungen am 9. April 2015 in Düsseldorf

 

PR-Inside.com: 2015-03-23 17:37:55
Münster. In den Eingruppierungsverhandlungen für die 220.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen haben die Arbeitgeber die Warnstreiks der Gewerkschaften scharf kritisiert. „Das Ausmaß der gewerkschaftlichen Inszenierung in den letzten Tagen ist erschreckend“, so VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann. „Die Warnstreiks und Gewerkschaftsveröffentlichungen haben mit dem Verhandlungsverlauf nichts zu tun, belasten aber Kinder und Eltern sehr.“

Um in den Verhandlungen weiter zukommen, haben die Arbeitgeber heute in Münster einen konkreten Fahrplan für die weiteren Verhandlungen aller Bereiche im Sozial- und Erziehungsdienst vorgeschlagen. Dem sind die Gewerkschaften gefolgt. Arbeitgeber und Gewerkschaften haben entsprechend weitere Verhandlungstermine vereinbart. Hoffmann: „Wir haben den Gewerkschaften angeboten, über konkrete Anforderungen der Tätigkeiten zu verhandeln. Für pauschale Erhöhungen gibt es keinen Raum, das gehört in Lohnrunden.“ Die letzte Lohnrunde brachte den Beschäftigten mit dem Abschluss vom 1. April 2014 ein Plus von 5,4 Prozent. Die Gehaltstabelle ist zuletzt am 1. März 2015 um 2,4 Prozent gestiegen.

In einem ersten Bereich, den Kita-Leitungen, hat die VKA Verbesserungen vorgeschlagen: „Wir bieten ausdrücklich an, gemeinsam die Kriterien für die Eingruppierung von Kita-Leitungen und Regelungen zur Stellvertretung zu überarbeiten“, so Hoffmann. Problematisch ist aus Sicht der VKA, dass sich eine jährliche Belegungsschwankung in den Kitas auf die Eingruppierung der Leiter/innen auswirken kann. Hier schlagen die Arbeitgeber eine Verstetigung vor. Auch das soll weiter mit den Gewerkschaften diskutiert werden.

Der nächste Verhandlungstermin ist am 9. April 2015 in Düsseldorf. Hier soll es im Schwerpunkt um die Eingruppierung von Erzieher/innen und Kinderpfleger/innen gehen. Als weitere Termine sind der 16. April, 20./21. April sowie der 11./12. Mai abgestimmt. „Wir fordern die Gewerkschaften zu ernsthaften und zielorientierten Verhandlungen auf“, so Hoffmann. „Wir haben einen konkreten Fahrplan für die weiteren Verhandlungen abgestimmt. Die Gewerkschaften haben dem zugestimmt. Insofern gibt es keinen Grund, den Tarifkonflikt auf dem Rücken der Kinder und Eltern auszutragen.“

Presseinformation
Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA)
Allerheiligentor 2-4
60311 Frankfurt am Main




email
www.vka.de


# 342 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Nachrichten
DER 15 MILLIONEN BETRUG "Geld spielt keine [..]
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Eingabe bei google.de zum Thema Betrug ergab ein hochinteressantes Ergebnis, hier einige Auszüge: [..]
Deutschlands Parteien in Umbruch
Die Bürgerlobby hat sich nach der Doppelmitgliedschaft nun per Urabstimmung aufgelöst und ist jetzt fester Bestandteil der [..]
Europawahl 2019 Familien-Partei Deutschlands nominiert Geuking
Die Spannung war im Raum spürbar, hatten doch die Mitglieder die Wahl zwischen zwei Kandidaten mit unterschiedlichen Kernkompetenzen. Prof. [..]
"SAVILE ROW BY CG - CLUB OF [..]
Denn bisher wurde die jüngste Subline aus dem Hause Création Gross nur einem ausgewählten Fachpublikum präsentiert. Für [..]
2018: Change-Fitness entscheidende Schlüsselkompetenz
Wiesbaden, 20. Dezember 2017– Unsere Studien in 2017 belegen: die Veränderungsdynamik steigt, die Arbeitsbelastung nimmt zu [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.