Heute: June 20, 2018, 5:38 pm
  
Events

Frauenförderung bewegt den VDI Kölner Bezirksverein

1. VDI Zukunftsfrühstück machte deutlich: „Innovation braucht Frauen“
Horst Behr (2. v.l., VDI) und Dr. Rüdiger von Stengel empfingen die Rednerinnen des 1. VDI Zukunftsfrühstücks.
Horst Behr (2. v.l., VDI) und Dr. Rüdiger von Stengel empfingen die Rednerinnen des 1. VDI Zukunftsfrühstücks.
PR-Inside.com: 2017-09-15 15:41:36
Bonn/Köln, 15.09.2017. Rund 60 Interessierte besuchten das 1. VDI Zukunftsfrühstück, zu dem der VDI Kölner Bezirksverein e.V. am vergangenen Montag gemeinsam mit der Immobilien Projektentwicklungs- und Investmentgesellschaft Art-Invest Real Estate zum Thema „Innovation braucht Frauen“ ins Bonner Marriott World Conference Hotel geladen hatte. Dabei zog insbesondere die angehende Astronautin Insa Thiele-Eich mit ihrer sehr persönlichen Geschichte die Zuhörer in ihren Bann.


Dicht gefüllt war der Veranstaltungsraum „Konrads I“ in der 17. Etage des Bonner Marriott World-Conference Hotel am Montagmorgen: Über 60 Interessierte hatten sich zum 1. VDI Zukunftsfrühstück angemeldet und zeigten damit deutliches Interesse am Thema „Innovation braucht Frauen“. Gerne hätte Horst Behr, kommissarischer Vorsitzender des VDI Kölner Bezirksverein e.V., auch Schülerinnen und Schüler vor Ort begrüßt, doch von den rund 20 eingeladenen weiterführenden Schulen schien keine interessiert. „Wir würden uns freuen, beim nächsten Zukunftsfrühstück auch in den Dialog mit Vertretern der Schulen und den Schülern selbst treten zu können“, so Behr, denn junge Menschen – insbesondere Mädchen und junge Frauen – frühzeitig für technische Berufe zu begeistern, ist Ziel des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Dass hier noch Potenzial bei den Schulen liege, bestätigte auch Franziska Müller-Rech, Sprecherin für Schule der FDP-Landtags- und Stadtratsfraktion Bonn: „Was mir in den Schulen fehlt, ist eine Selbstbewusstseinsentwicklung für Mädchen.“ Diese müsse man anders ansprechen als Jungs, um sie für technisch-mathematische Fächer zu interessieren und zu motivieren, ihren Weg in den noch immer von Männern dominierten Branchen zu gehen.

„Alle Berufe – außer dem des katholischen Priesters – stehen heute auch Frauen offen“, brachte Horst Behr eine Tatsache auf den Punkt, die in der Realität trotz aller Gleichberechtigung die alten Bilder angeblich typischer Männer- oder Frauenberufe noch immer nicht gänzlich aus den Köpfen löschen konnte. Gerade in technischen Berufen sind Frauen heute noch deutlich unterrepräsentiert. Um junge Frauen für ingenieurwissenschaftliche Berufe zu begeistern, müsse man früh anfangen und bereits in Kindergärten und Grundschulen gleiche Chancen für Mädchen und Jungen ermöglichen. Das fange schon mit unserem Rollenverständnis zuhause an, betonte Insa Thiele-Eich, die die Zuhörer mit ihrer sehr persönlichen Impulsrede begeisterte. Die Meteorologin wird derzeit von der Initiative „Die Astronautin“ auf einen möglichen Einsatz im All vorbereitet – ein Traum, der Thiele-Eich begleitet, seit ihr Vater (selbst ehemals ESA-Astronaut) ihr die Andromeda-Galaxie zeigte. „Damit wurde mein Universum mit einem Schlag enorm erweitert“, erinnert sie sich noch heute. Die Vorstellung, irgendwo da draußen könnte Leben sein, trieb sie schon als Kind an. Bereits früh hatte sie aber auch einen anderen großen Wunsch: Mutter zu werden. Dass sie beide Träume nicht aufgab, verdankt sie ihrer Schulzeit in den USA. Dort habe sie gesehen, „dass das geht“. Zurück in Deutschland war es dann allerdings nicht so leicht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen: „Es ist nicht in allen Unternehmen selbstverständlich, dass Frauen unterstützt werden. Auch bei mir war es nicht leicht, als ich Mutter wurde.“ Letztlich habe ihr Mann ein Jahr Elternzeit genommen – und auch der musste dicke Bretter bohren, um die Elternzeit und eine anschließende Teilzeitstelle als erster Mann bei seinem Arbeitgeber durchzubekommen. Das macht deutlich: Wir brauchen Offenheit für Innovationen nicht nur auf fachlicher Ebene, sondern auch im Rollenverständnis zwischen Lebenspartnern und von Seiten der Arbeitgeber.

Frauen ganz bewusst zu fördern und beispielsweise flexible Arbeitszeitmodelle anzubieten, ist für Dr. Rüdiger von Stengel, geschäftsführender Gesellschafter von Art-Invest Real Estate, ganz selbstverständlich. Als Partner und Sponsor des 1. VDI Zukunftsfrühstücks zeigte er gemeinsam mit drei seiner Mitarbeiterinnen, dass das Motto „Innovation braucht Frauen“ in seinem Unternehmen gelebt wird: Christina Wendland führte die Gäste nach dem Frühstück zur benachbarten Bonner Großbaustelle „Neuer Kanzlerplatz“. Die junge Bauingenieurin kam vor dreieinhalb Jahren gleich nach dem Studium zu Art-Invest und leitet heute die Arbeiten auf dem Areal des ehemaligen Bonn-Centers.

Das nächste VDI Zukunftsfrühstück ist am 14. März 2018 geplant. Ort und Thema werden noch bekannt gegeben.

Presseinformation
ANNÉ SCHWARZKOPF COMMUNICATIONS GMBH & Co. KG
Stadtwaldgürtel 42


D - 50931 Köln

Nicole Marschall
Seniorberaterin Public & Media Relations
+49 - 221 - 400 83 90
email
www.schwarzkopfcommunications.de

Veröffentlicht durch
Nicole Marschall
+49 - 221 - 400 83 90
e-mail
www.schwarzkopfcommunications.de



# 703 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Inspirationen für „Geburtstagsgäste“ aus Südafrika
Köln, 14. September 2017. Drei Mädchen im Alter von 11 und 13 Jahren, aufgewachsen in den Townships von Johannesburg, erkundeten [..]
 
Mehr von: Events
Styla etabliert Konferenzreihe zum Trendthema "Brand Experiences"
Brand Storymaking ist 2018 eine der wichtigsten Thematiken für Unternehmen. Es ist essentiell geworden, ein Narrativ um die [..]
Wissens-Event in Nürnberg: VDI-Technikmeile macht Hightech [..]
Technik zum Anfassen: Zum achten Mal findet heuer die VDI-Technikmeile statt, die alle zwei Jahre vom Verein Deutscher Ingenieure im [..]
Landliebe in ORANGE - ORANGE CUP 2018
Bei blauem Himmel starteten die Teilnehmer in die ORANGE Golfsaison am 9. Juni 2018 in Lauterhofen in der Oberpfalz. Unter [..]
DJ-Gagen deutschlandweit gestiegen, regionale Unterschiede bleiben
Deutschlandweit sind die Gagen von DJs seit 2015 gestiegen. Doch wie viel ein mobiler DJ in Deutschland verdient, hängt nach [..]
#UNCAGE: Berliner Künstler battlen für den guten [..]
● Künstlerkampagne fördert junge Berliner Kreative, die mit sozialem Engagement ihr Umfeld positiv beeinflussen ● Live-Art-Paintings [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.