PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wissenschaft & Forschung

FIR entwickelt Entscheidungsunterstützung für Produktionsplaner



(PR-inside.com 14.02.2013 16:28:59) - AiF-Forschungsprojekt „SelfOrder“ gestartet

Drucken Ausdrucken
Im Januar 2013 startete das AiF-Forschungsprojekt „SelfOrder“ des FIR an der RWTH Aachen.

Das IGF-Vorhaben mit dem Förderkennzeichen 17555N wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Die Forschungsergebnisse sollen vor allem Produktionsplaner von kleinen und mittelständischen Unternehmen
dabei unterstützen, wichtige neue Auftragseingänge in Überlastungssituationen richtig zu priorisieren. Dazu entwickeln die Wissenschaftler des FIR gemeinsam mit den Unternehmen Asseco Germany AG, PSIPENTA Software Systems GmbH, Westaflex werk GmbH, Orthomol pharmazeutische Vertriebs GmbH, Weier Antriebe und Energietechnik GmbH und Voith Turbo Scharfenberg GmbH & Co. KG, eine Entscheidungsunterstützung. „Wir erarbeiten ein Konzept, das auf Überlastungssituationen ausgerichtet ist und in Kombination mit den in IT-Systemen bestehenden Verfahren der Auftragseinlastung verwendet werden kann“, erklärt der FIR-Wissenschaftler und Projektverantwortliche Stefan Kompa.

Folgende Fragestellungen werden in dem Projekt untersucht: Wie kann ein Produktionsplaner die wichtigen Aufträge in Überlastsituationen schnell identifizieren? Wie wirken sich die gesetzten Prioritäten auf die bestehenden Aufträge aus? Und wie können logistische Ziele trotz manueller Eingriffe möglichst positiv beeinflusst werden? Zudem wird eine Demonstrations- und Schulungsumgebung aufgebaut, um das Verständnis für die logistischen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge und die damit verbundenen Entscheidungen systematisch zu fördern. Diese Testumgebung wird Bestandteil des ERP-Innovation-Labs im Cluster Logistik des RWTH Aachen Campus.

„Die umfangreichen und individuellen Kundenwünsche in Kombination mit den kurzfristigen Auftragseingängen stellen die Auftragsabwicklung von Serienfertigern auf eine harte Probe und sind für kleine und mittelständische Unternehmen eine enorme Herausforderung“, erklärt Kompa.

Der Produktionsplaner muss die komplexen Anforderungen für die Auftragseinlastung berücksichtigen. Er muss darauf achten, dass Vertriebs-, Einkaufs-, Produktions- und Versandplanung miteinander synchronisiert werden, um dem Kunden einen verbindlichen und vor allem validen Liefertermin zusagen zu können. Dabei muss er die zur Verfügung stehenden Echtzeitinformationen und IT- Funktionalitäten gezielt einsetzen und seine Ergebnisse praxistauglich und verständlich aufbereiten.

„Mithilfe unserer Forschungsergebnisse soll ein Produktionsplaner künftig in die Lage versetzt werden, besonders in Überlastsituationen zeitnah und anforderungsgerecht auf marktseitige Einflüsse reagieren zu können“, so Kompa.

Weitere Informationen über das FIR und das Forschungsprojekt sind auf der Internetseite des FIR abrufbar: www.fir.rwth-aachen.de.

Presse-Information:
FIR e. V. an der RWTH Aachen

Pontdriesch 14/16
52062 Aachen


Kontakt-Person:
Stefan Kompa
Produktionsmanagement
Telefon: 024147705426
E-Mail: e-Mail

Web: www.fir.rwth-aachen.de


Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt