PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
IT, Software & Technologie

Fiducia und Initiative D21 präsentieren aktuelle Studie „Online-Banking – Mit Sicherheit!“



(PR-inside.com 31.01.2013 16:24:52)

Drucken Ausdrucken
München/Karlsruhe/Berlin, 31. Januar 2013 – Immer mehr Bürger möchten ihre Bankgeschäfte mobil und bequem zu jeder Zeit erledigen. Aktuell nutzen 70 Prozent der regelmigen Internetnutzer häufig den Computer für ihre Bankgeschäfte. Über 95 Prozent von ihnen legen dabei großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz. Dafür etwas tun oder bezahlen wollen aber immer weniger Menschen: Aktuell erwarten 57 Prozent der Internetnutzer sichere Transaktionen kostenlos von ihrer
Bank. Dies sind die zentralen Ergebnisse der fünften Auflage der Studie „Online-Banking – Mit Sicherheit, herausgegeben von der Initiative D21 e.V. und der Fiducia IT AG und durchgeführt von TNS Infratest.

Sicherheit und Datenschutz bewegen die Menschen

Für die Bürger zählen beim Online-Banking am meisten Sicherheit und Datenschutz, ein Ergebnis, dass sich konstant durch die fünfjährige Historie der Studie zieht. „Information und Aufklärung zum Thema Sicherheit und Datenschutz im Netz sind zentrale Aufgaben der Initiative D21. Die geäußerten Befürchtungen und Ansprüche an die Sicherheit bei gleichzeitiger Sorglosigkeit und mangelnder Zahlungsbereitschaft sind ein Signal für uns, in diesem Gebiet noch stärker aktiv zu werden so Robert A. Wieland, Vizepräsident der Initiative D21 und Geschäftsführer der TNS Infratest. Er stellte die Ergebnisse der Studie am 31. Januar 2013 in München der Öffentlichkeit vor.

Ebenfalls seit Beginn der Untersuchung zu verzeichnen ist die Angst, beim Online-Banking betrogen zu werden. Rund ein Viertel der Internetnutzer in Deutschland hält die Angst vor Betrug aktuell davon ab, Online-Bankgeschäfte zu tätigen. Diese Ängste sind besonders stark bei Menschen ausgeprägt, die Online-Banking nicht nutzen (72 Prozent). Anders die Online-Banking-Nutzer: 80 Prozent dieser Gruppe fühlen sich sicher. „Hier spielt die Aufklärungsarbeit der Banken eine große Rolle. Sie konnten inzwischen den überwiegenden Teil ihrer Kunden von den Vorteilen des Online-Banking überzeugen. Es bleiben aber 26 Prozent der Bürger, die diesem Zugangsweg zur Bank misstrauen kommentiert Jens-Olaf Bartels, Mitglied des Vorstands der Fiducia und des Gesamtvorstands der Initiative D21. Er sieht auf Banken und IT-Partner deshalb noch einiges an Aufklärungsarbeit zukommen.

Zunehmende Nachlässigkeit der Nutzer

Über die Jahre konstant ist auch der Trend, dass immer weniger Onliner trotz ihrer Ängste bereit sind, für Sicherheit bei Transaktionen im Internet zu zahlen. Inzwischen sind 57 Prozent der Befragten überzeugt, dass sicheres Online-Banking ein kostenloses Angebot ihrer Bank sein muss. Parallel sichern immer weniger Menschen ihren Computer. „Nur noch 75 Prozent der Onliner schützen ihren PC mit speziellen Programmen, um die Sicherheit beim Online-Banking zu erhöhen. 2008 waren es immerhin 84 Prozent berichtet Wieland. Ein Grund für diese Sorglosigkeit könnte sein, dass bislang nur wenige Menschen, nämlich zwei Prozent der Befragten, durch eine Schadsoftware finanziell geschädigt wurden. Bei über der Hälfte der Geschädigten lag der Schaden unter 200 Euro.

Positiver sieht die Sicherheitsbilanz beim Online-Banking aus. Hier setzen sich die aktuell sichersten Techniken 2012 klar an die Spitze: 31 Prozent der Nutzer verwenden mobile TAN und 28 Prozent Sm@rtTAN plus. „Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken im Geschäftsgebiet der Fiducia dürfte die Bilanz noch wesentlich positiver ausfallen so die Überzeugung von Bartels. Hier nutzen inzwischen 2,4 Millionen Bankkunden das Sm@rt-TAN-plus-Verfahren und 1,7 Millionen die mobileTAN. Mit ein Grund für diesen hohen Sicherheitsstandard dürfte sein, dass die Fiducia bereits 2006 ihren Kunden mit der mobileTAN eines der sichersten Verfahren zur Verfügung stellte.

Banking online und mobil

Wie schon in den beiden Vorjahren, so ist auch 2012 für Internetnutzer der PC mit 70 Prozent der meist genutzte Weg zur Bank. „Dennoch besuchen 44 Prozent der Onliner häufig eine Geschäftsstelle, um mit ihrem Berater zu sprechen. Wer ein Smartphone oder Tablet besitzt, nutzt immer häufiger auch diese Geräte für die Abwicklung von Bankgeschäften so Wieland. Aktuell verwenden 26 Prozent der Smartphone-Besitzer häufig das Smartphone und sogar 37 Prozent der Tablet-Besitzer häufig das Tablet für Bankgeschäfte. „Der Erfolg und die Beliebtheit der von der Fiducia entwickelten Banking-App „vr.de“ belegt den Trend zum einfachen und mobilen Banking. Wir erwarten Anfang Februar den ein Millionsten Download bekräftigt Bartels die Aussage. 2013 ergänze außerdem ein Personal Finance Management das Angebot für den Bankkunden. Diese Lösung bedient ebenfalls den Wunsch des Kunden nach mehr Komfort beim Online-Banking, lässt sich damit doch ganz einfach das private Budget planen.

Wenig Beachtung bei den Onlinern finden dagegen die Social-Media-Angebote der Banken. So erwarten aktuell nur zehn Prozent der Befragten, Angebote ihrer Bank bei Facebook zu finden. Mobile Payment ist dagegen ein Service, der noch auf seinen Durchbruch wartet. Fünf Prozent der Onliner nutzen aktuell entsprechende Angebote, acht Prozent planen, sie zu nutzen. 72 Prozent der Mobile-Payment-Nutzer und Nutzungsplaner nennen Banken und Sparkassen als Anbieter ihres Vertrauens.

Die Studie „Online-Banking – Mit Sicherheit steht unter www.initiatived21.de/publikationen und www.fiducia.de kostenlos zum Download zur Verfügung

Hinweis an die Redaktion:

Projektleitung:

Kerstin Dirtheuer
TNS Infratest GmbH
t +49 (0)89 56 00-1071
f +49 (0)89 13 06-7640
e kerstin.dirtheuer@tns-infratest.com

Dr. Malthe Wolf
TNS Infratest GmbH
t +49 (0)89 56 00-1133
f +49 (0)89 13 06-7640
e malthe.wolf@tns-infratest.com

Pressekontakt:

Sabrina Ortmann
Initiative D21 e.V.
t +49 (0)30 526 8722 55
f +49 (0)30 526 8722 60
e sabrina.ortmann@initiatived21.de
www.initiatived21.de

Judith Probst
FIDUCIA IT AG
t +49 (0)721 40 04 – 25 23
f +49 (0)721 40 04 – 16 56
e judith.probst@fiducia.de
www.fiducia.de

Die Initiative D21
Die Initiative D21 – ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin – ist Deutschlands grte Partnerschaft von Politik und Wirtschaft für die Digitale Gesellschaft. Annähernd 200 Mitgliedsunternehmen und -organisationen aller Branchen sowie politische Partner von Bund und Ländern bringen gemeinsam in diesem Netzwerk praxisnahe Non-Profit-Projekte voran. Alle Maßnahmen der D21 haben einen engen Bezug zu Informations- und Kommunikationstechnologien, einer entscheidenden Basis für die Zukunft Deutschlands. Die Initiative D21 wurde 1999 mit der Aufgabe gegründet, die Digitale Spaltung in Deutschland zu verhindern. Sie finanziert sich vor allem durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Weitere Informationen unter www.initiatived21.de.

Fiducia-Gruppe
Die Fiducia IT AG mit Hauptsitz in Karlsruhe ist der grte Dienstleister für Informationstechnologie (IT) in der Finanzgruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken und zählt auch bundesweit zu den Top Ten. Gut 700 Kreditgenossenschaften sowie 50 Privatbanken nutzen die IT-Lösungen der Fiducia und vertrauen dem hohen Sicherheitsstandard des Karlsruher Rechenzentrums. Darüber hinaus profitieren auch öffentliche Verwaltungen und Unternehmen wie der ADAC e. V. vom Know-how und der Infrastruktur der Fiducia. Aktuell verwaltet die Fiducia über 17 Millionen Kontokorrent-Konten, verarbeitet jährlich 3,8 Milliarden Buchungsposten, betreut fast 100.000 Bankarbeitsplätze und gewährleistet an ihren 23.000 Selbstbedienungsgeräten auch die reibungslose Versorgung der Bankkunden mit Bargeld. Zudem bietet die Fiducia mit der Sm@rt-TAN plus das zurzeit sicherste Verfahren für Online-Banking. Die Fiducia betreibt zwei Hochsicherheitsrechenzentren und bietet ihren Partnerbanken mit der IT-Lösung „agree“ eines der führenden Banksysteme, das von 760 Instituten genutzt wird. Das Verarbeitungsvolumen im Fiducia eigenen Druck- und Kuvertierzentrum lag 2011 bei über 500 Millionen DIN-A4-Seiten sowie 167 Millionen kuvertierten Sendungen. Einschließlich ihrer Tochterunternehmen beschäftigt die Fiducia IT AG rund 3.100 Mitarbeiter. Die Unternehmensgruppe erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von über 708 Millionen Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fiducia.de.
Kontaktinformation:
Initiative D21 e.V.

Reinhardtsr. 38
10117 Berlin

Kontakt-Person:
Sabrina Ortmann
Pressereferentin
E-Mail: e-Mail

Web: www.initiatived21.de




Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt