PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Wirtschaft & Industrie

Österreich als Vorreiter mit ONR 192050

Erstmals einheitliche Regeln für Compliance Management


pressetext Nachrichtenagentur GmbH

(PR-inside.com 06.02.2013 16:03:22)

Drucken Ausdrucken

Wien (pts017/06.02.2013/16:00) - Fast täglich berichten die Medien über Verdachtsfälle von Betrug, Bestechung oder Korruption bei Geldgeschäften und Auftragsvergaben. Compliance Management Systeme können dabei helfen, Straftaten in Unternehmen vorzubeugen. Den richtigen Einsatz erläutert die neue ONR 192050.

Nach dem österreichischen Unternehmensstrafrecht und seinen internationalen Pendants haften Verbände für Straftaten ihrer Mitarbeiter, wenn Pflichten

verletzt wurden, die den Verband betreffen. Verantwortungsträger versuchen deshalb zunehmend den Nachweis zu erbringen, dass sie alle zumutbaren Anstrengungen unternommen haben, um in ihrem Unternehmen gesetzeskonformes Handeln zu gewährleisten und kriminelle Handlungen zu unterbinden. Unter dem Schlagwort "Compliance" wurden zahlreiche Maßnahmen unterschiedlicher Qualität und Effektivität gesetzt - Nachvollziehbarkeit und Vergleichbarkeit standen dabei aber oft nicht im Fokus.

Österreich als Vorreiter mit eigener ONR

Mit einem eigenen Regelwerk nimmt Österreich hier einmal mehr eine Vorreiterrolle ein. Mit 1. Februar 2013 wurde bei Austrian Standards die ONR 192050 "Compliance Management Systeme" veröffentlicht, die den State of the Art zum Thema abbildet und die Anstrengungen auf eine solide Basis stellt. DDr. Alexander Petsche, Vorsitzender des zuständigen Komitees bei Austrian Standards, sieht für Unternehmen wesentliche Vorteile. "Die ONR 192050 sagt, wie sich ein Unternehmen organisieren sollte, um ein Risiko erkennen, verstehen und in weiterer Folge richtig behandeln zu können. Sie bietet Anleitung, wie Compliance Management Systeme innerhalb der eigenen Organisation abgebildet werden können, durch welche Maßnahmen - Stichwort Change Management - die gewünschte Verhaltensänderung der Mitarbeiter herbeigeführt werden kann, und was dabei erlaubt ist und was nicht", so DDr. Petsche, im Brotberuf Partner bei der globalen Anwaltssozietät Baker & McKenzie.

Sicherheit und Transparenz

Die ONR 192050 entstand aus einem nachvollziehbaren Bedürfnis der Wirtschaft nach Sicherheit. Dr. Armin Toifl, Generalanwalt Legal and Compliance für Österreich und den CEE-Raum bei Siemens Österreich: "Das Thema Compliance ist aus mehreren Gründen nicht unerheblich: Bei Verstößen gegen Vorschriften durch Mitarbeiter drohen Unternehmen massive Konsequenzen - von Reputationsverlust über Geldstrafen bis hin zu Auswirkungen auf den Aktienkurs. Deshalb begannen Unternehmen und Organisationen zunehmend, Compliance Management Strukturen aufzubauen. Mussten sie in der Vergangenheit dabei auf ausländische Beispiele zurückgreifen, so steht mit der neuen ONR 192050 ein österreichischer - aber international einsetzbarer - Leitfaden zur Verfügung, der Hilfestellung auf aktuellstem Stand des Wissens bietet. Da derartige Systeme auch die interne Transparenz von Geschäftsvorgängen erhöhen, tragen sie substantiell zur Verbesserung der Unternehmensführung und der Unternehmenskultur bei."

Bei der Implementierung von CM-Systemen können Unternehmen meist auf Bestehendes aufbauen. So gut wie jede interne Revision oder Rechtsabteilung verfügt bereits über Ansätze von Compliance Management, die bei der Implementierung eines mit der neuen ONR konformen Systems genutzt werden können. Bei der Einführung geht es weniger um Organisationsstrukturen und Manpower als vielmehr um Rollen. Diese werden in der ONR beschrieben und können vom Unternehmen, je nach verfügbaren Ressourcen, besetzt bzw. abgebildet werden. Für die notwendige Qualifizierung werden demnächst entsprechende Kurse angeboten werden.

Unabhängige Zertifizierung

Neben einem zuverlässigen Regelwerk ist für Unternehmen und Organisationen natürlich auch der Nachweis der Konformität von größter Wichtigkeit. Diesem Bedürfnis folgend, bietet Austrian Standards ab dem zweiten Quartal 2013 die Möglichkeit, Compliance Management Systeme zertifizieren zu lassen.

In der neuen ONR 192050 sind sämtliche, europaweit existierenden Benchmarks eingearbeitet. Die Integration bei gleichzeitiger Unabhängigkeit von allen Rechtssystemen macht die ONR 192050 international "compliant" und sorgt für ein hohes Maß an Rechtssicherheit.

International gibt es bislang keine Regelwerke, die für alle Rechtsbereiche anwendbar sind. Einzig Australien hat eine vergleichbare nationale Norm und hat daher entsprechende Arbeiten auf internationaler Ebene bei ISO initiiert. Österreichische Vertreter werden sich auf Basis der vorliegenden ONR an den Arbeiten des 2012 gegründeten ISO/PC 271 "Compliance programs" aktiv beteiligen. Deshalb liegt die ONR 192050 bereits jetzt auch in einer englischen Sprachfassung vor.

Bibliographie:
ONR 192050 Compliance Management Systeme , erhältlich bei Austrian Standards plus, Webshop: http://www.as-plus.at/shop , Mail: sales@as-plus.at, Tel.: +43 1 21300-444

(Ende)

Aussender: Austrian Standards
Ansprechpartner: Dr. Johannes Stern
Tel.: +43 1 21300-317
E-Mail: johannes.stern@austrian-standards.at
Website: www.austrian-standards.at

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20130206017 ]


Erklärung: Die pressetext Nachrichtenagentur mit Sitz in Wien und Büros in Berlin und Zürich stellt ihren Abonnenten und Lesern Wirtschaftsinformationen in Text, Bild, Audio- und Videofiles zur Verfügung. Die Übernahme und Weiterverbreitung von Kunden-Aussendungen (Quellenkürzel: pts) ist kostenfrei und bedarf keiner eigenen Vereinbarung. In jedem Fall gilt die Verpflichtung, mit übernommenen Beiträgen einen Link auf die pressetext-Webseite zu setzen. pressetext.de
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com


AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt