Heute: December 15, 2017, 8:49 pm
  
Gesellschaft & Kultur

Erfolgreiche Drogenaufklärung und Prävention

Drogenprävention wird im sozialen Umfeld immer wichtiger, Aufklärungsvorträge an Schulen, das Behandeln der Thematik im Unterricht oder Referate von Schülern stehen an der Tagesordnung.
Erfolgreiche Drogenaufklärung und Prävention
Erfolgreiche Drogenaufklärung und Prävention
PR-Inside.com: 2017-03-01 17:23:23
Laut UN-Weltdrogenbericht beträgt der Gesamtumsatz im Handel mit illegalen Drogen weltweit 94 Milliarden Dollar und ist damit höher als der weltweite Umsatz mit Fleisch und Getreide. Zudem kommen junge Menschen heutzutage früher als je zuvor mit Drogen in Kontakt. Laut einer in der Bundesrepublik durchgeführten Umfrage wurden bereits 14% aller 12- bis 15-jährigen Schüler Drogen angeboten. Bei den 16- bis 19-Jährigen sind bereits über die Hälfte, nämlich 54%, von einem Dealer angesprochen worden.


In Deutschland ist die am häufigsten missbrauchte psychoaktive Substanz der Alkohol. 1,7 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig. Zusätzlich spricht die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen bei rund 10,4 Millionen Bundesbürgern von einem riskanten Alkoholkonsum. Auch Cannabis ist in Deutschland auf dem Vormarsch und heute durch Neuzüchtungen 5 bis 20 fach stärker in seiner Wirkung als noch vor 30 Jahren.

Alle 12 Sekunden probiert ein weiteres Schulkind zum ersten Mal illegale Drogen. Dies ist eine ernste Mahnung, wie weit verbreitet Drogenmissbrauch unter jungen Menschen tatsächlich ist. Die Scientology Kirche sponsert die größte nichtstaatliche Drogeninformations- und -präventionskampagne der Welt: Die Foundation for a Drug-free World sowie die Initiative Sag NEIN zu Drogen, sag JA zum Leben.

Es hat sich herausgestellt, dass der Drogenkonsum bei jungen Menschen in dem Maße abnimmt, wie ihnen die Fakten über Drogen mitgeteilt werden. Somit haben die oben genannten Organisationen und Initiativen sachliche Informationen darüber, was Drogen sind und was sie bewirken.

Eine Reihe von Umfragen hat ergeben, dass die Aufklärungs- und Präventionskampagnen für eine drogenfreie Welt bisher etwa 600.000 junge Menschen von der Einnahme von Freizeitdrogen abgehalten oder vor Schlimmeren bewahrt hat. Es ist allerdings noch viel mehr zu tun. Daher werden die aufklärenden Materialien gleichgesinnten Antidrogen-Vereinigungen, staatlichen Einrichtungen, Bürgerinitiativen und Schulen weitergegeben. Zu diesen Materialien gehören 13 Informationshefte der Reihe „Fakten über Drogen“, welche die am häufigsten konsumierten Drogen in einer direkten, einfachen Weise aufgreifen, um junge Leute über die tatsächlichen Wirkungen dieser Drogen aufzuklären.

Es gibt außerdem eine Studieranleitung, ein Handbuch für Aktivitäten sowie ein Kit für Pädagogen. Mit diesen Materialien haben Lehrer, Polizisten und Gemeindegruppen wirksame Werkzeuge in der Hand, um junge Menschen über Drogen aufzuklären und ihnen zu ermöglichen, diesbezüglich korrekte Entscheidungen zu treffen.

Es sei auch erwähnt, dass es eine 90-minütige Dokumentation gibt, welche mit den Heften der Reihe Fakten über Drogen einhergeht und sie ergänzt. Jedes Videokapitel bietet einen eingehenden Blick auf jede einzelne Droge – erzählt von denjenigen, die die Abhängigkeit überlebt haben.

Alles in allem ist die Kampagne für eine drogenfreie Welt ein gewaltiger Schritt in Richtung dessen, eine Generation aufwachsen zu lassen, die von den verheerenden Auswirkungen des Drogenmissbrauchs verschont bleibt.

Die Videozusammenstellung „Die Fakten über Drogen“ ist ein packender Informationsfilm über jede der am häufigsten missbrauchten Substanzen. Es wird kein Blatt vor den Mund genommen. Hier erzählen ehemalige User auf fesselnde und sehr direkte Weise darüber, wie sie selbst die Hölle der Abhängigkeit durchmachten. Zudem bilden sechzehn TV-Spots das Kernstück der preisgekrönten öffentlichen Informationskampagne „Fakten über Drogen“. Jeder dieser ergreifenden und aktionsreichen Spots zeigt auf eindringliche Weise Situationen und Fakten aus dem wirklichen Leben. Ausgerüstet mit den Fakten, können Jugendliche ihre eigene Entscheidung treffen, sich von Drogen fernzuhalten.

Diese TV-Spots, die von der Scientology Kirche produziert und von der Foundation for a Drug-Free World verbreitet werden, sind für Millionen von Menschen in mehr als einem Dutzend Sprachen ausgestrahlt – im Fernsehen, in Sportstadien, Nachtklubs, Einkaufszentren, in Kirchen und Schulen.

Die Scientology Kirche unterstützt und fördert international zahlreiche humanitäre Programme wie z.B. die Drogenaufklärungskampagne „Sag-NEIN-zu-Drogen – Sag-JA-zum-Leben“, die Menschenrechtsinitiative „Jugend für Menschenrechte“ , die Vereinigung „Der Weg zum Glücklichsein“ zur Wiederbelebung moralischer Werte oder die Bürgerkommission für Menschenrechte im Bereich der Psychiatrie zur Aufklärung über die Verbrechen in Psychiatrien, um jenen Menschen zu helfen, die des Schutzes der Menschenrechte am meisten bedürfen und zahlreiche andere die Allgemeinheit fördernde Initiativen.

Presseinformation
Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.
Beichstraße 12, 80802 München

Uta Eilzer
Öffentlichkeitsarbeit
089-38607-0
email
www.skb-pressedienst.de


# 701 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Gesellschaft & Kultur
Wichtigkeit der Menschenreche auf allen Ebenen bekannt [..]
Am 8. Dezember fand in der Scientology Kirche Hamburg eine Informationsausstellung über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die [..]
Einreichungsphase gestartet: Jetzt für den Deutschen Computerspielpreis [..]
Berlin, 04. Dezember 2017: Ab sofort können Spieleentwickler, Publisher, Studierende und Schüler ihre digitalen Spiele für [..]
Dritter Game Mixer holte deutsche Spieleentwickler*innen nach [..]
Berlin, 29. November 2017: Nach acht abwechslungsreichen Tagen endete am vergangenen Freitag der Game Mixer South Africa mit [..]
Politische Flüchtlinge in Menschenrechten ausgebildet
Auf einem von der Nationalen Scientology Kirche in Spanien veranstalteten Menschen¬rechts-seminar wurde ein Korps von politischen Flüchtlingen [..]
Bremer investieren mit 413 Euro deutlich mehr [..]
Die Bremer planen in diesem Winter 47 Euro mehr für Weihnachtsgeschenke auszugeben als im vergangenen Jahr. 413 Euro wird im [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.