PR-inside.com
DeutschEnglish
Mit unserem RSS-Feed sind Sie immer auf dem neusten Stand
rss feed


Mehr Informationen
Bildung & Beruf

Durch Jobcoaching auf den ersten Arbeitsmarkt



Durch Jobcoaching auf den ersten Arbeitsmarkt
Von links nach rechts: Gerald Kadelbach(FAW), Cem Karagaac, Hr. Carsten Hamm-Jertz (Geschäftsführer) – Bildquelle: FAW

(PR-inside.com 14.12.2012 16:47:53) - Mit der „Unterstützten Beschäftigung“ für Menschen mit Behinderung bietet die Fortbildungsakademie der Wirtschaft in Mainz eine neue Art der Arbeitsförderung an, die sich insbesondere an Menschen richtet, bei denen zwar keine Berufsausbildung erreichbar scheint, die aber mit der entsprechenden Unterstützung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können und so nicht auf eine Werkstatt für behinderte Menschen angewiesen sind.

Drucken Ausdrucken
Am Mainzer Standort des gemeinnützigen Bildungsträgers übernimmt Qualifizierungsberater Gerald Kadelbach mit seinen Kollegen die Förderung der überwiegend jungen Teilnehmer. Herzstück der „Unterstützten Beschäftigung“ ist das Jobcoaching. „Jobcoaching bedeutet, dass die Anleitung durch mich als pädagogischer Mitarbeiter unmittelbar im Betrieb stattfindet, in Zusammenarbeit und ständigem Austausch mit den dortigen Vorgesetzten und
Kollegen des Teilnehmers, schildert der Qualifizierungsberater. Ein wesentlicher Unterschied der „UB“ zu anderen Formen der Arbeitsförderung für Menschen mit Behinderung ist die Vorgehensweise bei der Integration. „Während anderswo der Teilnehmer zunächst qualifiziert wird, um sich dann an einer Arbeitsstelle zu bewähren, läuft es in der „UB“ umgekehrt. Die Qualifizierung findet direkt im zukünftigen Einsatzbereich statt und ist genau auf das Arbeitsfeld zugeschnitten. Es hat sich gezeigt, dass insbesondere Menschen mit Lernschwierigkeiten besser in Realsituationen lernen, weil sie ansonsten Schwierigkeiten mit der Umsetzung des Gelernten in die Praxis haben, erklärt der FAW-Mitarbeiter. Die Teilnahmedauer in der von der Agentur für Arbeit Mainz finanzierten Maßnahme beträgt bis zu 24 Monate. Zur Zeit stehen bei der FAW Mainz 17 Plätze für junge Rehabilitanden zur Verfügung. Zu den Berufsfeldern, in denen sich die Teilnehmer der „Unterstützten Beschäftigung“ erproben und qualifizieren, zählen Großküchen, Hauswirtschaft, Verkauf, Hausservice und Lager. Im letztgenannten Arbeitsbereich sieht der 18-jährige „UBAbsolvent Cem Karaagac seine berufliche Zukunft. „Ich bin sehr gut im Betrieb aufgenommen worden. Die Arbeit macht mir viel Spaß und ich habe das Gefühl, dass man mir hier etwas zutraut€œ, berichtet der junge Mann aus Budenheim von seinen Erfahrungen im Holzfachzentrum Gebrüder Hamm GmbH & Co. KG Mainz. Auch von Betriebsseite ist man zufrieden mit der Zusammenarbeit. „Wir unterstützen gerne behinderte Menschen. Die Übernahme sozialer Verantwortung ist uns wichtig. Wir haben Herrn Karaagac als freundlichen und motivierten Mitarbeiter kennengelernt sagt Geschäftsführer Carsten Hamm-Jertz zur „Unterstützen Beschäftigung“ in seinem Unternehmen.
Kontaktinformation:
Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH
Akademie Mainz


Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 8
55130 Mainz



Kontakt-Person:
Stephan Rothe
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0671-920 773 - 13
E-Mail: e-Mail

Web: www.faw.de




Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrechte unterliegen.
Aktuelle Nachrichten
Lesen Sie die aktuellsten Nachrichten
www.newsenvoy.com




AGB | Datenschutz | Impressum | Kontakt