Heute: December 17, 2017, 12:50 pm
  
Politik

Deutschland die gekaufte Autorepublik? Forderung: Spenden rückzahlen - Dobrindt`s Rücktritt

Klare Worte von Helmut Geuking


Bundesvorsitzender Familien-Partei Deutschlands
Klare Worte von Helmut Geuking Bundesvorsitzender Familien-Partei Deutschlands
Familien-Partei Deutschlands fordert Rücktritt von Verkehrsminister Dobrindt und die Rückzahlung aller Spenden, die Altparteien von der Autoindustrie in den letzten 25 Jahren erhalten haben!

 

PR-Inside.com: 2017-08-11 19:45:12
Firmen und Industriezweige die vorsätzlich betrügen, täuschen, tricksen und tarnen und dazu auch noch die Umwelt und die Gesundheit der Menschen schädigen, sollen für den angerichteten Schaden bezahlen und stehen in voller Haftung! So sollte man meinen.


Während die Einen vor dem ordentlichen Gericht landen und dazu verurteilt werden, werden die Anderen, hier Autoindustrie, zu einem Gipfel eingeladen. Das war wahrlich ein Gipfel, ein Gipfel der Frechheit! Für uns als Familien-Partei Deutschlands wurde hier die Verquickung zwischen Parteispenden aus der Autoindustrie an die Altparteien mehr als deutlich. Deutschland - die gekaufte Autorepublik? Statt die Autoindustrie in die Pflicht zu nehmen und zu zwingen, dass sie alle betroffenen PKW auf BlueTek umstellt und den Verbraucher finanziell für ihren Aufwand entschädigt, wurden sogenannte Abwrackprämien beschlossen.

Zum Beispiel zahlt VW 8000,- € für einen alten Diesel, der länger als 6 Monate auf den Halter zugelassen war, um diesen dann zu verschrotten. 8000,- € für die Dreckschleuder und keinen Cent mehr. PKW Besitzer dessen Auto laut Schwackeliste einen höheren Wert haben als 8000,- € zahlen also drauf.Kaum jemand der einen alten Diesel fährt mit einem deutlich geringeren Schwackelistepreis als 8000,- € ist in der Lage sich einen Neuwagen oder Jahreswagen für ab ca. 25 000 € zu kaufen.

Es bleibt als Fazit: Die Behörden, die Regierung und Altparteien versagen auf ganzer Linie. Die Autoindustrie wird sich wahrscheinlich bald dafür erneut mit großzügigen Parteispenden, genau wie damals Frau Klatten bei der CDU, bedanken.

Fest steht jedenfalls, das eine unzureichende Nachbesserung als Großzügigkeit verkauft wird, die Verbraucher betrogen werden und das Ganze offensichtlich dann auch noch von höchsten Regierungskreisen abgesegnet. Was für eine peinliche Inszenierung.

Die Familien-Partei Deutschlands fordert für alle betroffenen Dieselfahrer einen Schadensersatz von 3000,- € pauschal und die unverzügliche Umrüstung aller Dieselfahrzeuge auf BlueTek. Dass die Dreckschleudern aus den Verkehr gezogen werden ist vom Prinzip aus ja richtig. Daher sollte wahlweise als Alternative alle geprellten Dieselkäufer eine Abwrackprämie von 8000,- € zusätzlich zu den aktuellen Wert nach Schwackeliste angeboten werden.

Presseinformation
Familien-Partei Deustchlands
Daruper Straße 3


48727 Billerbeck

Helmut Geuking
Bundesvorsitzender
02543931648
email
www.familien-partei-deutschlands.de


# 373 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Familien-Partein Deutschlands beteiligt sich nicht an [..]
Im Grundgesetz ist fest verankert, dass politische Parteien an der politischen Willensbildung des Volkes mitwirken. Und es [..]
Familien-Partei Deutschlands kämpft gegen die Abzocke der [..]
Dispozinsen – die Abzocke Deutschlands Immer mehr Familien geraten in die Schuldenfalle. Ausgangspunkt ist oftmals die Abzocke [..]
 
Mehr von: Politik
Trumps Spleen - Hauptstadt Jerusalem
Lehrte 14.12.2017. Niemanden - das trifft für Israel und die westliche Welt ebenso zu, wie für Palästinenser und Araber, für [..]
Agenda 2011-2012 gibt der Zukunft Perspektiven
Lehrte, 11.12.2017. Im Mai 2010 hat die Initiative Agenda 2011-2012 der Öffentlichkeit im Internet ein Reformprogram zur Diskussion [..]
GroKo hat seit Kohl auf Staatseinnahmen von [..]
Lehrte, 08.12.2017. Am Anfang von Koalitionsverhandlungen sollte die Frage stehen, wie die Koalitionäre fehlende Investitionen und [..]
Im Gespräch mit Dr. Markus Söder- Interview [..]
Im Gespräch mit Dr. Markus Söder- Interview im VW-Käfer mit dem designierten Bayerischen Ministerpräsidenten Interviewformate gibt [..]
Zum zweiten Dieselgipfel: Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Gemeinsam mit Bürgermeistern aus rund 30 deutschen Städten beriet die Kanzlerin gestern beim Dieselgipfel im Bundeskanzleramt erneut [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.