Heute: February 19, 2018, 8:55 am
  
Gesundheit & Medizin

100% der Betroffenen nutzen Frühstart-App

Erst seit wenigen Monaten in den App-Stores erhältlich, erfreut sich die Frühstart-App bei Eltern von „Frühchen“ und kranken Neugeborenen bereits großer Akzeptanz. Im Universitätsklinikum Essen wird die App – entwickelt von der Klinik für Kinderheilkunde, der Elternberatung „Frühstart“/Bunter Kreis, der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen und vitabook – von 100% der betroffenen Eltern genutzt.
100% der Betroffenen nutzen Frühstart-App
PR-Inside.com: 2017-07-10 14:01:46
Kommt ein Kind zu früh oder krank zur Welt, ist der Start kein leichter – vor allem für die Eltern. Gerade in den ersten Wochen müssen sie etwa Termine zur Medikamentengabe oder beim Arzt peinlich genau beachten. Hier und in vielen weiteren Bereichen hilft die Frühstart-App, die kostenlos im Apple App Store und Googles Play Store verfügbar ist.


Eltern wünschen sich mehr Unterstützung

„In unserer täglichen Arbeit mit Eltern von Frühchen haben wir festgestellt, dass sich viele mehr Unterstützung im Alltag wünschen. Das beginnt bei der Organisation von Arztterminen, geht über die Dokumentation der Entwicklung des Kindes und reicht bis zur Bereitstellung wichtiger Daten an Kinderärzte, Hebammen, Pflegefachkräfte in der Nachsorge und Beschäftigte sozialer Dienste“, erklärt Prof. Ursula Felderhoff-Müser, Direktorin der Klinik für Kinderheilkunde I am UK Essen.

Dementsprechend entwickelte sie gemeinsam mit Dr. Britta Hüning, Oberärztin aus der Neonatologie und Ärztliche Leitung der Elternberatung „Frühstart“/Bunter Kreis, Margarete Reimann, Pflegerische Leitung, und Prof. Dr. Norbert Hammer von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen vier Bereiche: ‚Mein Tagebuch‘, in dem die Eltern kleine Entwicklungsschritte des Kindes mit Texten, Audio- oder Video-Dateien festhalten und mit der Familie teilen können, ‚Meine Termine‘ mit Erinnerungen zu Arztbesuchen oder Impfungen, ‚Meine Medikamente‘ zur Medikamentengabe und ‚Meine Entwicklung‘, in der wichtige Daten wie die Gewichtszunahme, die Trinkmenge des Kindes oder auch das Wachstum festgehalten werden können.

Online und sicher mit allen vernetzt

Mit der Frühstart-App ist erstmalig ein Online-Netzwerk geschaffen worden, in dem Eltern, Familienmitglieder, die Klinik und der Kinderarzt die gesamte Entwicklung des Frühgeborenen gemeinsam verfolgen können: vitabook stellt den Nutzern der App das vitabook-Gesundheitskonto als Baby-Account zur Verfügung. (Das Gesundheitskonto entspricht den strengen Kriterien des Bundesdatenschutzes in jeder Form. Die Daten liegen in der Microsoft Cloud Deutschland.) Gleichzeitig gewährleistet das vitabook-Gesundheitskonto, dass wertvolle Einträge nicht verloren gehen können, wie dies bei der lokalen Speicherung auf nur einem Endgerät bei Verlust der Fall wäre.

Ausschließlich der Inhaber des Gesundheitskontos entscheidet, wer welche Informationen einsehen darf.

Konsequenter Schritt im Kontext der Digitalisierung

Prof. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UK Essen, hält die App für einen konsequenten Schritt im Kontext der Digitalisierung des Gesundheitswesens: „Patienten und Angehörige informieren sich heutzutage ganz anders als noch vor zehn oder 15 Jahren. Sie wollen unmittelbaren Zugriff auf Informationen haben – wenn sie selbst betroffen sind, aber insbesondere auch, wenn es um ein Familienmitglied wie ein Neugeborenes geht.“

Die kostenlose und komplett werbefreie Frühstart-App ist ein einzigartiges Datenversorgungssystem, das den Eltern den Start ins neue Familienleben erheblich erleichtert.

Für weitere Informationen besuchen Sie gerne diese Webseiten:

www.frühstart-app.de

www.vitabook.de

www.vitabook.de/connect

Der Film zur Frühstart-App:

youtu.be/-p1k4ALfd0g

Presseinformation
vitabook GmbH
Hauptstraße 41


21266 Jesteburg

Jessica Tittel
Gerontologin (M.A.) & Leiterin Unternehmenskommunikation
+4940537981563
email
www.vitabook.de


# 533 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
#vitabook: Zu häufiges Röntgen vermeiden - Sicherheit [..]
MRT, CT, Röntgen, Szintigramme – allein bei Rückenschmerzen werden 50 % mehr Aufnahmen gemacht als nötig, vor allem aus [..]
Microsoft empfiehlt #vitabook: Vom Patienten zum selbstbestimmten [..]
Das Motto des diesjährigen Digital-Gipfels in Ludwigsburg lautete: „Vernetzt besser leben“. Kein Wunder also, dass die [..]
vitabook: Kooperation mit i-SOLUTIONS Health
i-SOLUTIONS Health, Anbieter von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen, integriert das digitale vitabook-Gesundheitskonto in [..]
#vitabook-Gesundheitskonto ist jetzt kostenpflichtig – [..]
Das vitabook-Gesundheitskonto funktioniert nicht nur so einfach wie ein Girokonto, nun ist auch – wie bei nahezu jedem Girokonto [..]
e-Health-Gesetz: Gesetzgeber-Willen schon längst umgesetzt [..]
Am 3. Dezember 2015 verabschiedete der Bundestag das „Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen“. Ab [..]
 
Mehr von: Gesundheit & Medizin
Allerpet und Allergone: die Lösung bei Tierallergie
Niesattacken, laufende Nase, tränende Augen und juckende Haut sind oft die Folge. Und die Zahl der Patienten, die unter Tierallergien [..]
Zusammenhang zwischen Ernährung, oxidativem Stress und [..]
Es verdichten sich die Hinweise, dass Vergesslichkeit und Demenz auch etwas mit den Ernährungsgewohnheiten des Einzelnen zu [..]
Kommt Hyperthermie auf Kassen-Rezept auf die Agenda [..]
Wenn die neue Regierung ihre Geschäfte aufnimmt, könnte nicht nur die sogenannte „Zwei-Klassenmedizin“ auf der Agenda stehen, [..]
Warum Leinöl so gesund ist - Der [..]
Wissenschaftler weisen darauf hin, dass in Europa die Menschen nicht optimal mit den wichtigen Omega-Fettsäuren versorgt sind. [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.