Heute: September 24, 2018, 12:15 am
  
Bau & Immobilien

Dem Kölner Büromarkt gehen die Flächen aus

Rund 310.000 Quadratmeter vermietete Bürofläche: Diese Bilanz ziehen die Researcher von Greif & Contzen für den Kölner Büromarkt 2017. Gegenüber dem Rekordjahr 2016, in dem 440.000 Quadratmeter vermietet wurden, sind das zwar rund 30 Prozent weniger, trotzdem ist es das drittbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre.
Die Agrippa Straße in Köln
Die Agrippa Straße in Köln
PR-Inside.com: 2018-01-05 17:31:16
Ursache des Umsatzrückganges auf dem Kölner Büroimmobilienmarkt ist unter anderem der Mangel an adäquaten Flächen. „Es liegt eine größere Anzahl an Gesuchen mit einem Flächenbedarf im vier- bis fünfstelligen Bereich vor, für die jedoch passende Immobilien fehlen“, sagt Florian Schmidt, Leiter Büroimmobilien der Greif & Contzen Immobilienmakler GmbH. Im Gegensatz zu 2016, als sich auf dem Kölner Markt sechs große Vermietungen bereits auf 140.000 Quadratmeter Flächenumsatz addierten, waren es 2017 nur noch zwei Flächenumsätze im fünfstelligen Bereich, die zusammen rund 36.000 Quadratmetern ausmachten.


Dass mehr möglich gewesen wäre, zeigt auch der Blick auf die Leerstandsquote: Diese lag 2016 bereits bei nur 4,6 Prozent. Da in diese Quote auch Bestands-Immobilien einfließen, die auf Grund erheblicher Mängel praktisch nicht vermietbar sind, ist eine Leerstandsquote unter fünf Prozent für Immobilienprofis ein deutlicher Hinweis auf einen leergefegten Markt. Und dennoch sank die Leerstandsquote in Köln 2017 weiter auf 3,8 Prozent. „Etwas zähneknirschend haben Mieter sich das ein oder andere Mal mit Immobilien anfreunden müssen, die nicht so ganz den Anforderungen entsprachen“, formuliert es Florian Schmidt. Kurzfristig ist keine Abhilfe in Sicht, die Fertigstellungen – 2016 noch bei rund 110.000 Quadratmetern –sanken sogar auf rund 95.000 Quadratmeter. Das knappe Angebot bei guter Nachfrage schlug dann auch auf die Mietpreise durch: Im Premium-Segment wurde 2017 eine Höchstmiete von 26,50 Euro pro Quadratmeter erzielt, die Durchschnittsmiete erreichte die Marke von 13,00 Euro pro Quadratmeter und damit rund sechs Prozent mehr als 2016.

Ausblick: Hochkonjunktur lässt Büroflächennachfrage weiter steigen

Flächenpotenzial auf der rechten Rheinseite

Die Konjunktur brummt, der Arbeitsmarkt nähert sich der Vollbeschäftigung: „Der starke wirtschaftliche Aufschwung beflügelt die Büroflächennachfrage weiter“, sagt Florian Schmidt. Woher aber die notwendigen Flächen nehmen? Viel Potenzial sieht Greif & Contzen hier bei den rechtsrheinischen Kölner Lagen. Über 40 Prozent der 2017 umgesetzten Büroflächen und rund 47 Prozent der in 2017 fertiggestellten Bürofläche

liegen bereits dort. Eine detaillierte Potenzialanalyse der Researcher von Greif & Contzen hat gezeigt, dass es dort weitere Flächen gibt, auf denen in den kommenden Jahren Büroprojekte realisiert werden können, so dass die Bedeutung der Lagen rechts vom Rhein weiter steigen wird. Was Köln jetzt braucht: Mutige Projektentwickler und Investoren, die neue Bauprojekte anstoßen. Denn von den derzeit bekannten Baumaßnahmen, die 2018 realisiert werden, wird nur rund ein Drittel der insgesamt rund 80.000 Quadratmeter auf den Markt kommen. Zwei Drittel sind bereits jetzt vergeben. In Köln wird es eng.

Beraten. Bewerten. Vermitteln. Verwalten.

Die Leistungen der über 80 Spezialisten bei Greif & Contzen decken die gesamte Wertschöpfungskette bei Immobilien ab – von der Marktanalyse und der Beratung bei Projektentwicklungen über die Bewertung, maßgeschneiderte Vermarktungskonzepte und zielgruppengerechte Vermittlung bis hin zur technischen und kaufmännischen Verwaltung. Das gilt für Privatimmobilien ebenso wie für Einzelhandels- und Büroflächen, Industrie- und Logistikflächen, Grundstücke, Investmentobjekte oder auch land- und forstwirtschaftliche Liegenschaften. Seit 40 Jahren vertrauen Eigentümer, Nutzer und Investoren auf das Wissen, die Qualität und die Diskretion von Greif & Contzen. Spezialisiert ist Greif & Contzen auf hochwertige und renditestarke Immobilien in der Großregion Köln. Über German Property Partners ist das Unternehmen in ein bundesweites Netzwerk renommierter Immobiliendienstleister eingebunden.

Die Entwicklung der Immobilienmärkte analysiert Greif & Contzen in regelmäßig erscheinenden

Büro- und Investmentmarktberichten.

Presseinformation
Greif & Contzen Immobilien GmbH
Pferdmengesstraße 42

50968 Köln

Stefan Altmann
PR- & Öffentlichkeitsarbeit
0221 93 77 93 - 312
email
www.greif-contzen.de


# 595 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Start für Bonner „Haus der Höfe“
Bonn, 02. Januar 2018. Die PARETO GmbH und die STRABAG Real Estate GmbH haben den Startschuss für die Bauarbeiten ihrer [..]
Gipfelsturm: Kölner Investmentmarkt übersteigt die zwei [..]
„Neuer Kölner Rekord!“, stellt Thorsten Neugebauer, Unternehmensbereichsleiter Investment bei Greif & Contzen, fest. Bislang [..]
 
Mehr von: Bau & Immobilien
71.872,-- € Mehrerlös durch ImmobilienBeratung
Ralf Schütt liefert mit seiner Firma HIPPP eine unabhängige ImmobilienBeratung und konkrete, einfache, sichere, profitable und [..]
MCM Investor Management AG: Baukindergeld tritt in [..]
Magdeburg, 20.09.2018. In dieser Woche beschäftigt sich die MCM Investor Management AG aus Magdeburg mit dem Thema Baukindergeld. „Seit [..]
PROJECT Investment Gruppe über den Start des [..]
Bamberg, 20.09.2018. „Ab dieser Woche ist es soweit. Ab sofort können über das KfW-Zuschussportal online Anträge auf das [..]
So erkennen Sie zugelassene Dämmstoffe für Bodenplatten
XPS für die Dämmung der lastabtragenden Gründungsplatte Was ist beim Thema Dämmen sinnvoll und was ist überflüssig? Wo [..]
Sandra Hunke: „Keine Angst vor der Digitalisierung!“
„Viele Kollegen scheuen sich aktuell noch vor den digitalen Möglichkeiten im SHK-Handwerk. Das muss gar nicht sein! Es gibt [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.