Heute: January 22, 2018, 9:19 pm
  
Essen und Trinken

Da haben wir den Salat! - Und nun?

Nunmehr sind kreative Köche gefragt. Dennoch: Da haben wir den Salat! Was ist dran an jenem Ausruf aus dem alten Rom?
flickr.com/ cyclonebill/ (CC BY-SA 2.0)
flickr.com/ cyclonebill/ (CC BY-SA 2.0)
PR-Inside.com: 2016-02-10 19:48:59
Nunmehr sind kreative Köche gefragt

Da haben wir den Salat! Gemeint ist nicht der mit exotischen Zutaten zubereitete Salat, der gerade eben vom Ober serviert wurde. Gemeint ist, wir haben den Schlamassel, das Chaos. Von einigen verursacht, von anderen herbeigesehnt, um als Retter auftreten zu können.


Da kann einem schon der Appetit vergehen. Die von uns ausgewählten Köche haben den Salat, den wir laut Speisekarte zusammenstellen durften, aus Kostengründen, aus Mangel an den gewünschten Zutaten nach ihrer eigenen Façon zusammengestellt und ihn mit minderwertigen Gewürzen verkauft. Die Gäste haben dies schon längere Zeit vermutet, es wurde viel gemunkelt, aber nichts war richtig bewiesen. Als Eingeweihte öffentlich Bestätigungen und Beweise vorlegten, war das erste Erstaunen groß, aber es verblaßte zunehmend. Man warf ihnen narzißtisches Profilieren vor. Weiterhin wurde der Salat mit minderwertigen Zutaten zubereitet, und weil die Beweise sich nicht bestätigen ließen, wurden kurzerhand die Namen der Salate geändert mit einer kräftigen Preiserhöhung.

Weiterhin wurde das Etablissement aufgesucht, um sich an den Salaten zu laben. Durch eine immer größere Zahl der Gäste, die teils auch nur, um sich zu präsentieren, das Lokal aufsuchten, wurde eine Reservierungsliste eingeführt. Und ab diesem Zeitpunkt sind die vermeintlichen Retter, die den Ruf des Etablissements wiederherstellen wollen, in ihrem Element.

Es ist doch immer wieder erfrischend, wenn die Wörter in direkter Aussage Klärung bringen. Erinnern wir uns, das Wort Salat stammt vom lateinischen sal, Salz ab. Salz, einst ein kostbares Gut, wurde als Ration an Soldaten und Beamte ausgegeben. Daher noch der Begriff Salär, ein hohes gutes Einkommen, Verdienst, Gehalt. Wobei natürlich nicht vergessen werden sollte, daß schon damals Salz nicht gleich Salz war, sondern als Naturprodukt verschiedene Qualitäten aufweisen konnte.

Nun haben wir den Salat! Das Chaos! Denn jetzt wird in vermeintlicher Absicht, das verwerfliche Handeln in Bezug auf die Zutaten zu stoppen, als erste wichtige Verbesserung gefordert, die Anzahl der Gäste zu verringern, weil man sich dadurch intensiver um bessere Bestandteile der Salate kümmern könnte.

Weiter unter:

querdenkende.com/2016/02/10/da-haben-wir-den-salat/

Presseinformation
Querdenkende
Elgerter Str. 3


56316 Raubach

Lotar Martin Kamm
Journalist
015123212158
email
www.querdenkende.com

Veröffentlicht durch
Lotar Martin Kamm
015123212158
e-mail
querdenkende.com



# 379 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Essen und Trinken
Ganzjähriger Genuss statt nur gute Vorsätze
Bremen, Januar 2018. Jedes Mal das Gleiche: Zum Jahreswechsel wird dem inneren Schweinehund der Kampf angesagt. Helfen sollen dabei [..]
Kaffeegewürz: Eine Genussreise in den Orient
Mit dem Bremer Gewürzhandel der kalten Jahreszeit entfliehen Bremen, Dezember 2017. Der Duft des ersten frisch gebrühten Kaffees [..]
Bewusste DIY-Snacks für das Büro gegen Langeweile [..]
Bremen, Dezember 2017. Wer im Büro arbeitet, kennt das Problem: Den ganzen Tag sitzen, wenig Bewegung und die Frage „Was [..]
Vegane Burger-Alternative: Pilze auf dem Vormarsch
Bremen, Dezember 2017. Auf einen guten Burger gehört ein saftiges Stück Fleisch. „Diese Aussage ist mir schon oft begegnet. Dem [..]
Wärme von innen gegen Kälte von außen: [..]
Mit kleinen Handgriffen und natürlichen Gewürzen zur stärkenden Mahlzeit Bremen, November 2017. Sinkt gegen Jahresende die [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.