Heute: February 22, 2018, 7:57 pm
  
Politik

Bundesteilhabegesetz bleibt Thema für die Zukunft

Bundesteilhabegesetz bleibt Thema für die Zukunft
PR-Inside.com: 2017-05-16 18:16:00
Führungskräfte-Kongress des BeB diskutiert Auswirkungen – Bundesministerin Nahles will Dienste und Einrichtungen beteiligen

Berlin, 16.5.2017 – Ca. 160 Führungskräfte der evangelischen Behindertenhilfe und Psychiatrie aus ganz Deutschland diskutierten vom 14. bis 16. Mai 2017 in Berlin über die Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) auf die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung und die Dienste und Einrichtungen der Eingliederungshilfe. Unter dem Motto „‘Wer den Wandel ignoriert, der wird die Zukunft verlieren‘ – Übergänge und Veränderungen gestalten“ beschäftigte sich der diesjährige Bundeskongress für Führungskräfte im Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) mit möglichen Innovationen und den dabei zu berücksichtigenden Rahmenbedingungen.


Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, erläuterte am heutigen Dienstag die Motive und Erwartungen der Politik an das BTHG und dankte dem BeB für die konstruktive Mitwirkung in dem schwierigen Gesetzgebungsprozess. Sie sagte zu, sich dafür einzusetzen, dass Dienste und Einrichtungen an den Erprobungsvorhaben – vor allem hinsichtlich der Trennung der Leistungen – umfassend beteiligt werden. Das BTHG, das im vergangenen Jahr verabschiedet worden und zum 1.1.2017 in Teilen in Kraft getreten ist, stellt sämtliche Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung auf eine neue Grundlage. Es hat weitreichende Folgen insbesondere für Menschen mit komplexer Behinderung und hohem Unterstützungsbedarf.

Nach Ansicht des BeB birgt das BTHG neben vielen Chancen auch Risiken. Diese bestehen vor allem darin, dass bisher nicht absehbar ist, ob unter den neuen Bedingungen auch Angebote von Diensten und Einrichtungen der Behindertenhilfe in gleicher Qualität wie heute fortbestehen können. Auch ist unklar, welche Veränderungen die neuen Regelungen zum Zusammentreffen von Bedarfen an Leistungen der Eingliederungshilfe und der Pflege für den Lebensalltag von Menschen mit Behinderung mit sich bringen werden.

Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, hatte am Morgen in ihrer Predigt im Rahmen des Abendmahlsgottesdienstes die Veränderung mit dem Reformationsjubiläumsjahr in Verbindung gebracht. Der Bundeskongress für Führungskräfte ist eine der größten und wichtigsten Veranstaltungen im Tagungskalender des BeB.

Presseinformation


Veröffentlicht durch
Dr. Thomas Schneider
030/ 83 001 - 274
e-mail
www.beb-ev.de



# 340 Wörter
Empfohlene Artikel
Mehr von AutorIn
Evangelische Behindertenhilfe stellt sich dem Wandel
Berlin, 12.5.2017 – Der diesjährige Bundeskongress für Führungskräfte im Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. [..]
 
Mehr von: Politik
Deutschland ein Schuldenstaat mit 2.450 Milliarden Euro [..]
Lehrte, 22.02.2018. Die Schuldenobergrenze beträgt nach den Maastricht-Kriterien (60 % vom BIP) 1.885 Mrd. Euro. Demnach ist [..]
Agenda 2011-2012: Deutschlands Schuldenlüge – ein großer [..]
Lehrte, 19.02.2018. Nach Rücksprache mit dem „Bund deutscher Steuerzahler“ (BDSS) erhielt Agenda 2011-2012 die schriftliche Bestätigung, [..]
Agenda 2011-2012: Hat Deutschland Staatsschulden/Anleihen an [..]
Lehrte, 16.02.2018. In einer weiteren Statistik heißt es: „Der öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und [..]
Green Value SCE über die scheinheilige neue [..]
Suhl, 12.02.2018. Ein Thema war bestimmend beim diesjährigen Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende in Berlin: Die [..]
Agenda News: Wirtschaftswissenschaft und Partner haben Staaten [..]
Lehrte, 12.02.2018 Antworten auf diese Entwicklung hat die Initiative Agenda 2011-2012 bereits im Mai 2010 gegeben. Im Internet wurde [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.