Heute: October 16, 2018, 6:24 pm
  
Kunst

Aboriginal Art Ausstellung in Freiburg: FINALISTS. 1997 – 2017

Die Freiburger Galerie ARTKELCH zeigt einen Überblick über Künstler aus dem Galerieprogramm, die in den letzten 20 Jahren Gewinner oder Nominierte bei einem der begehrten australischen Kunstpreise waren.
Mumu Mike Williams © Mimili Maku Arts
Mumu Mike Williams © Mimili Maku Arts
PR-Inside.com: 2017-03-30 15:57:08
"AND THE WINNER IS…"

Vom 6. bis 31. Mai 2017 zeigt die Galerie ARTKELCH in Freiburg die Ausstellung

FINALISTS. 1997 - 2017 ausschließlich mit Werken von Künstlern aus dem Galerieprogramm, die einen der begehrten australischen Kunstpreise gewonnen haben oder dafür nominiert gewesen sind.


Vernissage: Freitag, 5. Mai um 19:30 Uhr mit Einführungsvortrag durch die Kuratorin um 20:00 Uhr

Wie im Kunstbetrieb ganz allgemein, spielen auch im Bereich der Contemporary Aboriginal Art Kunstpreise eine große Rolle. Sie dienen zum einen der Einordnung und Orientierung, welche Positionen und Künstler aktuell relevant sind. Zum anderen bieten sie immer auch Karrierechancen und erhöhen den Bekanntheitsgrad der Nominierten und der glücklichen Gewinner um ein Vielfaches. In Australien haben sich hier etliche Preise etabliert, die beiden wichtigsten und renommiertesten sind aber der National Aboriginal and Torres Strait Islander Art Award (Darwin) und der Western Australian Indigenous Art Award (Perth).

Gerade die von ARTKELCH repräsentierten Art Centres haben eine besonders hohe Anzahl an Künstlern mit Auszeichnungen hervorgebracht. Diese Ausstellung gibt hier einen Überblick und verdeutlicht die ganze Bandbreite der Kunst der Preisträger aus den Wüsten Australiens.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Mai mittwochs bis freitags von 11:00 – 18:00 Uhr und samstags von 10:00 - 14:00 Uhr sowie jederzeit nach Vereinbarung geöffnet.

Zu den ausgestellten Künstlern gehören: Betty Pumani, Bob Gibson, Carlene West, Esther Giles, Julieanne Morton, Kawayi, Nampitjinpa, Keith Stevens, Lilly Morton, Mumu Mike Williams, Ngoia Pollard Napaltjarri, Niningka Lewis, Nora Wompi, Nyarapayi Giles, Rachael Lionel, Ray Ken, Robert Fielding, Simon Hogan, Sylvia Ken, Tjaruwa Woods, Tjungkara Ken, Wintjiya Napaltjarri, Yurpiya Lionel u.v.a.

ARTKELCH, Günterstalstraße 57, 79102 Freiburg

Fon: 0761 – 704 3271, Fax: 0761 – 704 3272

ARTKELCH ist spezialisiert auf die zeitgenössische Kunst der australischen Ureinwohner. Das ist nicht nur die Kunst mit der weltweit längsten Tradition, sondern auch eine der spannendsten modernen Kunstbewegungen der letzten 40 Jahre, deren Sammlerwert auch hierzulande kein Geheimnis mehr ist. Weitere Informationen unter www.artkelch.de.

Ansprechpartnerin: Sylvia Krings, 0761 – 704 3271, sylvia.krings(at)artkelch.de

Presseinformation
Galerie ARTKELCH
Günterstalstraße 57


79102 Freiburg

Sylvia Krings
Mitarbeiterin
0761-7043271
email
www.artkelch.de

Veröffentlicht durch
Robyn Kelch
00497617043271
e-mail
www.artkelch.de



# 353 Wörter
Empfohlene Artikel
 
Mehr von: Kunst
grenzüberschreitend. Karten als Projektionsflächen der [..]
In einer Zeit, in der Globalität und territoriale Abgrenzung in einem Spannungsverhältnis stehen, soll diese Gegenüberstellung die [..]
Ausstellung "Licht und Dunkel"
Ohne Licht würden wir nicht wissen, dass es Dunkelheit gibt. Das Sichtbarmachen der Dunkelheit lässt das Licht selbst sichtbar [..]
Biennale Austria Ausstellung - TIME IS ...
Thema Grundsätzlich wird eine Beschäftigung mit dem Phänomen Zeit in den bildenden Künsten immer von zwei Seiten erfahrbar: Zeit [..]
Preisträgerin 2018 – Kunstpreis der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe
Die Preisjury hatte aus den fünf vorgeschlagenen Künstlerpersönlichkeiten, die ihre vorwiegend aktuel-len Werke in einer Ausstellung [..]
Mecklenburgische Versicherungsgruppe stiftet ihren Kunstpreis [..]
Die Auswahljury hat für den Kunstpreis 2018 folgende Künstlerinnen und Künstler nominiert: SARAH FISCHER, 1988 in Bad Dürkheim [..]

Erklärung: Der Autor versichert, dass die veröffentlichten Inhalte in dieser Pressemitteilung der Wahrheit entsprechen und dem gesetzlichen Urheberrecht unterliegen.